Abo
  • Services:

Alienware bringt teuren Gamer-PC für Half-Life 2 (Update)

Half-Life-2-Entwickler wählten Komponenten aus

Es ist zu erwarten, dass Half-Life 2 - ähnlich wie Doom 3 - den Hardware-Markt beflügelt. Nicht viele werden sich allerdings den hochgezüchteten Half-Live-2-PC leisten können, den Alienware gemeinsam mit Valve Software ausgestattet hat und unter dem Namen "Aurora City 17" in begrenzter Stückzahl anbietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Alienware bezeichnet den "Aurora City 17" als den "ultimativen Gaming-PC für Half-Life 2-Fans". Neben AMDs derzeit schnellster Desktop-CPU, dem Athlon 64 FX-55 (2,8 GHz, 1 MByte L2-Cache, Sockel 939), soll eine Grafikkarte mit ATIs aktuellem Top-Grafikchip Radeon X800 XT und 256 MByte GDDR3-Speicher für hohe Leistung sorgen. Neben der Radeon-X800-XT-Grafikkarte habe Valve auch auf großzügige 2 GByte DDR-RAM gedrängt. Außerdem wünschten sich die Half-Life-2-Entwickler zwei im zwar eher unsicheren, aber dafür schnellen RAID-0-Verbund ("Striping") und mit 10.000 Umdrehungen/Minute arbeitende 74-GByte-SATA-Festplatten von Western Digital.

Aurora City 17
Aurora City 17
Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, München

"Wir haben Half-Life 2 so entwickelt, dass es auf Rechnern mit niedrigeren Spezifikationen lauffähig ist. Für jene Benutzer aber, die das ultimative Spielerlebnis suchen, ist der Alienware Aurora City 17 gedacht", wirbt Valves Marketing Director Doug Lombardi. Ob diese Worte ausreichen, um das ohne Versandkosten 2.975,- Euro teure System auch weniger spendablen Kunden schmackhaft zu machen, ist zu bezweifeln. Half-Life 2 wird sich auch mit deutlich weniger leistungsfähiger Hardware zufrieden geben.

Aurora City 17 in Gelb
Aurora City 17 in Gelb
Für Verwirrung sorgt Alienware derzeit, weil das System mit Athlon 64 FX-55, 2 GByte DDR-SDRAM, Radeon X800 XT und 2x SATA HD laut Pressemitteilung 2.975,- Euro kosten soll - allerdings kam erst auf Nachfrage heraus, dass dieser Preis für die einfachste Konfiguration und nicht für die von den Valve-Entwicklern vorgeschlagenen gilt. Im Online-Konfigurator von Alienware.de liegt das System mit der Valve-Ausstattung - ohne DVD-Brenner - bei 3.433,60 Euro. Die Lieferzeit für das ohne Aufpreis in verschiedenen Gehäusefarben lieferbare Aurora City 17 gibt Alienware mit zehn Tagen an.

Der Unterschied zu den herkömmlichen Alienware-Systemen scheint primär im gelben Gehäuse zu liegen, doch diese für Alienware unübliche Farbe ist nur in einer Pressemitteilung zu sehen, aber noch nicht im Shop auszuwählen. Ein genauer Blick auf die Ausstattung des Systems ergab zudem, dass zwar Windows XP vorinstalliert ist - nur Half-Life 2 taucht nirgendwo auf, dafür kann man jedoch Doom 3 oder Halo hinzukaufen...



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. ab 399€

WTF? 26. Jan 2006

Erster Post: 16.11.04 17:02 Dein Post: 26.01.06 12:03 fällt dir irgendwas auf?

vaLic 26. Jan 2006

sich den PC selber zusammen zu basteln macht doch viel mehr fun und man kann dabei ne...

Rainer 02. Feb 2005

SChaut euchmal die Preise auf der amerik Hp an von denen und die Systeme.... http://www...

Manu 24. Nov 2004

mein PC hat tausend gekostet, bis auf Grafik ist alles besser

hansomat 17. Nov 2004

Was für ein Trottel! Möchte mal wissen, wodrin du deinen Dr. haben willst, du Spinner...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /