Abo
  • Services:

Microsoft: Internet Explorer so sicher wie andere Browser

Nutzer vom Internet Explorer wollen kein Tabbed-Browsing

Kurz nach der Veröffentlichung des Open-Source-Browsers Firefox 1.0 veranstaltete Microsoft im australischen Sydney eine Sicherheitsveranstaltung, bei der unter anderem die Sicherheit vom Internet Explorer ein Thema war. Microsoft meinte bei der Gelegenheit, dass der Internet Explorer nicht weniger sicher als andere Browser sei. Auch der Funktionsumfang vom Internet Explorer wurde bei der Gelegenheit thematisiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Veranstaltung sprach Ben English, der Sicherheits- und Managament-Produkt-Manager bei Microsoft, über die Sicherheit im Internet Explorer: "Weil der Internet Explorer allgegenwärtig ist, hört man mehr darüber, aber ich denke nicht, dass der Internet Explorer weniger sicher ist als jeder andere Browser auf dem Markt."

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden

Cisco teilt die Sicherheitseinschätzung von Microsoft wohl nicht. So gab der Managing Director von Cisco Australien, Ross Fowler, zwar an, dass Cisco intern den Internet Explorer einsetze, aber nur nachdem der Secure Agent von Cisco auf den entsprechenden Systemen installiert wurde.

Auch Symantec warnt immer wieder im halbjährlich erscheinenden Internet Security Threat Report vor den Gefahren durch den Internet Explorer. Noch kein anderer Browser erhielt darin bislang eine solch separate Erwähnung. Immer wieder sorgt sich Symantec um die zahlreichen Sicherheitslücken in Microsofts Browser, in dem zumeist durchschnittlich ein Sicherheitsloch pro Woche gefunden wurde.

Ein weiteres Thema auf der Veranstaltung war der Funktionsumfang vom Internet Explorer im Vergleich zum Rivalen Firefox, der sich etwa mit Tabbed-Browsing und anderen Komfortfunktionen von Microsofts Browser unterscheidet. Der australische Managing Direktor von Microsoft, Steve Vamos, glaubt nicht, dass der Marktanteil vom Internet Explorer durch das Erscheinen von Firefox in Bedrängnis gerät.

Microsoft müsste hingegen vielmehr dafür tun, dass eine Vielzahl an Funktionen im Internet Explorer dem Kunden noch näher gebracht wird. Vamos versicherte, dass Microsoft keine Kundenwünsche erhalten habe, die wichtige Browser-Funktionen betreffen. Nach seiner Ansicht stecken viele Funktionen in anderen Browsern, die von den Kunden gar nicht benötigt würden und somit auch nicht im Internet Explorer enthalten seien. Vamos selbst gab an, den Browser Firefox noch nie verwendet zu haben.

Zu dieser Art von Funktionen zählte auch Tabbed-Browsing, das für Nutzer vom Internet Explorer nicht wichtig sei, ergänzte Ben English. Für den Internet Explorer werden seit langer Zeit verschiedene Aufsätze von unterschiedlichen Firmen angeboten, die dem Internet Explorer unter anderem Tabbed-Browsing beibringen. Darunter finden sich auch kostenpflichtige Produkte, die wohl längst vom Markt verschwunden wären, wenn keine Nachfrage danach bestünde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

NA Na 17. Jan 2005

Fierefox ist sicherer als Internet Explorer 6. Das ist meine Meinung und was meint...

:-) 17. Nov 2004

Sicher könnte man Betriebssystem klein, schnell und sicher machen. Aber wem nützt das...

Michael - alt 16. Nov 2004

Und Deinesgleichen sind nach solchen idiotischen Löschaktionen bei Patches wieder am...

irgendwer 16. Nov 2004

sicher ist rauchen gesund. nimm mal einem raucher die zigrretten weg. der wird sich...

Michael - alt 15. Nov 2004

Nein, denn dann muß ich 1. ein möglicsht altuelles Image haben und 2. setze ich meine...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

    •  /