Abo
  • Services:

Superhelden-Zwist: Marvel klagt wegen City of Heroes

Spieler können sich Superhelden basteln, die Marvels Helden ähneln

Laut eines Berichts von Associated Press verklagen Marvel Enterprises Inc. und Marvel Characters den koreanischen Publisher NCSoft und das hinter dem Online-Rollenspiel "City of Heroes" steckende US-Entwicklerstudio Cryptic Studios. Der Grund: Die Spieler können sich selbst Helden basteln, die nach Marvels Geschmack zu dicht an die Marvel-Superhelden "Der Hulk", den "X-Men" und andere Helden herankommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit sollen NCSoft und Cryptic Studios mit City of Heroes Markenrechte von Marvel verletzen, weswegen Marvels Anwälte Schadensersatz in nicht genannter Höhe und die Unterbindung der Marvel-Charakter-Nutzung fordern. Interessant ist, dass Marvel laut Klageschrift selbst zugibt, dass es sich nicht um die Originale, sondern nur sehr dicht an diese herankommende Superhelden handelt - zudem bietet City of Heroes keine vorgefertigten Charaktere, sondern erlaubt Spielern mit dem Charaktererstellungs-Editor rund "eine Million" verschiedener Möglichkeiten für das Aussehen und die Superkräfte. Insofern ist es für Spieler auch kein Problem, den "gepunkteten Supersamurai" zu schaffen. Ebenfalls aufgestoßen ist bei Marvel, dass Spieler auch Marvel-Helden-Namen benutzen können.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Im Kern geht es also darum, Spielern zu verbieten, sich Charaktere zu schaffen, die ihren Marvel-Vorbildern zu ähnlich sind. Während NCSoft die Klage nicht kommentiert, wertet Cryptic Studios auf seiner Website die Marvel-Klage im Vorhinein als fruchtlos. Die Entwickler zeigen sich zuversichtlich, dass das zuständige Bezirksgericht Marvels Forderungen komplett zurückweist und Cryptic Studios in jeder Hinsicht verteidigt.

City of Heroes soll am 5. Februar 2005 in Europa starten, in den USA ist das Online-Rollenspiel bereits seit Anfang 2004 spielbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 1,49€
  3. (-20%) 47,99€
  4. (-80%) 11,99€

Sven Janssen 17. Nov 2004

Stimmt ... i'm sorry! hab den wunderjungen die gelesen oder geschaut. War mir zu...

Fox10 16. Nov 2004

ja schöne antwort :D

Papers 16. Nov 2004

Hauptsache man kann klagen.

knock 16. Nov 2004

Macht nix. Die Men in Black spielen bei mir in der Abwehr und Olli Kahn im Tor. Von der...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /