Abo
  • Services:

EFF: Spam-Bekämpfung gefährdet Meinungsfreiheit

Whitepaper gibt Handlungsempfehlungen für ISPs und Betreiber von Mailing-Listen

Auf ungewollte Nebeneffekte, die der Kampf gegen Spam nach sich zieht, weist die Electronic Frontier Foundation (EFF) in ihrem Whitepaper "Noncommercial Email Lists: Collateral Damage in the Fight Against Spam" hin. Nach Ansicht der EFF behindern Anti-Spam-Maßnahmen oft die Kommunikation über nicht kommerzielle E-Mail-Listen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wenn Werkzeuge, die darauf ausgelegt sind, ungewollte E-Mails zu stoppen, auch gewollte E-Mails am Durchkommen hindern oder Anti-Spam-Werkzeuge gut situierte Sprecher gegenüber anderen vorziehen, muss etwas in der Internetkommunikation fundamental falsch laufen", so die Autoren des Papiers, Cindy Cohn und Annalee Newitz. Sie beschreiben, wie Anti-Spam-Techniken wie Block-Listen, serverbasierte Filter und Authentifikation-Schemas wie Sender-ID oder DomainKeys oft missbraucht werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Aber auch Lösungsvorschläge werden in dem Papier unterbreitet. Dabei stehen vor allem Handlungshinweise für Provider im Vordergrund. Diese sollen nach Ansicht der EFF ihren Usern selbst die Kontrolle über Blocklisten und Ähnliches geben, aber auch ihre Spam-Filter transparenter gestalten.

Aber auch Betreibern von Mailing-Listen geben die Autoren Ratschläge an die Hand, mit denen diese die Wahrscheinlichkeit, dass ihre E-Mails als Spam eingestuft werden, reduzieren können.

Das Whitepaper Noncommercial Email Lists: Collateral Damage in the Fight Against Spam steht auf den Seiten der EFF zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

jl 15. Nov 2004

wieso das denn. kann ich nicht positiv konfigurieren? nur die mails die ich wirklich will...

themmm 15. Nov 2004

ich hoffe, dass demnächst mal ne neue Mail Spezifikation rausgebracht wird. Das...

Gast 15. Nov 2004

Auch schön ist, wenn man Hosting angebot nutzt, ein Kunde ein Spammer ist und damit der...

cb 15. Nov 2004

ich denke nur an Web.de, die keine Probleme haben, Mails an Mailserver auszuliefern, die...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /