Abo
  • Services:

Microsoft: Internet Explorer so sicher wie andere Browser

Nutzer vom Internet Explorer wollen kein Tabbed-Browsing

Kurz nach der Veröffentlichung des Open-Source-Browsers Firefox 1.0 veranstaltete Microsoft im australischen Sydney eine Sicherheitsveranstaltung, bei der unter anderem die Sicherheit vom Internet Explorer ein Thema war. Microsoft meinte bei der Gelegenheit, dass der Internet Explorer nicht weniger sicher als andere Browser sei. Auch der Funktionsumfang vom Internet Explorer wurde bei der Gelegenheit thematisiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Veranstaltung sprach Ben English, der Sicherheits- und Managament-Produkt-Manager bei Microsoft, über die Sicherheit im Internet Explorer: "Weil der Internet Explorer allgegenwärtig ist, hört man mehr darüber, aber ich denke nicht, dass der Internet Explorer weniger sicher ist als jeder andere Browser auf dem Markt."

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Cisco teilt die Sicherheitseinschätzung von Microsoft wohl nicht. So gab der Managing Director von Cisco Australien, Ross Fowler, zwar an, dass Cisco intern den Internet Explorer einsetze, aber nur nachdem der Secure Agent von Cisco auf den entsprechenden Systemen installiert wurde.

Auch Symantec warnt immer wieder im halbjährlich erscheinenden Internet Security Threat Report vor den Gefahren durch den Internet Explorer. Noch kein anderer Browser erhielt darin bislang eine solch separate Erwähnung. Immer wieder sorgt sich Symantec um die zahlreichen Sicherheitslücken in Microsofts Browser, in dem zumeist durchschnittlich ein Sicherheitsloch pro Woche gefunden wurde.

Ein weiteres Thema auf der Veranstaltung war der Funktionsumfang vom Internet Explorer im Vergleich zum Rivalen Firefox, der sich etwa mit Tabbed-Browsing und anderen Komfortfunktionen von Microsofts Browser unterscheidet. Der australische Managing Direktor von Microsoft, Steve Vamos, glaubt nicht, dass der Marktanteil vom Internet Explorer durch das Erscheinen von Firefox in Bedrängnis gerät.

Microsoft müsste hingegen vielmehr dafür tun, dass eine Vielzahl an Funktionen im Internet Explorer dem Kunden noch näher gebracht wird. Vamos versicherte, dass Microsoft keine Kundenwünsche erhalten habe, die wichtige Browser-Funktionen betreffen. Nach seiner Ansicht stecken viele Funktionen in anderen Browsern, die von den Kunden gar nicht benötigt würden und somit auch nicht im Internet Explorer enthalten seien. Vamos selbst gab an, den Browser Firefox noch nie verwendet zu haben.

Zu dieser Art von Funktionen zählte auch Tabbed-Browsing, das für Nutzer vom Internet Explorer nicht wichtig sei, ergänzte Ben English. Für den Internet Explorer werden seit langer Zeit verschiedene Aufsätze von unterschiedlichen Firmen angeboten, die dem Internet Explorer unter anderem Tabbed-Browsing beibringen. Darunter finden sich auch kostenpflichtige Produkte, die wohl längst vom Markt verschwunden wären, wenn keine Nachfrage danach bestünde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  4. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)

NA Na 17. Jan 2005

Fierefox ist sicherer als Internet Explorer 6. Das ist meine Meinung und was meint...

:-) 17. Nov 2004

Sicher könnte man Betriebssystem klein, schnell und sicher machen. Aber wem nützt das...

Michael - alt 16. Nov 2004

Und Deinesgleichen sind nach solchen idiotischen Löschaktionen bei Patches wieder am...

irgendwer 16. Nov 2004

sicher ist rauchen gesund. nimm mal einem raucher die zigrretten weg. der wird sich...

Michael - alt 15. Nov 2004

Nein, denn dann muß ich 1. ein möglicsht altuelles Image haben und 2. setze ich meine...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /