Abo
  • IT-Karriere:

Cooler Master erhält Patent für Netzteil mit Statusanzeige

Stromverbrauchsanzeige im Netzteil

Der Kühlsystem- und Gehäuseanbieter Cooler Master hat in Deutschland ein Patent für ein Netzteil mit Statusanzeige anerkannt bekommen. Die vom deutschen Patentamt abgesegnete Erfindung steckt im bereits erhältlichen 450-Watt-ATX-Netzteil "Cooler Master Real Power RS-450-ACLY".

Artikel veröffentlicht am ,

Das laut Cooler Master am 21. Oktober 2004 erteilte Patent mit der Nr. 20 2004 012 960.4 beschreibt ein Computernetzteil mit Echtzeitüberprüfung und -darstellung des Netzteilstatus. Cooler Master wirbt zwar mit einer benutzerfreundlichen Darstellung - die analoge Leistungsanzeige ist aber laut eines im August 2004 erschienenen Testberichts von Toms Hardware nur "ein nettes, aber überflüssiges Gimmick", da das Ablesen der analogen Nadel - die den Gesamtstromverbrauch des Netzteils in Echtzeit darstellt - auch bei Tageslicht kaum möglich sein soll. Dafür soll der geregelte 120-mm-Lüfter des Netzteils mit der patentierten Statusanzeige sehr leise sein.

Cooler Master Real Power RS-450-ACLY
Cooler Master Real Power RS-450-ACLY
Stellenmarkt
  1. VALEO GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Interhyp Gruppe, München

Das RS-450-ACLY unterstützt Intels 12-Volt-ATX-Standard Version 2.0, soll - zumindest in typischen Nutzungsszenarien - eine Effizienz von über 75 Prozent erreichen und bietet einen Überspannungs-, Überladungs- und Kurzschluss-Schutz. Doppelte +12V1- und +12V2-Kabel sollen auch mehrere stromhungrige Komponenten versorgen können. 450 Watt soll das Netzteil kontinuierlich liefern können, nicht nur bei kurzem Spitzenverbrauch - auf einer mitgelieferten Frontblende zeigt der erwähnte Stromverbrauchsanzeiger die aktuelle Wattzahl an, während der blau beleuchtete 120-mm-Lüfter das Netzteil kühlt.

Das im Handel rund 100,- Euro teure Real Power RS-450-ACLY von Cooler Master ist nicht das einzige Netzteil mit Stromverbrauchsanzeige, Konkurrent Thermaltake bietet zum Beispiel ein entsprechendes 480-Watt-Netzteil namens "TWV480 Total Watts Viewer".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

d43M0n 17. Nov 2004

USB Teewärmer? Guckst du bspw. hier:

Bitlord 17. Nov 2004

lol egal wer oder was sachen patentiert solange es solcher schrott ist (meine...

Anonym 15. Nov 2004

Laut der angegebenen Nummer 20 2004 012 960.4 betrifft es kein (!!!!!) Patent sondern ein...

Hö? 15. Nov 2004

Was machst Du sonst mit einem 3,5" Einschub? Hinten einbauen?

Tapete 15. Nov 2004

...Patent auf Amperemeter, sowas gehört verboten und der Antraxsteller sollte wegen...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /