Solaris 10 kostenlos für x86-Systeme

Sun will Microsoft und Red Hat Marktanteile abjagen

Am heutigen Montagabend will Sun sein Betriebssystem Solaris 10 offiziell vorstellen. Bereits vorab wurde bekannt, dass Sun Solaris - wenn auch noch nicht als Open Source, aber immerhin kostenlos - für x86-Systeme anbieten wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar werde Sun für die kostenlose Version Sicherheitsupdates bereitstellen, Bugfixes und Support gibt es aber nur gegen eine jährliche Abo-Gebühr, berichtet unter anderem CNet unter Berufung auf John Loiacono, als Executive Vice President für Suns Software-Geschäft verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Java oder Cobol (m/w/d)
    KDN.sozial, Paderborn
  2. Applikationsingenieur (m/w/d) Testautomatisierung und Datenmanagement
    dSPACE GmbH, Paderborn
Detailsuche

Ab Ende Januar soll Solaris 10 unter dem neuen Preismodell angeboten werden. Die jährliche Abo-Gebühr soll inklusive Bugfixes bei 120,- US-Dollar pro Prozessor liegen. Wer zudem 12-Stunden-Support benötigt, zahlt 240,- US-Dollar, Support rund um die Uhr gibt es für 360,- US-Dollar pro Prozessor und Jahr.

Für Sun-Chef Scott McNealy ist Solaris 10 laut Wall Street Journal das beste Betriebssystem der Welt. Mit der kostenlosen Version hofft Sun, vor allem Microsoft und Red Hat Marktanteile abzunehmen. Dazu soll auch das "Project Janus" beitragen, mit dem Linux-Binär-Anwendungen nativ unter Solaris 10 laufen sollen.

Zudem bringt Solaris 10 die so genannten N1-Grid-Container mit. Damit können Systemadministratoren ihre Systeme in mehr als 4.000 Software-Partitionen unterteilen, die unter einer einzelnen Instanz des Betriebssystems laufen. Sun verspricht dadurch eine einfache Konsolidierung und eine sichere Systemausnutzung von bis zu 80 Prozent.

Predictive Self Healing soll zudem die Isolation und Diagnose von Fehlern sowie die Selbstheilung von Software- und Hardware-Fehlern erlauben. Mit einem Rechte-Management auf Prozessebene soll es möglich sein, einzelnen Prozessen und Applikationen Rechte und Beschränkungen zuzuweisen. So soll verhindert werden, dass einzelne Applikationen mehr Möglichkeiten haben als sie benötigen.

Eine Reihe neuer "Dynamic-Tracing-Funktionen" soll helfen, Ursachen für Performance-Probleme zu finden. Insgesamt verspricht Sun für Solaris 10 eine deutliche Leistungssteigerung, die zwischen dem 3- und 30fachen liegen soll, wobei die neue Version des Betriebssystems insgesamt rund 600 neue Funktionen mitbringen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


E-SpArK 22. Mai 2005

Auspacken und die iso's brennen (cd image brennen) dann von der 1. CD booten und den...

hermann 29. Jan 2005

Hallo E-Spark, wie hast du denn Solaris 10 installiert? Ich habe 4 zip Archive...

Katsenkalamitaet 15. Dez 2004

Ist doch nur ein Troll. Siehe Nick.

Raim 15. Dez 2004

Das ECHTE Office? Das ist doch OpenOffice? Tut mir leid, aber nach kurzer...

E-Spark 25. Nov 2004

Hallo Ich habe nun gerade Solaris 10 installiert, ich bin ja wirklich ein Linux Freak...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /