Abo
  • Services:

Cooler Master erhält Patent für Netzteil mit Statusanzeige

Stromverbrauchsanzeige im Netzteil

Der Kühlsystem- und Gehäuseanbieter Cooler Master hat in Deutschland ein Patent für ein Netzteil mit Statusanzeige anerkannt bekommen. Die vom deutschen Patentamt abgesegnete Erfindung steckt im bereits erhältlichen 450-Watt-ATX-Netzteil "Cooler Master Real Power RS-450-ACLY".

Artikel veröffentlicht am ,

Das laut Cooler Master am 21. Oktober 2004 erteilte Patent mit der Nr. 20 2004 012 960.4 beschreibt ein Computernetzteil mit Echtzeitüberprüfung und -darstellung des Netzteilstatus. Cooler Master wirbt zwar mit einer benutzerfreundlichen Darstellung - die analoge Leistungsanzeige ist aber laut eines im August 2004 erschienenen Testberichts von Toms Hardware nur "ein nettes, aber überflüssiges Gimmick", da das Ablesen der analogen Nadel - die den Gesamtstromverbrauch des Netzteils in Echtzeit darstellt - auch bei Tageslicht kaum möglich sein soll. Dafür soll der geregelte 120-mm-Lüfter des Netzteils mit der patentierten Statusanzeige sehr leise sein.

Cooler Master Real Power RS-450-ACLY
Cooler Master Real Power RS-450-ACLY
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das RS-450-ACLY unterstützt Intels 12-Volt-ATX-Standard Version 2.0, soll - zumindest in typischen Nutzungsszenarien - eine Effizienz von über 75 Prozent erreichen und bietet einen Überspannungs-, Überladungs- und Kurzschluss-Schutz. Doppelte +12V1- und +12V2-Kabel sollen auch mehrere stromhungrige Komponenten versorgen können. 450 Watt soll das Netzteil kontinuierlich liefern können, nicht nur bei kurzem Spitzenverbrauch - auf einer mitgelieferten Frontblende zeigt der erwähnte Stromverbrauchsanzeiger die aktuelle Wattzahl an, während der blau beleuchtete 120-mm-Lüfter das Netzteil kühlt.

Das im Handel rund 100,- Euro teure Real Power RS-450-ACLY von Cooler Master ist nicht das einzige Netzteil mit Stromverbrauchsanzeige, Konkurrent Thermaltake bietet zum Beispiel ein entsprechendes 480-Watt-Netzteil namens "TWV480 Total Watts Viewer".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

d43M0n 17. Nov 2004

USB Teewärmer? Guckst du bspw. hier:

Bitlord 17. Nov 2004

lol egal wer oder was sachen patentiert solange es solcher schrott ist (meine...

Anonym 15. Nov 2004

Laut der angegebenen Nummer 20 2004 012 960.4 betrifft es kein (!!!!!) Patent sondern ein...

Hö? 15. Nov 2004

Was machst Du sonst mit einem 3,5" Einschub? Hinten einbauen?

Tapete 15. Nov 2004

...Patent auf Amperemeter, sowas gehört verboten und der Antraxsteller sollte wegen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /