Abo
  • Services:

Schokoladiger Fotodruck

Fotos auf Schokolade drucken

Der Nürnberger Chocolatier Eugen Ritter bietet einen ungewöhnlichen Druck von Digitalfotos an. Die Fotos werden mit Lebensmittelfarben auf Schokolade gedruckt, so dass man sie problemlos mitessen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch fertige Motive sind unter chocoleum.de im Angebot, neben klassischen Geschenkmotiven finden sich auch Bilder verschiedener zeitgenössischer Künstler. Wem die Worte fehlen, der kann statt des eigenen Textes ein bekanntes Zitat auswählen. Rund zehn Tage soll es dauern, bis die bedruckte Schokolade im Briefkasten liegt.

Die Tafel misst einschließlich Rahmen 14 x 9 x 1 cm, bedruckbar ist eine Fläche von 7 x 12 cm. Die eigentliche Tafel besteht dabei aus Zartbitterschokolade, die Druckfläche hingegen aus weißer Schokolade. Eine einzelne Tafel kostet 14,70 Euro, einschließlich Porto fallen 16,90 Euro an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 8,49€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Caruso 24. Nov 2004

Wahrscheinlich ist auch noch Dihydrogeniumoxid in der Schokolade drin! Igitt! :-))))))

QVWM 18. Nov 2004

Mmmmmmm, lecker, Hochgiftiger Toner :-9

ICh 17. Nov 2004

Gut, aber das Prizin selbst gibt es schon länger. Ob das jetzt in Deutschland verbreitet...

mary 17. Nov 2004

Das Verfahren Digitale Farbfotos auf Schokolade zu drucken ist neu. Das was Sie meinen...

Phil o'Soph 17. Nov 2004

Hallöchen zusammen, mich erinnerte der Artikel an etwas und so begab ich mich auf die...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /