Abo
  • Services:

Catalyst 4.11 - Neuer Radeon-Treiber auch für Win 98/ME

Mehr Leistung für 256-MByte-Grafikkarten

Mit dem Ende letzter Woche erschienenen Radeon-Treiberpaket Catalyst 4.11 hat ATI ein eigenes Einstellungsmenü für jeden angeschlossenen Bildschirm eingeführt und das Control Center eingedeutscht. Wichtiger ist jedoch, dass ATI einen Speicherzuordnungsfehler behoben hat und damit für bestimmte Grafikkarten mehr Leistung verspricht.

Artikel veröffentlicht am ,

So sollen 256-MByte-Radeon-Grafikkarten nun schneller laufen, wenn Anwendungen bzw. Spiele zum Einsatz kommen, die den Grafikspeicher intensiv nutzen. Wie viel Leistungsschub die Fehlerbehebung in etwa mit sich bringt, gab ATI nicht an.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Wie üblich hat ATI auch einige Probleme mit Spielen behoben, darunter mit den Shootern Breed, Halo, Serious Sam und Will Rock, mit dem neuen Roller Coaster Tycoon 3 und mit dem Rollenspiel Star Wars: Knights of the Old Republic. Der Profilmanager des Control Center soll nun richtig funktionieren, wenn OpenGL-Spiele wie Doom 3 und Quake 3 gestartet werden. Weniger Probleme soll nun auch der Windows Movie Maker 2 in Verbindung mit Radeon X300 und X600 machen.

ATIs Radeon-Universal-Treiberpaket Catalyst 4.11 gibt es für Windows 2000, Windows XP (jeweils 26,1 MByte bzw. 29,8 MByte mit Control Center) und die Windows XP Media Center Edition (22,4 MByte). Unterstützt werden die Grafikchipserien Radeon 7000 bis X800 sowie Mainboards mit ATI-Grafik - lediglich Unterstützung für All-in-Wonder X600/X800 fehlt laut ATI noch. ATI empfiehlt die vorherige Installation des Windows XP Service Pack 2 und setzt für die Nutzung des Control Center ein installiertes Microsoft .Net 1.1 voraus.

Windows-98/ME-Nutzer müssen diesmal nicht warten, vorausgesetzt, sie besitzen eine Radeon X300, X600 oder X800 (inkl. All-in-Wonder-Varianten) und wollen eine Beta-Version des Catalyst 4.11 (19,4 MByte) für ihr Betriebssystem installieren. Für Radeon 7000 bis 9800 empfiehlt ATI den Ende Oktober 2004 nachgeschobenen Catalyst 4.10 für Windows-98/ME (19,4 MByte).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 25,99€
  4. (-81%) 5,75€

der_Magier 16. Nov 2004

Hallo Wolle, ich hatte das Problem auch. Far Cry und COD hatten ohne ende Pixel-Fehler...

GnomTitan 16. Nov 2004

Was haltet ihr von diesem Progi http://www.dingens.org/ um die Viren bei XP außenvor zu...

UHF 15. Nov 2004

*ROFL*...genial

Daktari UAC 15. Nov 2004

Dann ist dein Rechner defekt oder abartig fehlkonfiguriert vom Hersteller.

JTR - der alte 15. Nov 2004

Ich würde die von der 7500er probieren. Besser als nix. Darüber gibt es aber effektiv...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /