Yahoo startet mit DomainKeys

Speicher vom kostenlosen E-Mail-Postfach wird auf 250 MByte erweitert

Yahoo hat sein E-Mail-Angebot überarbeitet und beginnt mit der Einführung von DomainKeys zum Schutz vor Spam. Die Grundidee bei DomainKeys ist es - wie bei Sender-ID oder SPF -, zu verhindern, dass E-Mails unter gefälschten E-Mail-Adressen verschickt werden, dazu wird aber eine kryptographische Adress-Authentifizierung genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei DomainKeys werden die Absender eingehender E-Mails automatisch überprüft. Dabei nutzt Yahoos Authentifizierungslösung Public- und Private-Key-Kryptographie, um eine Signatur im Dateikopf der E-Mail-Nachricht zu generieren. Wenn eine E-Mail von einer bestimmten Domain aus verschickt wird, verifiziert das Empfängersystem die Signatur mit dem Public Key des Absenders, der in dem öffentlichen Domain Name System ("DNS") enthalten ist. Wenn der Public Key die Signatur nicht verifizieren kann, gilt die Identität des Absenders als nicht bestätigt und die Spam-Abwehr-Regeln des Empfängersystems treten in Kraft.

Stellenmarkt
  1. ERP-Berater im militärischen Bereich (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  2. SAP ABAP OO Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Darüber hinaus will Yahoo den Speicherplatz beim kostenlosen E-Mail-Dienst auf 250 MByte ausweiten, nachdem das kostenlose E-Mail-Postfach erst im Juni 2004 auf 100 MByte erweitert wurde. Die übrigen E-Mail-Leistungen bleiben unverändert, so dass weiterhin die Anhänge maximal eine Größe von 10 MByte haben dürfen und der kostenpflichtige Dienst Yahoo-Mail-Plus für 19,99 US-Dollar weiterhin eine Speicherkapazität von 2 GByte liefert und Anhänge bis zu 20 MByte erlaubt. Darüber hinaus stehen allen Nutzern 30 MByte Speicherplatz zur Speicherung von Fotos zur Verfügung. Die Speicherplatzaufstockung wurde bis Redaktionsschluss auf der entsprechenden Webseite noch nicht vermerkt, auch wenn die Umstellung laut Yahoo ab sofort erfolgen soll.

Auch die Suchfunktion hat Yahoo nach eigenen Angaben verbessert. So steht eine Volltextsuche über alle gespeicherten E-Mails zu Verfügung, wobei sich die Suche zum Beispiel auf einen bestimmten Zeitraum oder ausschließlich Mails mit Anhang begrenzen lässt.

Auch der Wechsel zu Yahoo soll einfacher werden. Neue Nutzer können unter anderem die Adressdatei von Outlook und Outlook Express durchsuchen und ausgewählte Adressen direkt in das Yahoo-Adressbuch übernehmen. Darüber hinaus hat Yahoo das Layout seines E-Mail-Dienstes überarbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 15. Nov 2004

Welcher "Normaluser" kommt denn mit 10 MB e-Mail Speicherplatz nicht aus ? Oder betreibst...

d'w 15. Nov 2004

Sorry, hab falsch geantwortet

d'w 15. Nov 2004

10 MB für Normaluser und 20 MB maximal für Zahlende. Würde nicht jeder gesunde Mensch...

RTD 15. Nov 2004

leider kein POP3...könnte auf 150 MB verzichten

xaarr 15. Nov 2004

Hab grad mal eine Testmail von 'nem Yahoo Account an mich gesendet. Im Header ist aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /