Abo
  • Services:
Anzeige

Breitband-Markt in Deutschland vor massivem Wachstum?

Umsatz von 1,8 Milliarden Euro 2003 auf 6,4 Milliarden Euro im Jahr 2010

Die Studie "Deutschland Online 2 - Die Zukunft des Breitband-Internets", die im Auftrag von Bertelsmann und T-Online durchgeführt wurde, versucht zu prognostizieren, wie viele Breitband-Haushalte Deutschland in Zukunft haben wird und wie sich dies auf die Internetnutzung auswirken wird.

Die Zahl der Breitband-Anschlüsse in Deutschland wird die Zahl der herkömmlichen Internetzugänge zwischen 2007 und 2010 übertreffen, so die Prognose. Breitband wird damit sehr schnell zur dominierenden Internet-Zugangstechnologie - für das Jahr 2010 erwarten die Experten in Deutschland 17 Millionen Breitband-Anschlüsse. Dabei verfünffacht sich das Marktvolumen annähernd in den kommenden sechs Jahren von derzeit 2,04 Milliarden Euro auf dann 9,89 Milliarden Euro.

Anzeige

Gleichzeitig verbringen Breitband-Nutzer immer mehr Zeit im Netz. Die befragten Experten erwarten für das Jahr 2010 eine durchschnittliche tägliche Nutzungsdauer von knapp zwei Stunden. Zugleich werden die User zunehmend unterhaltende Angebote nutzen, während die Nachfrage nach Informationsangeboten prozentual zurückgehen wird - das Breitband-Internet wandelt sich zunehmend zu einem Unterhaltungsmedium. Und: Die Bereitschaft der Nutzer, für Inhalte zu bezahlen, wird weiter zunehmen: Im Jahr 2010 erwarten die Experten, dass rund 38 Prozent aller genutzten Inhalte kostenpflichtig sind.

Die Musikbranche ist die erste klassische Medienbranche, die sich bereits durch die Möglichkeiten des Breitband-Internets weitreichend verändert hat. Mehr als die Hälfte der für "Deutschland Online 2" befragten Experten erwartet, dass der traditionelle Musik-Groß- und Einzelhandel durch den Vertrieb von Musik über breitbandiges Internet weiter an Bedeutung verlieren wird. Die derzeit wichtigste Zielgruppe für Online-Musik sind die 14-29-Jährigen.

Die befragten Konsumenten haben eindeutige Erwartungen an Internet-Musikplattformen: Sie erwarten einen schnellen Download (87 Prozent), eine große Auswahl (82 Prozent) und niedrige Preise (80 Prozent). Im Wettbewerb der Anbieter wird dabei - wie generell im Internethandel - das Vertrauen zum höchsten Gut der Anbieter: Kunden orientieren sich vor allem am Image der Anbieter. Eine der größten Herausforderungen wird es für die Unternehmen sein, ihre Internetauftritte dahingehend zu optimieren - insbesondere durch verbesserte Zuverlässigkeit und Stabilität der Angebote.

Im internationalen Wettbewerb holt Deutschland mit Hilfe der Breitband-Technologie der Studie nach auf: Die befragten Experten erwarten, dass die Arbeitsproduktivität in deutschen Unternehmen allein durch den konsequenten Einsatz des breitbandigen Internets bis zum Jahr 2007 um 7,6 Prozent gesteigert werden kann. Bis zum Jahr 2010 wird eine Produktivitätssteigerung von 13,5 Prozent prognostiziert.

Von besonderer Bedeutung für den Standort Deutschland sind dabei auch die Bildungseinrichtungen. Hier fordern die Befragten, dass die deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen die Potenziale des Breitband-Internet nutzen, um ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. E-Learning-Anwendungen ermöglichen es hier, aktuellere Lerninhalte zu vermitteln und damit sowohl die Motivation der Lernenden als auch die Lernerfolge deutlich zu verbessern.

Konzipiert wurde "Deutschland Online 2" von Prof. Dr. Bernd W. Wirtz, Rolf Schmidt-Holtz und Rainer Beaujean; die Durchführung übernahm Prof. Dr. Bernd W. Wirtz. Im Rahmen der Studie sind 134 Experten aus der deutschen Wirtschaft und öffentlichen Institutionen befragt worden. An der Konsumentenbefragung nahmen 3.036 Personen teil.

Die ausführlichen Studienergebnisse sind im Bericht "Deutschland Online 2- Die Zukunft des Breitband-Internet" zusammengefasst. Der Bericht kann über die Internetseite www.studie-deutschland-online.de abgerufen werden.


eye home zur Startseite
guert 18. Nov 2004

... eutschland vor massivem Wachstum? Und auch dort nicht überall, weil in vielen...

Knolli 17. Nov 2004

Nichts gegen Marktanalysen, wenn sie von einem neutralen Unternehmen erstellt werden...

m. vanselow 17. Nov 2004

solche Studien sollte man einmal im Nachhinein betrachten. Da wuerde sehr schnell klar...

/ajk 17. Nov 2004

Nur weil es jemand als illegal klassifiziert, ist es nicht illegal. Wer das Recht ständig...

ladendieb 17. Nov 2004

mal überlegt wieviele anzeigen eingestellt werden wegen ladendiebstahls weil es einfach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. ALLIED VISION TECHNOLOGIES GMBH, Ahrensburg bei Hamburg oder Osnabrück
  3. Energie und Wasser Potsdam GmbH, Potsdam
  4. über Nash direct GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. (-11%) 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Fragt sich nur, wo die europäische...

    matzems | 21:25

  2. Re: Das fehlt mir gerade noch ...

    ArcherV | 21:25

  3. Re: Gibt eigentlich noch neue normale offline Autos?

    wire-less | 21:24

  4. Re: Warum verschweigt er das wahre Problem...

    Faksimile | 21:21

  5. Re: Noch jemand hier der Fort-wo ließt? :D

    katze_sonne | 21:19


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel