Abo
  • Services:

Datenaustausch per Handschlag

Infrarot-Armband tauscht Computerdaten beim Händeschütteln aus

Ein Prototyp eines Armbands mit Infrarottechnik könnte künftig etwa den Austausch elektronischer Visitenkarten auf einfache Weise ermöglichen. Bereits beim Händeschütteln lassen sich derartige Daten mit einem anderen IR-Armband-Träger auf diese Weise austauschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das als iBand bezeichnete IR-Armband liegt derzeit als Prototyp vor und erlaubt den Datenaustausch via Infrarot zu einem anderen IR-Armband. Vor einer Datenübertragung legt man an einem PC fest, was für Daten auf dem iBand gespeichert und übertragen werden. Eine Datenübermittlung wird per LED signalisiert und zeigt so den Status des Armbands an.

iBand - Infrarot-Armband
iBand - Infrarot-Armband

Derzeit existieren nur Prototypen vom iBand und es ist unklar, ob das Gerät so jemals auf den Markt kommen wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

humorkritik 17. Nov 2004

Oooooooooch, wie kann man nur so humorlos sein. Ich fand, das mit der Kauleiste war ein...

Ox am Berg 17. Nov 2004

Hm, am Unterschied zwischen Orginal-Beitrag und Deinem kann man den Unterschied zwischen...

Moredread 17. Nov 2004

Diese Erfindung erhält von mir den Technikpreis für die nutzloseste Pseudoerfindung seid...

Roman Laubinger 17. Nov 2004

YMMD! Das wird sich durchsetzen, ganz bestimmt! Tschüss Roman Laubinger

Knutschi 17. Nov 2004

Ich hätte die Technik gerne als Zahn-Plombe.


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /