Microsoft: Internet Explorer so sicher wie andere Browser

Nutzer vom Internet Explorer wollen kein Tabbed-Browsing

Kurz nach der Veröffentlichung des Open-Source-Browsers Firefox 1.0 veranstaltete Microsoft im australischen Sydney eine Sicherheitsveranstaltung, bei der unter anderem die Sicherheit vom Internet Explorer ein Thema war. Microsoft meinte bei der Gelegenheit, dass der Internet Explorer nicht weniger sicher als andere Browser sei. Auch der Funktionsumfang vom Internet Explorer wurde bei der Gelegenheit thematisiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Veranstaltung sprach Ben English, der Sicherheits- und Managament-Produkt-Manager bei Microsoft, über die Sicherheit im Internet Explorer: "Weil der Internet Explorer allgegenwärtig ist, hört man mehr darüber, aber ich denke nicht, dass der Internet Explorer weniger sicher ist als jeder andere Browser auf dem Markt."

Stellenmarkt
  1. Senior Engineer / System Architekt (m/w/d) Elektro-Pneumatik
    Continental AG, Regensburg
  2. Product Owner - Store Applications (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

Cisco teilt die Sicherheitseinschätzung von Microsoft wohl nicht. So gab der Managing Director von Cisco Australien, Ross Fowler, zwar an, dass Cisco intern den Internet Explorer einsetze, aber nur nachdem der Secure Agent von Cisco auf den entsprechenden Systemen installiert wurde.

Auch Symantec warnt immer wieder im halbjährlich erscheinenden Internet Security Threat Report vor den Gefahren durch den Internet Explorer. Noch kein anderer Browser erhielt darin bislang eine solch separate Erwähnung. Immer wieder sorgt sich Symantec um die zahlreichen Sicherheitslücken in Microsofts Browser, in dem zumeist durchschnittlich ein Sicherheitsloch pro Woche gefunden wurde.

Ein weiteres Thema auf der Veranstaltung war der Funktionsumfang vom Internet Explorer im Vergleich zum Rivalen Firefox, der sich etwa mit Tabbed-Browsing und anderen Komfortfunktionen von Microsofts Browser unterscheidet. Der australische Managing Direktor von Microsoft, Steve Vamos, glaubt nicht, dass der Marktanteil vom Internet Explorer durch das Erscheinen von Firefox in Bedrängnis gerät.

Microsoft müsste hingegen vielmehr dafür tun, dass eine Vielzahl an Funktionen im Internet Explorer dem Kunden noch näher gebracht wird. Vamos versicherte, dass Microsoft keine Kundenwünsche erhalten habe, die wichtige Browser-Funktionen betreffen. Nach seiner Ansicht stecken viele Funktionen in anderen Browsern, die von den Kunden gar nicht benötigt würden und somit auch nicht im Internet Explorer enthalten seien. Vamos selbst gab an, den Browser Firefox noch nie verwendet zu haben.

Zu dieser Art von Funktionen zählte auch Tabbed-Browsing, das für Nutzer vom Internet Explorer nicht wichtig sei, ergänzte Ben English. Für den Internet Explorer werden seit langer Zeit verschiedene Aufsätze von unterschiedlichen Firmen angeboten, die dem Internet Explorer unter anderem Tabbed-Browsing beibringen. Darunter finden sich auch kostenpflichtige Produkte, die wohl längst vom Markt verschwunden wären, wenn keine Nachfrage danach bestünde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NA Na 17. Jan 2005

Fierefox ist sicherer als Internet Explorer 6. Das ist meine Meinung und was meint...

:-) 17. Nov 2004

Sicher könnte man Betriebssystem klein, schnell und sicher machen. Aber wem nützt das...

Michael - alt 16. Nov 2004

Und Deinesgleichen sind nach solchen idiotischen Löschaktionen bei Patches wieder am...

irgendwer 16. Nov 2004

sicher ist rauchen gesund. nimm mal einem raucher die zigrretten weg. der wird sich...

Michael - alt 15. Nov 2004

Nein, denn dann muß ich 1. ein möglicsht altuelles Image haben und 2. setze ich meine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /