Abo
  • Services:

Deutsche Spieleentwickler wehren sich gegen PC Games

Spielemagazin rief Petition gegen "Sondersteuer auf Computerspiele" aus

In dieser Woche startete die PC Games eine vielerseits eher negativ angekommene Online-Unterschriftenaktion gegen eine vom Bundesverband der Spieleentwickler (GAME) geplante "Sondersteuer auf Computerspiele", die vor allem den Einzelhandel und somit auch den Kunden belasten würde. GAME wies dies energisch zurück - es gehe lediglich um Fördermittel für die deutsche Spieleentwickler-Landschaft, die gemessen am Spielepreis kaum auffallen würden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der von der PC Games angesprochene Förderantrag sei bereits sechs Monate vor der Gründung von GAME von über 40 Entwicklervertretern auf der Games Convention 2003 in Leipzig unterschrieben worden. In dem Förderantrag ist von einer zwei- bis dreiprozentigen Abgabe - gemessen am Verkaufspreis eines Computerspiels - die Rede, die zusammengeführt und dann für Spielentwicklungen in Deutschland eingesetzt werden soll.

Die Höhe der Abgabe soll so bemessen sein, dass für alle Branchenbeteiligten und Endkunden keine "wesentliche Mehrbelastung" entstehe. Realistisch zu nennen wäre zurzeit ein Anteil von unter 2 Prozent, wahrscheinlich eher um 1 Prozent des Verkaufspreises, was bei einem Vollpreistitel von 49,95 Euro ein Betrag von etwa 50 Cent wäre, heißt es seitens GAME. "Von einer dramatischen Verteuerung kann also beileibe keine Rede sein. Wir gehen begründetermaßen davon aus, dass der Verbraucher diese Veränderungen nicht spüren wird", so der Verband in einer Stellungnahme.

"Ein Großteil der Videospiele wird zu einem Preis von 39,99 Euro, 49,99 Euro oder 59,99 Euro an die Verbraucher verkauft. Diese Preise gelten allgemein als besonders attraktiv und gewährleisten einen höheren Umsatz. Eine Erhöhung der Preise um 1 bis 2 Euro würde in vielen Fällen zur Überschreitung einer psychologisch wichtigen Schwelle und damit zu einem weitaus unattraktiveren Preis führen, der Umsatz würde entsprechend sinken", so EA, Konami, Microsoft, Nintendo, THQ und Ubi Soft in einer Stellungnahme vom 10. Oktober 2004.

Nach Ansicht des GAME sei eine Anhebung der Endkundenpreise gerade deshalb eher unwahrscheinlich. Letztlich trage entweder der Händler oder - durch Preisdruck des Händlers - der Publisher die Sonderabgabe. Genau dies soll ein wichtiger Streitpunkt im dahingeschiedenen Branchenverband VUD gewesen sein - denn die Publisher sind meist US-Unternehmen mit geringem Interesse an einer Förderung deutscher Entwickler.

Stellenmarkt
  1. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  2. AIRTEC Pneumatic GmbH, Reutlingen

Staatliche Unterstützung existiert in verschiedenen Formen auch für Entwickler in England, Frankreich, Kanada, den USA, Korea, Japan und jetzt auch China. Im Falle einer Realisierung würde die Vergabe von Fördermitteln durch ein paritätisch besetztes Gremium erfolgen. In einem gemeinsamen Prozess sollen dann unter anderem Entwickler, Publisher und weitere Branchenvertreter über die Mittelverwendung entscheiden. Die Prototypenförderung würde dabei nur einen Bereich darstellen, die Schwerpunkte Ausbildung und Referenzprodukte sollen ebenfalls gefördert werden.

Deutsche Spieleentwickler wehren sich gegen PC Games 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

amoebe 20. Dez 2004

yep! ich muss eh immer auf budget-games aus der pyramide oder 2 - 3 jahre alte games...

ThadMiller 17. Nov 2004

Aber wohin dann mit der ganzen Kohle? :)

Thalionheled 16. Nov 2004

ist doch egal wann, zahlen werdet ihr alle!!! ob spielesteuer, pc-steuer, kopfsteuer...

Thalionheled 16. Nov 2004

leistungsabhängige bezahlung der politiker!

Thalionheled 16. Nov 2004

seit wann ist pc wieder luxus bitte???


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

    •  /