Abo
  • Services:

Superhelden-Zwist: Marvel klagt wegen City of Heroes

Spieler können sich Superhelden basteln, die Marvels Helden ähneln

Laut eines Berichts von Associated Press verklagen Marvel Enterprises Inc. und Marvel Characters den koreanischen Publisher NCSoft und das hinter dem Online-Rollenspiel "City of Heroes" steckende US-Entwicklerstudio Cryptic Studios. Der Grund: Die Spieler können sich selbst Helden basteln, die nach Marvels Geschmack zu dicht an die Marvel-Superhelden "Der Hulk", den "X-Men" und andere Helden herankommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit sollen NCSoft und Cryptic Studios mit City of Heroes Markenrechte von Marvel verletzen, weswegen Marvels Anwälte Schadensersatz in nicht genannter Höhe und die Unterbindung der Marvel-Charakter-Nutzung fordern. Interessant ist, dass Marvel laut Klageschrift selbst zugibt, dass es sich nicht um die Originale, sondern nur sehr dicht an diese herankommende Superhelden handelt - zudem bietet City of Heroes keine vorgefertigten Charaktere, sondern erlaubt Spielern mit dem Charaktererstellungs-Editor rund "eine Million" verschiedener Möglichkeiten für das Aussehen und die Superkräfte. Insofern ist es für Spieler auch kein Problem, den "gepunkteten Supersamurai" zu schaffen. Ebenfalls aufgestoßen ist bei Marvel, dass Spieler auch Marvel-Helden-Namen benutzen können.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Im Kern geht es also darum, Spielern zu verbieten, sich Charaktere zu schaffen, die ihren Marvel-Vorbildern zu ähnlich sind. Während NCSoft die Klage nicht kommentiert, wertet Cryptic Studios auf seiner Website die Marvel-Klage im Vorhinein als fruchtlos. Die Entwickler zeigen sich zuversichtlich, dass das zuständige Bezirksgericht Marvels Forderungen komplett zurückweist und Cryptic Studios in jeder Hinsicht verteidigt.

City of Heroes soll am 5. Februar 2005 in Europa starten, in den USA ist das Online-Rollenspiel bereits seit Anfang 2004 spielbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. 499€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

Sven Janssen 17. Nov 2004

Stimmt ... i'm sorry! hab den wunderjungen die gelesen oder geschaut. War mir zu...

Fox10 16. Nov 2004

ja schöne antwort :D

Papers 16. Nov 2004

Hauptsache man kann klagen.

knock 16. Nov 2004

Macht nix. Die Men in Black spielen bei mir in der Abwehr und Olli Kahn im Tor. Von der...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /