Radiotracker automatisiert Mitschnitt von Internet-Radio

RapidSolution verspricht legale Alternative zu Musiktauschbörsen

Der Karlsruher Softwarehersteller RapidSolution will mit Radiotracker die Aufnahme von Internet-Radio vereinfachen. So soll die Software, die sich eher an den unbedarften Anwender richtet, den Nutzer rund um die Uhr mit Musik versorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nutzer müssen dabei nur eines von 19 Musik-Genres auswählen und anschließend die Aufnahme starten. Anschließend beginnt Radiotracker entsprechend der zur Verfügung stehenden Bandbreite des Internetzugangs von mehr als 6.000 ausgewählten Internet-Radiosendern, Musik aufzuzeichnen.

Stellenmarkt
  1. Leiterin / Leiter in der Gruppe Netzwerkplanung und Netzwerkbetrieb (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. IT- Projektmanager (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
Detailsuche

Die Software soll dabei gleich für eine einheitliche Lautstärke sorgen und Moderationen sowie Werbung am Anfang und Ende der Musikstücke durch Ein- und Ausblenden beseitigen. Die Stücke werden dann samt ID3-Tags und Cover-Bildern abgespeichert. Die Aufnahme lässt sich dabei nach Zeit und Aufnahmemenge in Gigabyte steuern.

Radiotracker wird unter radiotracker.de in einer kostenlosen, aber begrenzten Testversion zum Download angeboten. Die unregistrierte Version der Software speichert maximal 100 Musikstücke pro Woche. Die Registrierung schlägt mit 14,90 Euro zu Buche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Markus Schnitzer 24. Okt 2007

Hi, Radiotracker ist inzwischen zur Version 4 gekommen. Verglichen mit Radiotracker 2 ist...

cvcvc 08. Aug 2007

http://xirror.com/spread/12375216/SteamRipper.ace.html

the real ezhik 11. Dez 2006

schon geil wie hier auf URALT beiträge geantwortet wird :-)

MarkoS 02. Okt 2006

@ ranzen ich wollte dich mal auf die neue Version Radiotracker 3 hinweisen. Bei alle gro...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /