Abo
  • Services:

Aggression gegen Computer: Viele schlagen zu

Studie: Zwei von drei Computernutzern wurden schon einmal laut

Viele Menschen brüllen ihre Computer an, sie schimpfen und fluchen, einige schlagen und treten auch nach ihnen und sind dabei nicht in der Minderheit, so das Ergebnis einer empirischen Untersuchung der Soziologin Marleen Brinks im Rahmen ihrer Magisterarbeit an der FernUniversität Hagen.

Artikel veröffentlicht am ,

Brinks hat für ihre Abschlussarbeit rund 340 Menschen befragt, die beruflich mindestens 30 Stunden jede Woche am Computer arbeiten. Demnach sind zwei Drittel der Befragten gegenüber ihrem Computer schon einmal laut geworden - über 30 Prozent haben zumindest schon einmal nach der Maus geschlagen. Rund 1,5 Prozent der Befragten geben zu, ihren Monitor vom Tisch gestoßen oder den PC absichtlich fallen gelassen zu haben.

Inhalt:
  1. Aggression gegen Computer: Viele schlagen zu
  2. Aggression gegen Computer: Viele schlagen zu

Brinks ist Diplom-Soziologin und arbeitet in München in der Markt- und Meinungsforschung. Neben ihrem Job studierte sie an der FernUniversität Soziale Verhaltenswissenschaften mit dem Schwerpunkt Arbeits- und Organisationspsychologie. Ihre Magisterarbeit zu dem ungewöhnlichen Thema betreuten Univ.-Prof. Dr. Gerd Wiendieck und Thomas Bartos (Institut für Psychologie).

Das Thema "Aggression gegen Computer" sei ein nahezu komplett unerforschtes Phänomen, so Brinks, die, wenn es sich irgend machen lässt, das Thema in einer Dissertation weiter ausleuchten möchte.

Bei ihrer früheren Arbeit in einer IT-Abteilung habe sie oft beobachten können, wie Kollegen ihren PCs gut zuredeten, sie lobten und streichelten, aber auch mit ihnen schimpften und zuschlugen, wenn diese den Dienst verweigerten. Die Forschungslage auf diesem Gebiet ist eher dürftig, "Technology Related Anger", also die Aggression gegen Technik, aber ein sehr breites Feld: Menschen ärgern sich über Fahrkartenautomaten, beschimpfen Scannerkassen, treten Autos und sie schlagen Computer.

Aggression gegen Computer: Viele schlagen zu 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 26,99€
  3. 59,99€
  4. 8,49€

Eugen 25. Apr 2005

IHHHRRR ASSSOIISISISISS

Marleen Brinks 13. Dez 2004

Hallo Leute, ich hatte in meiner Stichprobe leider nur wenig Mac-User, und die die es...

ThadMiller 07. Dez 2004

Wär wohl auch ein bisschen eng ;)

Golgatar 06. Dez 2004

Das Problem sitzt fast immer vorm Computer und nicht im Computer.

ThadMiller 17. Nov 2004

Das Video war ein Fake bzw. für nen Spot gedreht. Das mit dem Kiffen ist quatsch.


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /