• IT-Karriere:
  • Services:

Schuldenfalle Handy schnappt immer öfter zu

Schufa stellt Schulden-Kompass 2004 vor

Immer mehr Personen in Deutschland - vor allem jüngere - können ihre Handy-Rechnung nicht bezahlen. Insgesamt legte die Zahl von Personen mit neu gemeldeten "Zahlungsstörungen" im Jahr 2003 gegenüber dem Vorjahr um 19 Prozent zu, heißt es in dem jetzt veröffentlichten Schulden-Kompass der Schufa.

Artikel veröffentlicht am ,

Zahlungsstörungen - also offene, ausreichend gemahnte und unbestrittene Forderungen - sind als "weiches" Negativmerkmal deutlich stärker gestiegen als die "harten" Negativmerkmale wie die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung oder das Eröffnen eines Privatinsolvenzverfahrens. Hier gab es eine Zunahme um etwa 8 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Baunatal

Die Telekommunikationsbranche habe 2003 für die Altersgruppen von 20 bis 49 Jahren deutlich mehr erstmalige Zahlungsstörungen an die Schufa gemeldet als im Vorjahr. "Mengeneffekte bewirken aber auch hier, dass das Potenzial der Zahlungsstörungen und letztlich die tatsächlich eingetretenen Fälle absolut zugenommen haben", erklärt dazu Rainer Neumann, Vorstandsvorsitzender der Schufa.

Beispielsweise habe die Mobilfunkbranche 2003 mit einem Kundenzuwachs von knapp 10 Prozent auf 65 Millionen deutlich mehr Kunden verbuchen können als im Vorjahr. Der Anstieg der Zahlungsstörungen sei daher nicht gleichbedeutend mit einer steigenden Überschuldung von Privatpersonen. Auch weise der untersuchte Indikator Zahlungsstörung nicht zwangsläufig auf eine Überschuldungssituation oder auf dauerhafte Liquiditätsschwierigkeiten der betreffenden Personen hin.

Die Verbraucherschutzbeauftragte der CDU/CSU-Bundstagsfraktion, Ursula Heinen, und die Internetbeauftragte, Dr. Martina Krogmann, drängen vor diesem Hintergrund darauf, zusammen mit der Telekommunikationsbranche nach Mitteln und Wegen zu suchen, um die Ausgaben für die Handy-Nutzung bei Jugendlichen begrenzbar zu halten. Die Bundestagsabgeordneten schlagen beispielsweise vor, Mobilfunkverträge mit eingeschränktem Leistungsumfang anzubieten, mit denen eine Nutzung von Premium-SMS oder Ähnlichem nicht oder nur begrenzt möglich ist. Aber auch Eltern seien angehalten, ihre Kinder zu einem verantwortungsvollen und moderaten Umgang mit Mobilfunkdienstleistungen zu erziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

wutz 30. Nov 2007

is halt so...

DecTher 08. Dez 2004

dann sag deinen freunden das sie bei ihrem anbieter die komplette rechnung fordern sollen...

Apollo 17. Nov 2004

Also, soweit mir bekannt ist, braucht man als Mindejähriger die unterschrift der Eltern...

PeterS 17. Nov 2004

Zum Artikel von Phil o'Soph, er hat ja so recht. Es sei aber hinzugefügt. Die Kunden, die...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
    Mi Note 10 im Hands on
    Fünf Kameras, die sich lohnen

    Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
    3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

      •  /