Abo
  • Services:

Erstmals 19-Zoll-Display mit DVI bei Aldi

Auch preiswertes und reaktionsschnelles 17-Zoll-Gerät im Angebot

Ab dem 17. November 2004 kann man im Aldi-Markt nicht nur einen voll ausgestatteten Desktop-PC erwerben, sondern unabhängig davon auch ein preiswertes 19-Zoll-Display, das erstmals bei den Aldi-Angeboten nicht nur mit einem analogen VGA-Eingang, sondern auch mit einer DVI-Schnittstelle versehen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Medion-Gerät bietet bei einer Diagonale von 19 Zoll die geräteübliche Auflösung von 1.280 x 1.024 Pixeln und weist ein Kontrastverhältnis von 600:1 sowie eine Helligkeit von 250 Candela pro Quadratmeter auf.

Aldi: 19-Zoll-Display
Aldi: 19-Zoll-Display
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Einblickwinkel betragen in jede Hauptrichtung 170 Grad. Die Reaktionszeit wird vom Hersteller mit 25 Millisekunden angegeben. Dazu kommen noch zwei integrierte Lautsprecher sowie eine Herstellergarantie von 36 Monaten.

Das Gerät ist ab dem 17. November sowohl bei Aldi-Nord als auch im Südland, solange der Vorrat reicht, für 399,- Euro zu haben.

Ein 17-Zoll-Display, das allerdings nur eine analoge Schnittstelle bietet, wird im gleichen Zeitraum ebenfalls angeboten. Es weist allerdings eine erheblich kürzere Reaktionszeit von nur 13 Millisekunden auf und ist zudem kontrastärmer (500:1), aber heller (300 Candela pro Quadratmeter) als das 19-Zoll-Gerät.

Aldi: 17-Zoll-Display
Aldi: 17-Zoll-Display

Die Betrachtungswinkel des 17-Zöllers liegen horizontal bei 150 und vertikal bei 135 Grad. Auch hier gibt es zwei integrierte Lautsprecher. Das Display wird inklusive einer 36-Monatsgarantie für 279,- Euro verkauft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€

Jens von der Heydt 17. Nov 2004

das Ding wird bei allen schnellen Bewegungen schlieren. Leider.

lunatic 17. Nov 2004

jo, danke, habs grad gelesen...hm...ob´s beim TV schauen auch schliert? egoshooter...

Jens von der Heydt 17. Nov 2004

auf heise.de gibt's nen Testbericht

lunatic 17. Nov 2004

hallo Leute, hat den schon einer ausprobiert? GIbts zwar erst seit ein paar stunden, aber...

Qlausp 16. Nov 2004

Also 1280x1024 ist doch als Auflösung denkbar ungeeignet, weil das ein 5:4...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /