Abo
  • Services:

Googles Blogger hat Deutsch gelernt

Oberfläche von Blogger in deutscher Sprache

Google bietet seinen kostenlosen Weblog/Blog-Dienst Blogger ab sofort auch in einer deutschen Oberfläche an, um den Einsatz des Dienstes für deutschsprachige Nutzer zu vereinfachen. In naher Zukunft sollen weitere Lokalisierungen an dem Dienst vorgenommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Blogger ist ein Web-basiertes Werkzeug, um die eigenen Webseiten ohne Programmieraufwand in kurzer Zeit verändern zu können. Dabei können Weblogs bzw. "Blogs" erstellt werden, regelmäßig aktualisierte Beiträge, die neuen Seiten bzw. Journaleinträgen entsprechen. Dabei sind Inhalt und Zweck von Blogs sehr unterschiedlich - sie reichen von Link-Sammlungen und Kommentaren über andere Websites bis hin zu Nachrichten über ein Unternehmen, eine Person oder eine Idee. Dabei dienen sie etwa als Tagebuch, Fotoalbum, Gedichtsammlung, Online-Roman, Sammlung von Kurzaufsätzen oder als Übersicht zu Projekt-Entwicklungen.

Blogger bietet zudem eine Rechtschreibkorrektur, die nachträgliche Änderung von Datum und Uhrzeit in einem Beitrag, kann unfertige Beiträge als Entwürfe speichern sowie bestimmte Text- und HTML-Formatierungen als Vorlagen ablegen, um diese bequem aufzurufen. Veröffentlichte Blogs können auf Wunsch automatisch per E-Mail verschickt werden. Blogger unterstützt Zeitzonen sowie FTP und Secure FTP (SFTP).



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

Hans Schmucker 17. Nov 2004

"Autor: Karsten 1.zwanghafte Selbstdarstellung 2.einfache Updates der Website-News...

Karsten 17. Nov 2004

1.zwanghafte Selbstdarstellung 2.einfache Updates der Website-News-Sektion. In meinem...

Chris 17. Nov 2004

was ich mich frage ... wofür zur hölle braucht man einen "Blog"?

Fabian 17. Nov 2004

Nein, kommt mir auch stark bekannt vor.

Karsten 17. Nov 2004

Blogger reagiert bei mir seit ein paar Wochen kaum noch. Abends bis zu drei Minuten pro...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /