Abo
  • Services:

Erstmals 19-Zoll-Display mit DVI bei Aldi

Auch preiswertes und reaktionsschnelles 17-Zoll-Gerät im Angebot

Ab dem 17. November 2004 kann man im Aldi-Markt nicht nur einen voll ausgestatteten Desktop-PC erwerben, sondern unabhängig davon auch ein preiswertes 19-Zoll-Display, das erstmals bei den Aldi-Angeboten nicht nur mit einem analogen VGA-Eingang, sondern auch mit einer DVI-Schnittstelle versehen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Medion-Gerät bietet bei einer Diagonale von 19 Zoll die geräteübliche Auflösung von 1.280 x 1.024 Pixeln und weist ein Kontrastverhältnis von 600:1 sowie eine Helligkeit von 250 Candela pro Quadratmeter auf.

Aldi: 19-Zoll-Display
Aldi: 19-Zoll-Display
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Die Einblickwinkel betragen in jede Hauptrichtung 170 Grad. Die Reaktionszeit wird vom Hersteller mit 25 Millisekunden angegeben. Dazu kommen noch zwei integrierte Lautsprecher sowie eine Herstellergarantie von 36 Monaten.

Das Gerät ist ab dem 17. November sowohl bei Aldi-Nord als auch im Südland, solange der Vorrat reicht, für 399,- Euro zu haben.

Ein 17-Zoll-Display, das allerdings nur eine analoge Schnittstelle bietet, wird im gleichen Zeitraum ebenfalls angeboten. Es weist allerdings eine erheblich kürzere Reaktionszeit von nur 13 Millisekunden auf und ist zudem kontrastärmer (500:1), aber heller (300 Candela pro Quadratmeter) als das 19-Zoll-Gerät.

Aldi: 17-Zoll-Display
Aldi: 17-Zoll-Display

Die Betrachtungswinkel des 17-Zöllers liegen horizontal bei 150 und vertikal bei 135 Grad. Auch hier gibt es zwei integrierte Lautsprecher. Das Display wird inklusive einer 36-Monatsgarantie für 279,- Euro verkauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

Jens von der Heydt 17. Nov 2004

das Ding wird bei allen schnellen Bewegungen schlieren. Leider.

lunatic 17. Nov 2004

jo, danke, habs grad gelesen...hm...ob´s beim TV schauen auch schliert? egoshooter...

Jens von der Heydt 17. Nov 2004

auf heise.de gibt's nen Testbericht

lunatic 17. Nov 2004

hallo Leute, hat den schon einer ausprobiert? GIbts zwar erst seit ein paar stunden, aber...

Qlausp 16. Nov 2004

Also 1280x1024 ist doch als Auflösung denkbar ungeeignet, weil das ein 5:4...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /