Abo
  • Services:

Aldi-PC: 3,4-GHz-Bolide mit GeForce 6610 XL

DVB-T und analoge TV/Radiokarte bereits eingebaut

Der Lebensmitteldiscounter Aldi bringt ab dem 17. November 2004 wieder einmal einen voll ausgestatteten Desktop-Rechner für begrenzte Zeit in seine Märkte. Der diesmal "Titanium MD 8383 XL" getaufte Rechner mit dem Beinamen "Wireless Multimedia Home Entertainment Design Center" wird mit einem Intel Pentium 4 Prozessor 550 ausgestattet sein, der eine Taktfrequenz von 3,40 Gigahertz aufweist.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Rechner arbeitet mit dem Intel-915P-Chipsatz, auf dem Mainboard stecken 512 MByte DDR400-RAM. Dank eines noch freien Speicherslots kann man die Speicherkapazität weiter ausbauen. Bei der Grafikkarte ist wieder einmal eine Extrawurst gedreht worden, denn eine "Nvidia GeForce 6610 XL" wird man kaum anderswo erhalten. Die GPU auf der PCI-Express-Grafikkarte weist einen Takt von 400 MHz auf, gleich hoch getaktet ist der 128 Megabyte große DDR3-Speicher - dies lässt auf eine um je 100 MHz untertaktete GeForce 6600 GT (DDR3, 128 Bit, acht Pixel-Pipelines) schließen. Die Grafikkarte bietet je einen VGA-, DVI- und TV-Ausgang (auch Scart-RGB am Gehäuse).

Aldi-PC: Titanium MD 8383 XL
Aldi-PC: Titanium MD 8383 XL
Inhalt:
  1. Aldi-PC: 3,4-GHz-Bolide mit GeForce 6610 XL
  2. Aldi-PC: 3,4-GHz-Bolide mit GeForce 6610 XL

Die eingebaute SATA-Festplatte von Western Digital bietet eine Speicherkapazität von 250 GByte, einen 8-MByte-Cache und arbeitet mit 7.200 Umdrehungen pro Minute. Des Weiteren ist der Aldi-Rechner mit zwei optischen Laufwerken ausgerüstet: einem 16fach-DVD-Laufwerk sowie einem Multiformat-DVD-Brenner, der auch Double-Layer-Medien mit bis zu 4facher Geschwindigkeit beschreiben kann. DVD-Rs und DVD+Rs werden mit maximal 16facher Geschwindigkeit gebrannt. Beim DVD-Wiederbeschreiben kann das Gerät sowohl mit DVD+RW- als auch DVD-RW-Medien mit 4facher Schreibgeschwindigkeit aufwarten. CD-Rs werden maximal 32fach beschrieben und CD-RWs mit 24x wiederbeschrieben.

Der Titanium MD 8383 XL ist mit zahlreichen Schnittstellen ausgerüstet: Neben gleich sechs USB-2.0-Anschlüssen und zweimal Firewire400 gibt es vier SATA-Schnittstellen (eine durch die Festplatte belegt), einen Fast-Ethernet-Anschluss, ein 56K-Modem, eine eingebauten WLAN-Karte (IEEE 802.11g) und sogar ein Bluetooth-Modul. Diverse analoge Tonein- und -ausgänge werden durch einen 8-Kanal-Intel-High-Definition-Audio-Chip angesteuert. Je einen Composite-Video-Ein- und -Ausgang gibt es auch.

Aldi-PC: 3,4-GHz-Bolide mit GeForce 6610 XL 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 111€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

Benni88 30. Aug 2006

kann mir vielleicht jemand sagen wo ich die DVB-T-Empfangskarte einstellen kann? oder wie...

AK1988 28. Aug 2006

naja, der aldi pc ist halt günstig (für das was drin ist) aber: wenn de mal n...

dawnstorm 11. Feb 2005

so ich hab den aldi pc was ist scheisse dran: Lüfter.....für ein paar euro kann man sich...

Reinhard 02. Feb 2005

Wenn du nicht imstande bist ein vernünftiges System auf die Beine zu stellen, heißt es...

rainer 24. Jan 2005

Also mit einem Sat-Kabel und unter Umständen auch noch an einer Schüssel angeschlossen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /