Abo
  • Services:

Breitband-Markt in Deutschland vor massivem Wachstum?

Umsatz von 1,8 Milliarden Euro 2003 auf 6,4 Milliarden Euro im Jahr 2010

Die Studie "Deutschland Online 2 - Die Zukunft des Breitband-Internets", die im Auftrag von Bertelsmann und T-Online durchgeführt wurde, versucht zu prognostizieren, wie viele Breitband-Haushalte Deutschland in Zukunft haben wird und wie sich dies auf die Internetnutzung auswirken wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahl der Breitband-Anschlüsse in Deutschland wird die Zahl der herkömmlichen Internetzugänge zwischen 2007 und 2010 übertreffen, so die Prognose. Breitband wird damit sehr schnell zur dominierenden Internet-Zugangstechnologie - für das Jahr 2010 erwarten die Experten in Deutschland 17 Millionen Breitband-Anschlüsse. Dabei verfünffacht sich das Marktvolumen annähernd in den kommenden sechs Jahren von derzeit 2,04 Milliarden Euro auf dann 9,89 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Wustermark bei Berlin
  2. BWI GmbH, Bonn

Gleichzeitig verbringen Breitband-Nutzer immer mehr Zeit im Netz. Die befragten Experten erwarten für das Jahr 2010 eine durchschnittliche tägliche Nutzungsdauer von knapp zwei Stunden. Zugleich werden die User zunehmend unterhaltende Angebote nutzen, während die Nachfrage nach Informationsangeboten prozentual zurückgehen wird - das Breitband-Internet wandelt sich zunehmend zu einem Unterhaltungsmedium. Und: Die Bereitschaft der Nutzer, für Inhalte zu bezahlen, wird weiter zunehmen: Im Jahr 2010 erwarten die Experten, dass rund 38 Prozent aller genutzten Inhalte kostenpflichtig sind.

Die Musikbranche ist die erste klassische Medienbranche, die sich bereits durch die Möglichkeiten des Breitband-Internets weitreichend verändert hat. Mehr als die Hälfte der für "Deutschland Online 2" befragten Experten erwartet, dass der traditionelle Musik-Groß- und Einzelhandel durch den Vertrieb von Musik über breitbandiges Internet weiter an Bedeutung verlieren wird. Die derzeit wichtigste Zielgruppe für Online-Musik sind die 14-29-Jährigen.

Die befragten Konsumenten haben eindeutige Erwartungen an Internet-Musikplattformen: Sie erwarten einen schnellen Download (87 Prozent), eine große Auswahl (82 Prozent) und niedrige Preise (80 Prozent). Im Wettbewerb der Anbieter wird dabei - wie generell im Internethandel - das Vertrauen zum höchsten Gut der Anbieter: Kunden orientieren sich vor allem am Image der Anbieter. Eine der größten Herausforderungen wird es für die Unternehmen sein, ihre Internetauftritte dahingehend zu optimieren - insbesondere durch verbesserte Zuverlässigkeit und Stabilität der Angebote.

Im internationalen Wettbewerb holt Deutschland mit Hilfe der Breitband-Technologie der Studie nach auf: Die befragten Experten erwarten, dass die Arbeitsproduktivität in deutschen Unternehmen allein durch den konsequenten Einsatz des breitbandigen Internets bis zum Jahr 2007 um 7,6 Prozent gesteigert werden kann. Bis zum Jahr 2010 wird eine Produktivitätssteigerung von 13,5 Prozent prognostiziert.

Von besonderer Bedeutung für den Standort Deutschland sind dabei auch die Bildungseinrichtungen. Hier fordern die Befragten, dass die deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen die Potenziale des Breitband-Internet nutzen, um ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. E-Learning-Anwendungen ermöglichen es hier, aktuellere Lerninhalte zu vermitteln und damit sowohl die Motivation der Lernenden als auch die Lernerfolge deutlich zu verbessern.

Konzipiert wurde "Deutschland Online 2" von Prof. Dr. Bernd W. Wirtz, Rolf Schmidt-Holtz und Rainer Beaujean; die Durchführung übernahm Prof. Dr. Bernd W. Wirtz. Im Rahmen der Studie sind 134 Experten aus der deutschen Wirtschaft und öffentlichen Institutionen befragt worden. An der Konsumentenbefragung nahmen 3.036 Personen teil.

Die ausführlichen Studienergebnisse sind im Bericht "Deutschland Online 2- Die Zukunft des Breitband-Internet" zusammengefasst. Der Bericht kann über die Internetseite www.studie-deutschland-online.de abgerufen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 915€ + Versand

guert 18. Nov 2004

... eutschland vor massivem Wachstum? Und auch dort nicht überall, weil in vielen...

Knolli 17. Nov 2004

Nichts gegen Marktanalysen, wenn sie von einem neutralen Unternehmen erstellt werden...

m. vanselow 17. Nov 2004

solche Studien sollte man einmal im Nachhinein betrachten. Da wuerde sehr schnell klar...

/ajk 17. Nov 2004

Nur weil es jemand als illegal klassifiziert, ist es nicht illegal. Wer das Recht ständig...

ladendieb 17. Nov 2004

mal überlegt wieviele anzeigen eingestellt werden wegen ladendiebstahls weil es einfach...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /