Abo
  • Services:

IGDA: Spielebranche behandelt Spieleentwickler schlecht

Geringe Lebensqualität behindert Spieleindustrie

In einem offenen Brief hat die internationale Spieleentwickler-Vereinigung IGDA die Spielebranche gemahnt, mehr auf die Lebensqualität ihrer Angestellten zu achten, ausgelöst durch die jüngsten Horrorgeschichten über Arbeitsbedingungen bei Electronic Arts. Trotz großer wirtschaftlicher Erfolge würde die aktuelle Geschäfts- und Produktionspraxis die Spieleindustrie lähmen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Als der professionelle Interessenverband, der die Spieleentwicklergemeinschaft eint und als seine Stimme fungiert, ist die International Game Developers Association zutiefst beunruhigt über diesen bösartigen Ablauf und arbeitet daran, die Situation zu verbessern", heißt es in dem offenen Brief. Die IGDA will sich nun bemühen, die Lebensqualität der Entwickler zu verbessern, weist allerdings darauf hin, dass man keine Gewerkschaft sei und dies auf Grund ihrer internationalen Aufstellung auch nicht werden könne.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn

Laut IGDA sei es erst einmal nötig, dass schlechte Lebensbedingungen symptomatisch für fundamentalere Herausforderungen der Industrie seien - darunter Konsolidierung, sich ständig weiterentwickelnde Technik, einseitig exklusive Verträge, mangelnde Projekt-Management-Erfahrung und fehlende Ausbildungs-/Job-Standards. Diese Probleme müssten alle gelöst werden, um wirklich die Arbeits-/Freizeit-Balance der Spieleentwickler zu verbessern.

Darüber hinaus sollten sich Spieleentwickler nicht einbilden, sich durch Selbstaufopferung würdig für die Spieleindustrie zeigen zu müssen, da sie so mitverantwortlich für schlechte Arbeitsbedingungen würden. "Unsere eigene Einstellung zur Arbeits-/Freizeit-Balance und der Produktionspraxis müsse sich ebenso ändern wie die Einstellung der Schlipsträger", so die IGDA.

Es sei unglücklich, dass die Spieleindustrie nun an einem Punkt angelangt sei, in der Sammelklagen nötig seien, womit die IGDA auf die Streitigkeiten zwischen EA und mehreren Entwicklern anspielt. Die IGDA sieht in der gütlichen Einigung die bessere Alternative, zumal einige Spieleunternehmen gezeigt hätten, dass eine Fokussierung auf Lebensqualität großartige Spiele und gleichzeitig geschäftliche Erfolge hervorbringen kann.

Dazu zählen laut IGDA etwa BioWare, Firaxis, Team17, Blue Fang, Cyberlore und Ensemble, die sich sehr darum bemühen würden, dass ihre Angestellten gesund und glücklich bleiben. Das Ergebnis seien produktivere und kreative Arbeiter, die bessere Spiele produzieren würden - und der Spielebranche treu blieben, anstatt aus ihr zu flüchten. Die Industrie müsste lernen, dass es sich nicht lohne, Leute zu verheizen.

Neben einem veröffentlichten White Paper über erprobte Methoden zur Verbesserung der Lebensqualität soll in Zukunft noch eine IGDA-Initiative mit dem Titel "best companies to work for" starten, in deren Rahmen auf ihre Angestellten Rücksicht nehmende Unternehmen ihre Weisheiten an andere weitergeben sollen. Die IGDA will darüber hinaus auf Untersuchungen und Wissen hinweisen, das von außerhalb der Spieleindustrie stammt. Auf der nächsten Games Developers Conference im März 2004 in den USA soll eine eintägige Lebensqualität-Ideenschmiede veranstaltet werden. Weiterhin sollen die mehr als 80 über die Welt verteilten IGDA-Ortsverbände angeregt werden, das Thema in Treffen und Diskussionsrunden zur Sprache zu bringen.

"Das ist nur der Anfang und wir entwickeln noch Pläne. Wir regen jeden an, sich einzumischen", so die IGDA in ihrem offenen Brief. Man habe keine Zweifel daran, dass man gemeinsam die Industrie und Kunstform retten könne, der man so leidenschaftlich verschrieben sei. Eine Liste laufender Verfahren, Erfolgsgeschichten, Ideen und sonstige relevante Informationen will die IGDA online veröffentlichen und bittet Mitglieder der Spieleindustrie um aktive Unterstützung und Hinweise, die per E-Mail an qol@igda.org gesendet werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 GotY 24,69€, Runer 12,34€, Superhot 14,19€)
  2. 79,99€
  3. (-88%) 2,49€

Valentinus 18. Nov 2004

(..) Da hast Du gut getan dran. Für mich ist Spiele-Programmierung inzwischen nur noch...

Snake 17. Nov 2004

Ich glaube du solltest dir ein neues Forum suchen oder mal im Lexikon unter Ironie...

trident 17. Nov 2004

Sind diese Termine jemals von einem Entwickler bestätigt worden oder hat nur wiedermal...

th 17. Nov 2004

wenn man keine Ahnung hat...

th 17. Nov 2004

gut dann nimm du das in die Hand und zeig den Entwicklern, wie es langgeht.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /