• IT-Karriere:
  • Services:

BTX-Barebone von Shuttle

XPC Barebone SB86i nutzt Intel-915G-Chipsatz

Shuttle kündigte mit dem XPC Barebone SB86i jetzt ein erstes Barebone auf Basis des BTX-Designs an. BTX soll vor allem für eine bessere Balance des Thermal-Managements im Gehäuse sorgen, neue Gerätegrößen und Formen ermöglichen sowie für eine geringere Lautstärke von Systemen bei höherer Leistung sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem SB86i will Shuttle einen Maßstab im BTX-Markt setzen. Ausgerüstet mit dem Intel-915G-Chipsatz unterstützt das System Intels Pentium-4-Prozessor (Sockel 775) und verfügt über den Intel Graphics Media Accelerator 900 als Onboard-Grafiklösung, die auf den Hauptspeicher (Shared Memory) zugreift. Allerdings wartet das Barebone auch mit einem PCI-Express-Steckplatz (x16) sowie einem PCI-Steckplatz (32 Bit, v2.2) auf.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Föderale IT-Kooperation (FITKO), Frankfurt am Main

XPC Barebone SB86i
XPC Barebone SB86i
Das Barbone nimmt zwei Speicherriegel (Dual Channel PC3200/2700) mit insgesamt 2GByte auf. Zudem kommt ein Award-BIOS V6.0PG mit 4-MBit-Flash-Speicherchip samt Hardware-Überwachung und ACPI-Power-Management zum Einsatz.

Shuttle stellt das System in seinen i-Gehäusetyp aus Stahl mit weißer Frontblende, der Platz für ein verstecktes 5,25-Zoll-Laufwerk und zwei interne 3,5-Zoll-Laufwerke bietet. Das integrierte Mini-Netzteil hat 275 Watt. Das Mainboard bietet vier Serial-ATA- (Raid 0 und 1) und eine ATA-100-Schnittstelle. Auch ein Diskettenlaufwerk lässt sich anschließen.

XPC Barebone SB86i
XPC Barebone SB86i
Darüber hinaus bietet das SB86i einen Realtek-ALC880-7.1-Kanal-Sound-Chip mit Line-out (8-Kanal), Line-in, Mikrofon, CD-in, AUX sowie einen optischen SPDIF-in und optisch und koaxial SPDIF-out. Auch ein Broadcom-5751-Gigabit-Ethernet-Controller ist integriert. Hinzu kommen je ein Firewire- und je zwei USB-2.0-Anschlüsse an Vor- und Rückseite sowie ein 6-in-1-Card-Reader.

Der XPC SB86i soll noch in diesem Jahr ausgeliefert werden, Preise nannte Shuttle noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Qlausp 16. Nov 2004

Hm, das kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe bei meinem Shuttle ein Silent-X Netzteil...

Qlausp 16. Nov 2004

275W sollte mehr als genug sein. Selbst für relativ leistungsfähige Grafikkarten reicht...

Qlausp 16. Nov 2004

Tja wenn PCI kein Bussystem wäre hättest du ja garnicht so unrecht, so hat man allerdings...

typhoon 16. Nov 2004

nix gegen die dinger, aber mein videoarchiv auf HDD-Raid passt da leider nimmer rein. ich...

Gonzo 16. Nov 2004

*lol*


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Bundesregierung: Ministerien ziehen rote Linien beim Leistungsschutzrecht
    Bundesregierung
    Ministerien ziehen "rote Linien" beim Leistungsschutzrecht

    Die Bundesregierung streitet sich über die Umsetzung des Leistungsschutzrechts. Die Urheber könnten darunter leiden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Medienfinanzierung Facebook hält News-Inhalte für verzichtbar
    2. Leistungsschutzrecht VG Media zieht Klage gegen Google zurück
    3. Australien Google und Facebook sollen Medien bezahlen

    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

      •  /