Seagate liefert 400-GByte-Festplatte aus

Barracuda 7200.8 mit NCQ speichert 133 GByte pro Scheibe

Seagate hat begonnen, seine neue SATA-Festplatte Barracuda 7200.8 mit einer Kapazität von bis zu 400 GByte an den Handel und PC-Hersteller auszuliefern. Die Platten unterstützen Native Command Queuing (NCQ) und bringen bis zu 133 GByte auf einer Scheibe unter.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Platten der Reihe Barracuda 7200.8 verfügen über ein Serial-ATA-Interface, das Seagate in einem Chip unterbringt und werden mit fünf Jahren Garantie angeboten. Laut Seagate sollen die Platten mit 7.200 Umdrehungen pro Minute laufen, dabei aber die Leistung von Platten mit 10.000 Umdrehungen pro Minute erreichen.

Stellenmarkt
  1. Hochsprachenprogrammierer (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. BI Spezialist (m/w/d)
    AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, Leipzig, Dresden, Erfurt
Detailsuche

Ausgestattet mit 8 oder 16 MByte Cache sollen die neuen Barracuda-Platten eine durchschnittliche Zugriffszeit von 8 Millisekunden erreichen und dabei durch SoftSonic-Motoren sehr leise arbeiten. Seagate bietet die Festplatten mit Kapazitäten von 200, 250, 300 und 400 GByte mit SATA- oder Ultra-ATA-Interface an.

Preise nannte Seagate leider nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bliubb 11. Dez 2004

Wie sieht es mit der Lebensdauer dieser Platten aus? Meine mich zu erinnern, dass damals...

n0c 16. Nov 2004

= 530 GIG und 665 GIG pro Platte. Das wäre doch mal eine coole Steigerung, die ich eh...

plong 16. Nov 2004

ah ech... da ganzu gaaaanz viel Kazaa und EMule Zeuchs druff machen

TerrorTroll 16. Nov 2004

Welche Wehrung ist das denn, ich dachte das ist ein Land in Arabien oder Afrika ?!

core2 16. Nov 2004

Die Hitachi ist nicht für unter 325 EUR zu bekommen. Kann mir nicht vorstellen, dass die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cupra Urban Rebel
VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
Artikel
  1. Zuschauerzahlen: Netflix gaukelt Offenheit vor
    Zuschauerzahlen
    Netflix gaukelt Offenheit vor

    Netflix hat eine Liste mit den beliebtesten Filmen und Serien veröffentlicht - die Aussagekraft ist gleich null.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

  2. Streaming: Google löscht Android-TV-App, Google-TV-App fehlt
    Streaming
    Google löscht Android-TV-App, Google-TV-App fehlt

    Absurde Situation: Wer ein Android-TV-Gerät mittels Android-App steuern will, hat gegenüber iPhone-Besitzern das Nachsehen.

  3. Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
    Tesla Model Y im Test
    Die furzende Familienkutsche

    Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
    Ein Test von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /