Abo
  • Services:

Yahoo startet mit DomainKeys

Speicher vom kostenlosen E-Mail-Postfach wird auf 250 MByte erweitert

Yahoo hat sein E-Mail-Angebot überarbeitet und beginnt mit der Einführung von DomainKeys zum Schutz vor Spam. Die Grundidee bei DomainKeys ist es - wie bei Sender-ID oder SPF -, zu verhindern, dass E-Mails unter gefälschten E-Mail-Adressen verschickt werden, dazu wird aber eine kryptographische Adress-Authentifizierung genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei DomainKeys werden die Absender eingehender E-Mails automatisch überprüft. Dabei nutzt Yahoos Authentifizierungslösung Public- und Private-Key-Kryptographie, um eine Signatur im Dateikopf der E-Mail-Nachricht zu generieren. Wenn eine E-Mail von einer bestimmten Domain aus verschickt wird, verifiziert das Empfängersystem die Signatur mit dem Public Key des Absenders, der in dem öffentlichen Domain Name System ("DNS") enthalten ist. Wenn der Public Key die Signatur nicht verifizieren kann, gilt die Identität des Absenders als nicht bestätigt und die Spam-Abwehr-Regeln des Empfängersystems treten in Kraft.

Stellenmarkt
  1. CTS EVENTIM Solutions GmbH, Bremen
  2. pei tel Communications GmbH, Teltow

Darüber hinaus will Yahoo den Speicherplatz beim kostenlosen E-Mail-Dienst auf 250 MByte ausweiten, nachdem das kostenlose E-Mail-Postfach erst im Juni 2004 auf 100 MByte erweitert wurde. Die übrigen E-Mail-Leistungen bleiben unverändert, so dass weiterhin die Anhänge maximal eine Größe von 10 MByte haben dürfen und der kostenpflichtige Dienst Yahoo-Mail-Plus für 19,99 US-Dollar weiterhin eine Speicherkapazität von 2 GByte liefert und Anhänge bis zu 20 MByte erlaubt. Darüber hinaus stehen allen Nutzern 30 MByte Speicherplatz zur Speicherung von Fotos zur Verfügung. Die Speicherplatzaufstockung wurde bis Redaktionsschluss auf der entsprechenden Webseite noch nicht vermerkt, auch wenn die Umstellung laut Yahoo ab sofort erfolgen soll.

Auch die Suchfunktion hat Yahoo nach eigenen Angaben verbessert. So steht eine Volltextsuche über alle gespeicherten E-Mails zu Verfügung, wobei sich die Suche zum Beispiel auf einen bestimmten Zeitraum oder ausschließlich Mails mit Anhang begrenzen lässt.

Auch der Wechsel zu Yahoo soll einfacher werden. Neue Nutzer können unter anderem die Adressdatei von Outlook und Outlook Express durchsuchen und ausgewählte Adressen direkt in das Yahoo-Adressbuch übernehmen. Darüber hinaus hat Yahoo das Layout seines E-Mail-Dienstes überarbeitet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€

Anonymer Nutzer 15. Nov 2004

Welcher "Normaluser" kommt denn mit 10 MB e-Mail Speicherplatz nicht aus ? Oder betreibst...

d'w 15. Nov 2004

Sorry, hab falsch geantwortet

d'w 15. Nov 2004

10 MB für Normaluser und 20 MB maximal für Zahlende. Würde nicht jeder gesunde Mensch...

RTD 15. Nov 2004

leider kein POP3...könnte auf 150 MB verzichten

xaarr 15. Nov 2004

Hab grad mal eine Testmail von 'nem Yahoo Account an mich gesendet. Im Header ist aber...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /