Abo
  • Services:

Intel: Pentium 4 erreicht 3,8 GHz

Intel liefert Pentium 4 570 aus

Ohne viel Brimborium führt Intel ein neues Pentium-4-Topmodell mit 3,8 GHz ein. Der Pentium 4 570 getaufte Prozessor basiert auf dem Prescott-Kern mit E-0-Stepping und ist Intel Deutschland zufolge ab sofort mit und ohne Execute-Bit-Disable-Funktion (No Execute) erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einer Thermal Design Power (TDP) von 115 Watt liegt der Pentium 4 570 bei der Abwärme gleichauf mit dem 200 MHz langsameren, bisherigen Topmodell Pentium 4 560 (3,6 GHz). Preislich liegt der Pentium 4 570 bei 637,- US-Dollar für den Großhandel (bei Abnahme ab 1.000 Stück). Die Modelle mit No-Execute-Funktion unterscheiden sich durch ein an den Namen angehängtes "J" ( Pentium 4 570J), kosten aber gleich viel.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden

Der Pentium 4 570 ist nicht der erste mit Prescott-Prozessor-Kern, der das E-0-Stepping aufweist, der Wechsel läuft schon seit einigen Wochen auch für andere Modelle, so Intel. Vorteile bringt das neue Stepping durch einen verbesserten Überhitzungsschutz, der nun auch eine Frequenzsenkung anstatt Taktungszwangspausen unterstützt und darüber hinaus die Betriebsspannung senkt - dies soll die Stabilität in kritischen Situationen vergrößern. Außerdem gibt es einen neuen Halt-State (c1e), der den nicht beanspruchten Prozessor sowohl heruntertaktet als auch die Betriebsspannung reduziert. Damit kann Intel den Stromverbrauch seiner Prozessoren absenken, so dass ein Pentium 4 mit 3,4 GHz dank e0-Stepping eine TDP von 84 statt 115 Watt aufweist.

Während es die No-Execute-Funktion nur in Prescotts mit e0-Stepping gibt, muss die Funktion nicht notwendigerweise integriert sein. Nicht alle Großkunden wollen die Funktion aktiv haben, um nicht ihre Software neu zertifizieren zu müssen, weswegen Intel die Mainboard-Hersteller drängt, sie im BIOS abschaltbar zu machen. Nicht jede Software soll zu No-Execute kompatibel sein; die Funktion soll vor unerwünschter Programmausführung mittels Buffer-Overflows schützen, was AMD beim Athlon 64 als Virenschutz bewirbt.

Der erste Test eines Pentium 4 570J findet sich übrigens bei AnandTech, die Intel etwas mit der frühen Veröffentlichung überrascht hatten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 120,84€ + Versand
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Mäxli 17. Nov 2004

Genau, die Prozessoren werden einfach zu heiss. Würd nie einen P 4 mit 3.80 Ghz kaufen...

daskleinel 16. Nov 2004

...aber ich bin trotzdem froh, das No Execute mit dabei ist ! und zur Wärme... Spottet...

Hetzer 16. Nov 2004

Ist zwar ne andere Seite, aber bei Tom's Hardware gibt es ne neue Übersicht ... Hier der...

wizkid 16. Nov 2004

sehr praktisch, jetzt wo es langsam kalt wird gibts von intel neue heizkraftwerke. voll...

wizkid 16. Nov 2004

dabei gehts um die vermeidung der ausnutzung von buffer overflows. die idee ist...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /