Abo
  • Services:

Aldi-PC: 3,4-GHz-Bolide mit GeForce 6610 XL

DVB-T und analoge TV/Radiokarte bereits eingebaut

Der Lebensmitteldiscounter Aldi bringt ab dem 17. November 2004 wieder einmal einen voll ausgestatteten Desktop-Rechner für begrenzte Zeit in seine Märkte. Der diesmal "Titanium MD 8383 XL" getaufte Rechner mit dem Beinamen "Wireless Multimedia Home Entertainment Design Center" wird mit einem Intel Pentium 4 Prozessor 550 ausgestattet sein, der eine Taktfrequenz von 3,40 Gigahertz aufweist.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Rechner arbeitet mit dem Intel-915P-Chipsatz, auf dem Mainboard stecken 512 MByte DDR400-RAM. Dank eines noch freien Speicherslots kann man die Speicherkapazität weiter ausbauen. Bei der Grafikkarte ist wieder einmal eine Extrawurst gedreht worden, denn eine "Nvidia GeForce 6610 XL" wird man kaum anderswo erhalten. Die GPU auf der PCI-Express-Grafikkarte weist einen Takt von 400 MHz auf, gleich hoch getaktet ist der 128 Megabyte große DDR3-Speicher - dies lässt auf eine um je 100 MHz untertaktete GeForce 6600 GT (DDR3, 128 Bit, acht Pixel-Pipelines) schließen. Die Grafikkarte bietet je einen VGA-, DVI- und TV-Ausgang (auch Scart-RGB am Gehäuse).

Aldi-PC: Titanium MD 8383 XL
Aldi-PC: Titanium MD 8383 XL
Inhalt:
  1. Aldi-PC: 3,4-GHz-Bolide mit GeForce 6610 XL
  2. Aldi-PC: 3,4-GHz-Bolide mit GeForce 6610 XL

Die eingebaute SATA-Festplatte von Western Digital bietet eine Speicherkapazität von 250 GByte, einen 8-MByte-Cache und arbeitet mit 7.200 Umdrehungen pro Minute. Des Weiteren ist der Aldi-Rechner mit zwei optischen Laufwerken ausgerüstet: einem 16fach-DVD-Laufwerk sowie einem Multiformat-DVD-Brenner, der auch Double-Layer-Medien mit bis zu 4facher Geschwindigkeit beschreiben kann. DVD-Rs und DVD+Rs werden mit maximal 16facher Geschwindigkeit gebrannt. Beim DVD-Wiederbeschreiben kann das Gerät sowohl mit DVD+RW- als auch DVD-RW-Medien mit 4facher Schreibgeschwindigkeit aufwarten. CD-Rs werden maximal 32fach beschrieben und CD-RWs mit 24x wiederbeschrieben.

Der Titanium MD 8383 XL ist mit zahlreichen Schnittstellen ausgerüstet: Neben gleich sechs USB-2.0-Anschlüssen und zweimal Firewire400 gibt es vier SATA-Schnittstellen (eine durch die Festplatte belegt), einen Fast-Ethernet-Anschluss, ein 56K-Modem, eine eingebauten WLAN-Karte (IEEE 802.11g) und sogar ein Bluetooth-Modul. Diverse analoge Tonein- und -ausgänge werden durch einen 8-Kanal-Intel-High-Definition-Audio-Chip angesteuert. Je einen Composite-Video-Ein- und -Ausgang gibt es auch.

Aldi-PC: 3,4-GHz-Bolide mit GeForce 6610 XL 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Benni88 30. Aug 2006

kann mir vielleicht jemand sagen wo ich die DVB-T-Empfangskarte einstellen kann? oder wie...

AK1988 28. Aug 2006

naja, der aldi pc ist halt günstig (für das was drin ist) aber: wenn de mal n...

dawnstorm 11. Feb 2005

so ich hab den aldi pc was ist scheisse dran: Lüfter.....für ein paar euro kann man sich...

Reinhard 02. Feb 2005

Wenn du nicht imstande bist ein vernünftiges System auf die Beine zu stellen, heißt es...

rainer 24. Jan 2005

Also mit einem Sat-Kabel und unter Umständen auch noch an einer Schüssel angeschlossen...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /