Abo
  • Services:

Half-Life 2 ist da - optimierter Nvidia-Beta-Treiber ebenso

Nvidia verspricht volle Half-Life-2-Leistung mit nächstem Treiber

Der Shooter Half-Life 2 ist ab dem heutigen 16. November 2004 nicht nur im Handel erhältlich, sondern mittlerweile auch für Steam-Kunden freigeschaltet. Passend dazu hat Nvidia am Vorabend einen für Half-Life 2 optimierten Beta-Grafiktreiber veröffentlicht, der noch einige weitere Verbesserungen mit sich bringt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Forceware-65-Beta-Treiber mit der Versionsnummer 67.02 soll bisher nur einige Half-Life-2-Optimierungen enthalten, jedoch noch nicht die endgültige, mit GeForce-Chips mögliche Half-Life-2-Leistung bieten. Schon 2003 gab Valve an, dass ATIs Radeon-Chips besser für Half-Life 2 geeignet seien, da primär DirectX-9-Effekte genutzt würden und die Chips des GeForce-6-Vorgängers GeForce FX hierbei weniger effizient seien. Während ATI auf Half-Life 2 setzte, konnte Nvidia bei Doom 3 punkten - insbesondere durch eine spezielle, primär von Doom 3 benutzte Schattenbeschleunigung. Nvidia verspricht, einen fehlerbereinigten und für Half-Life 2 noch besser geeigneten Treiber in Kürze liefern zu können.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Im Vergleich zur erst Anfang November 2004 erschienenen Treiberversion 66.93 verspricht der neue Beta-Treiber 67.02 eine neue Leistungs- und Bildqualitätsoption namens "Negative LOD bias" - damit sollen die Treiber die anisotrophische Texturfilterung in zuvor problematischen Fällen korrekt ausführen. Außerdem soll es für Nutzer mehr Möglichkeiten zum Eingriff in die Bildqualität geben.

Behoben wurden unter anderem Absturz- bzw. Darstellungsprobleme mit Flat Out und Tomb Raider: Angel of Darkness in Verbindung mit GeForce FX 5950 Ultra, Probleme mit GeForce-6-Chips und dem Windows XP Media Center sowie Darstellungsfehler mit dem Windows Media Player 10 bei der Wiedergabe eines WMV-HD-Videos auf GeForce 6800.

Der Half-Life-2-optimierte Beta-Treiber für Windows 2000/XP findet sich zum Download (25,6 MByte) auf Nvidias Spiele-Portal NZone.com.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Barracuda 250 GB für 43,70€ und 1 TB für 147,70€ - Bestpreise!)
  2. für je 69,99€ (Bestpreise!)
  3. 4,95€ anstatt 9,95€ pro Monat

Hellson 24. Mär 2005

Ich gebe dir zwei Tipps: 1.Kauf dir nen gescheiten Rechner... 2.Lad das Zeug im...

Hurricane 22. Nov 2004

Kannste abstellen in den einstellungen. Ich finde allerdings die voreinstellung auf "an...

Frost 17. Nov 2004

jaja klar da stimme ich dir vollkommen zu, kenne das ja selber. Musste das dieses jahr...

RainerP 17. Nov 2004

Geh mal zum Arzt und erzähl ihm von deinen Problemen!

Neutrino 17. Nov 2004

Frost, ich gebe dir bei denen recht, die motzen ohne das spiel in den händen zu haben...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /