Abo
  • Services:

Deutscher Internetpreis 2004 verliehen

Die Gewinner sind OpenBC, AuthentiDate und w-support.com

Im Rahmen des Jahreskongresses der Initiative D21 in Bremen wurde am Freitag der Deutsche Internetpreis 2004 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) durch Bundeskanzler Gerhard Schröder verliehen. Zu den Gewinnern zählen die drei Unternehmen OpenBC, AuthentiDate und w-support.com.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenBC ist eine Business-Plattform für Kontaktmanagement. Das Unternehmen wurde Mitte 2003 von Lars Hinrichs gegründet und ist branchenübergreifend sowie weltweit aufgestellt. Die Plattform wird in acht Sprachen als freie sowie kostenpflichtige Premium-Mitgliedschaft angeboten. Ein Team von derzeit zehn Mitarbeitern sorgt dafür, dass knapp 200.000 Mitglieder aus über 150 Ländern miteinander Geschäfte machen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das Düsseldorfer Softwarehaus AuthentiDate International AG gewann in der Kategorie "Integrierte Wertschöpfungsketten" mit Lösungen für signaturbasierte Geschäftsprozesse für E-Billing, E-Mail und Archive.

In der Kategorie "Services after Sale" wird die w-support.com aus Hartmannsdorf ausgezeichnet. Das sächsische Dienstleistungsunternehmen ist spezialisiert auf den After-Sales-Markt in der Telekommunikations- und Informationstechnologiebranche. Der Online-Reparaturservice soll angegliederten Händlern Aufwand bei Reparaturen sparen und Kunden einen umfassenden Service mit hoher Einsicht in die Abläufe bieten.

Überreicht wurde der mit jeweils 50.000 Euro dotierte Deutsche Internetpreis von Bundeskanzler Gerhard Schröder.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 119,90€

Thomas 17. Nov 2004

@nico w-support ist eine Tochter von Komsa

nico 13. Nov 2004

wieso sagen mir die ganzen namen nichts? bin zwar aus burgstädt aber auch von w-support...

Daktari UAC 13. Nov 2004

Ein Preis -von Zaunkönig Schröder überreicht. Das ist doch wie der Wangenkuss des Paten :)

bender 12. Nov 2004

http://www.payback.de/pb/ui/,2954,,?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /