Spieletest: GTA San Andreas - Rockstars Meisterstück

Unglaublich lebendiges und abwechslungsreiches Action-Spiel

Die Grand-Theft-Auto-Reihe gehört zu den ganz großen Erfolgsgeschichten der Videospielgeschichte - von den bisherigen vier Teilen wurden beachtliche 32 Millionen Exemplare verkauft. Zum Großteil ist dieser Erfolg der Tatsache zu verdanken, dass die Entwickler von Rockstar Games mit jedem neuen Spiel in der Reihe nicht einfach Altbewährtes neu aufkochten, sondern stattdessen nach Größerem strebten. Und genau aus diesem Grund ist auch GTA: San Andreas eines der besten, wenn nicht gar das beste Videospiel 2004 geworden.

Artikel veröffentlicht am ,

GTA San Andreas
GTA San Andreas
Dabei war GTA: Vice City bereits eine wahre Meisterleistung, gegenüber San Andreas muss der Titel in jeglicher Hinsicht dennoch deutlich zurückstecken. Inhaltlich ist das Szenario diesmal allerdings auch komplett anders: Der Spieler schlüpft in die Rolle von Carl Johnson, der nach satten fünf Jahren das erste Mal wieder in seine Heimatstadt Los Santos im Bundesstaat San Andreas zurückkehrt - eine dreckige, Los Angeles nachempfundene Metropole, die in Bandenkriegen, Drogen und Korruption zu versinken droht, in der gleichzeitig aber auch unzählige Filmstars und Millionäre hausen. Der Grund für Jonsons Rückkehr ist alles andere als angenehm: Seine Mutter wurde umgebracht - Opfer eines der Bandenkriege, die das Leben in Los Santos bestimmen.

Screenshot #1
Screenshot #1
Kaum ist Johnson in Los Santos gelandet, gehen die alten Probleme auch schon wieder von vorne los: Eine Gruppe von Polizisten, die CJ noch von seinen früheren Raubzügen kennen, greifen den Heimkehrer auf, verpassen ihm ein paar Schläge und schmeißen ihn letztendlich in einem Viertel der Stadt aus dem Wagen, das von einer verfeindeten Gang kontrolliert wird. Ab dieser Stelle übernimmt der Spieler dann selbst die Kontrolle - und schnappt sich erstmal das an eine Wand gelehnte BMX-Rad, um schleunigst diesem Viertel zu entkommen und das eigene Familienhaus aufzusuchen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Fortan wird alles daran gesetzt, sich wieder einen Namen auf der Straße zu verdienen und allen feindlichen Gangstern, Drogen-Dealern und der Polizei Respekt einzuflößen. Den erarbeitet man sich vor allem, indem man die Konkurrenz mit Kugeln durchlöchert, aber auch durch einige andere Aktionen wie etwa das Sprühen von Graffiti. Bei allen Aktivitäten steigert sich nicht nur der dadurch erworbene Respekt, sondern rollenspielähnlich auch die jeweiligen Fähigkeiten. So gibt es beim Schießen, Fahren und noch vielen anderen Aktionen immer wieder Aufstiege zu feiern, die beispielsweise mit höherer Schussgenauigkeit oder besserem Fahrvermögen belohnt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: GTA San Andreas - Rockstars Meisterstück 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Retrofan 18. Mai 2008

Also ich fand sie Klasse. Habe aber auch ein PS2-Pad für den Hubschrauber benutzt, hehe

Retrofan 18. Mai 2008

Äh, hm. Also ich habe San Andreas schon auf dem PC gezockt. Da hat es mir auch gefallen...

Grakaguru 18. Mai 2008

Also DIE Graka würde ich an deiner Stelle mal lieber entsorgen.

nflobdf 14. Mai 2008

also da gebe ich dir volkommen recht mein lieber ^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktionieren KI-Bildgeneratoren

Im Netz wimmelt es mittlerweile von künstlich erzeugten Bildern reitender Astronauten, skateboardfahrender Teddys oder stylish gekleideter Päpste. Aber wie machen Dall-E, Stable Diffusion & Co. das eigentlich?
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktionieren KI-Bildgeneratoren
Artikel
  1. Anga Com: Von der Kabelmesse zum spannenden Glasfaser-Branchentreff
    Anga Com
    Von der Kabelmesse zum spannenden Glasfaser-Branchentreff

    Anga Com Die deutsche Kabelnetzbranche will sich nicht zu Docsis 4.0 positionieren. Glasfaser ist das Hauptthema auf der Anga Com gewesen.
    Ein Bericht von Achim Sawall

  2. Apple: iPhone 15 soll mit USB-C und neuem Mute-Button kommen
    Apple
    iPhone 15 soll mit USB-C und neuem Mute-Button kommen

    Erste Dummys der kommenden iPhone-15-Reihe verraten bereits ein paar interessante kleinere Details - der Mute-Button etwa wird ersetzt.

  3. DIY: Bastler entwickelt kleine Makro-Tastatur für unter 3 Euro
    DIY
    Bastler entwickelt kleine Makro-Tastatur für unter 3 Euro

    Maker verteilen gerne Visitenkarten aus Platinen, die beispielsweise leuchten. Toby Chui hat eine preiswerten Makro-Tastatur im Kartenformat entwickelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • MindStar: 14 Grafikkarten im Sale • Logitech G Pro Wireless Maus 89€ • Amazon-Geräte für Alexa bis -50% • The A500 Mini 74,99€ • Logitech G213 Prodigy Tastatur 49,90€ • Crucial P5 Plus (PS5-komp.) 1TB 71,99€, 2TB 133,99€ • HyperX Cloud II Headset 62,99€ [Werbung]
    •  /