Abo
  • Services:

Novell verklagt Microsoft

Microsoft soll Markt für WordPerfect und Quattro Pro zerstört haben

Wie angekündigt hat Novell am 12. November 2004 eine Schadenersatzklage gegen Microsoft eingereicht. Hatten sich Novell und Microsoft im Streit um Novell NetWare außergerichtlich einigen können - Microsoft zahlt 536 Millionen US-Dollar an Novell -, soll im Streit um WordPerfect nun ein Gericht entscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft habe den Wettbewerb im Markt von "Produktivitäts-Applikationen" zu der Zeit zerstört, in der Novell die Rechte an WordPerfect und Quattro Pro hielt, so der Vorwurf von Novell gegenüber Microsoft. Microsoft habe Novell wichtige Informationen zu Windows vorenthalten, wodurch man nicht in der Lage gewesen sei, eine neue Version von WordPerfect sowie anderen Applikationen zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Darüber hinaus habe Microsoft Windows um einige Technologien erweitert, um WordPerfect und andere Applikationen von Novell aus relevanten Märkten auszuschließen. Außerdem habe Microsoft Hardware-Hersteller davon abgehalten, ihre PCs im Paket mit WordPerfect auszuliefern. Dabei beruft sich Novell in Teilen auf das Kartellrechtsurteil gegen Microsoft.

Novell hat WordPerfect mit der Fusion von Novell und der WordPerfect Corporation im Jahr 1994 übernommen. Kurze Zeit später kaufte man auch Quattro Pro von Borland. Beide Applikationen hatten nach Ansicht von Novell damals einen Wert von rund einer Milliarde US-Dollar, konnten 1996 aber nur für 170 Millionen US-Dollar an Corel verkauft werden. Hatte WordPerfect 1990 noch einen Marktanteil von 50 Prozent, lag dieser 1996 nur noch bei 10 Prozent. Der Marktanteil von Microsoft Word stieg in dieser Zeit von rund 20 Prozent auf 90 Prozent.

Novell verlangt nun Schadenersatz in nicht genannter Höhe von Microsoft, die in Novells Klage aber nur den Versuch sehen, Microsoft für das eigene Missmanagement verantwortlich zu machen. Der Marktanteil von WordPerfect sei schon gefallen, bevor die Software 1994 zu Novell gehörte. Novells Aktienkurs sei entsprechend am Tag nach der Übernahme um 15 Prozent gefallen.

Schuld daran sei, dass WordPerfect keine Windows-Version der eigenen Software entwickelte, um so den Erfolg von Windows zu verhindern. Die Klage habe aber auch deshalb keine Chance, da Novell nur zwei Jahre im Besitz von WordPerfect war. Auch habe der aktuelle Fall nichts mit dem Kartellrechtsurteil gegen Microsoft zu tun.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Michael - alt 16. Nov 2004

Danke für Deinen Kommentar. Frage: was meinst du damit?

xofox 15. Nov 2004

Mach doch; mach doch; ich mach mit.

xofox 15. Nov 2004

Immerhin hat ja MS keine Daten über Win rausgerückt. Word P. war gut und währe es auch...

myHTPC User 15. Nov 2004

@themmm Troll dich ... ein Post hätte auch gereicht ! Doppelt hält nicht immer länger ...

NettWorker 15. Nov 2004

Das M$ Word besser war als WP möchte ich mal gründlich bestreiten. Es war sicherlich...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /