Abo
  • Services:

Dell bringt sein erstes 17-Zoll-Notebook auf den Markt

Inspiron 9200 mit hochauflösendem Display

Das neue Notebook-Flaggschiff von Dell heißt Inspiron 9200: Es ist das erste Notebook des Direktanbieters mit einem 17-Zoll-Breitbild-Display und bietet eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln (WUXGA).

Artikel veröffentlicht am ,

Dell Inspiron 9200
Dell Inspiron 9200
Das Notebook ist wie bei Dell üblich in verschiedensten Prozessorausstattungen, angefangen beim Intel Pentium M-Prozessor 725 mit 1,6 GHz bis hin zum 2-GHz-Boliden, zu bekommen. Als Grafiklösung kommt eine ATI Mobility Radeon 9700 mit 128 MByte RAM zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Die Hauptspeicher-Konfigurationen reichen von 256 MByte DDR SDRAM (333 MHz) bis maximal 2 GByte. Auch bei den Festplatten hat man als Kunde die Qual der Wahl: 30, 40, 60, 80 oder 100 GByte große Ultra-ATA-100-Festplatten sind im Angebot. Ein integriertes optisches Laufwerk für DVD, DVD/CD-RW-Kombinationslaufwerk oder Multiformat-DVD+/-RW ist ebenfalls bestellbar.

Dell Inspiron 9200
Dell Inspiron 9200
Das Notebook bietet vier USB-2.0-Anschlüsse, davon zwei an der Rückseite und zwei an der linken Seite des Notebooks, einen S-Video-Ausgang, einmal Firewire400, ein integriertes SD-Kartenlesegerät sowie einen VGA-Ausgang. Dazu gesellen sich ein Modem, ein Fast-Ethernet-Anschluss sowie diverse analoge Ton-Ein- und -Ausgänge sowie positiverweise ein DVI-Ausgang.

Das Notebook mist 41,5 mm x 394 mm x 288 mm und wiegt 3,5 kg. Der Lithium-Ionen-Akku soll eine Laufzeit von 3,4 Stunden ermöglichen.

Das Dell Inspiron soll nach Angaben des Herstellers ab 1.399,- zzgl. Versand erhältlich sein. Darin enthalten sind ein mobiler Intel Pentium M-Prozessor 725 mit 1,6 GHz, 512 MByte RAM, das 17-Zoll-UltraSharp-Wide-Aspect-WXGA+-Display (1.280 x 800) und eine ATI-Mobility-Radeon-9700-Grafikkarte mit 128 MByte RAM. Hinzu kommen eine 40-GByte-Festplatte, ein DVD/CD-RW-Kombolaufwerk, ein 56K-v.92-Modem, 10/100 Ethernet, eine Intel-Pro-Wireless-2200-WLAN-Karte nach dem b/g-Standard, Microsoft Windows XP und Microsoft Works. Zum Redaktionsschluss dieses Artikels befand sich das beschriebene Gerät mit dem niedriger auflösenden Display allerdings nicht im Onlineshop, so dass die preiswerteste Konfiguration dort auf 1.764,- Euro kam.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

donheli123 15. Feb 2005

Liebe Forum-Kollegen, MOMENT! Folgendes: Speziell das Samsung M40 finde ich im Vergleich...

DaveR 02. Dez 2004

naja finde das design an sich gar nicht so übel und wers dezent schwarz will kann dass ja...

mk 02. Dez 2004

Der ist ja gar nicht viel grösser als der 8500er.. 3cm in der Breite einen in Höhe und...

Wichtelmann 18. Nov 2004

9200: 39,4 x 28,8 x 4,15 cm 8500: 36,1 x 27,6 x 3,90 cm soll man ja nicht verheimlichen.

SFX 18. Nov 2004

Wer wirklich schicke Notebooks braucht, kommt derzeit nicht an der aktuellen Vaio-Serie...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /