Abo
  • Services:

Neue Schnurlos-Telefone von T-Com mit Farb- und SW-Displays

Sinus 712 bietet Unterstützung des Dienstes "SMS im Festnetz"

T-Com bietet mit der neuen Reihe Sinus 702 Mobilteile und Basisstationen für analoge T-Net- und digitale T-ISDN-Anschlüsse an, die mit grafischen Schwarzweiß- oder Farbdisplay ausgestattet sind. Die Geräte bieten die üblichen Funktionen wie beispielsweise Anklopfen, die Anzeige der Rufnummer des Anrufers, die Tarif-/Entgeltanzeige, mehrstimmige Klingeltöne sowie den Dienst "SMS im Festnetz". An die Basis mit integrierter Ladestation können jeweils bis zu sechs Mobilteile angeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den Modellen Sinus 712, 712A, 712 Komfort und 712A Komfort erweitert T-Com die Produktfamilie komplett ausgestatteter Endgeräte für analoge Anschlüsse. Das Mobilteil des Schnurlos-Telefons Sinus 712 verfügt über ein beleuchtetes Grafikdisplay. Im Telefonbuch lassen sich bis zu 100 Namen und Rufnummern speichern. Das Sinus 712A verfügt zusätzlich über einen in die Basisstation integrierten Anrufbeantworter, der die digitale Aufnahme von Sprachnachrichten mit einer Gesamtlänge von bis zu 25 Minuten ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das Sinus 712 Komfort bietet ein grafisches Farbdisplay mit 4.096 Farben. Sowohl das Display als auch die Tastatur sind beleuchtet. Das Gerät bietet eine iconbasierte Menüführung. Im Telefonbuch des Sinus 712 Komfort lassen sich bis zu 200 Namen und Rufnummern speichern. Zusätzlich ist das Modell Sinus 712A Komfort mit integriertem Anrufbeantworter erhältlich, der eine digitale Speicherkapazität von zirka 25 Minuten besitzt und direkt über die Basisstation bedient werden kann.

Für den T-ISDN-Anschluss sind die neuen Schnurlos-Telefone Sinus 722, 722 Komfort und 722A Komfort ausgelegt. Das Sinus 722 verfügt über ein großes grafisches Display und ein Telefonbuch für den Eintrag von bis zu 100 Namen und Rufnummern. Das Sinus 722 Komfort ist mit einem grafischen Farbdisplay mit 4.096 Farben und einer beleuchteten Tastatur ausgestattet und einem Telefonbuch für zirka 200 Namen und Rufnummern. Das Sinus 722A Komfort ist zusätzlich mit einem in die Basisstation integrierten Anrufbeantworter ausgestattet, der die digitale Aufnahme von Sprachnachrichten mit einer Gesamtlänge von bis zu 25 Minuten ermöglicht.

Für den Ausbau der Schnurlostelefone Sinus 712, 712 Komfort, 712A, 712A Komfort, Sinus 722, 722 Komfort und 722A Komfort zu einer kleinen Telekommunikationsanlage bietet T-Com das Sinus 702S Pack sowie das Sinus 702K Pack an.

Um dem PC oder dem Notebook ohne Aufwand einen bequemen, schnurlosen Internetzugang zu ermöglichen, bietet die T-Com als Zubehör zur neuen Telefonfamilie einen USB-Datenstick, den Sinus 702data, an. Sinus 702data wird einfach und wie ein zusätzliches Mobilteil an der Basis Sinus 722, 722 Komfort oder 722A Komfort angemeldet und über den USB-Anschluss am PC oder Notebook betrieben.

Das Schnurlos-Telefon Sinus 712 ist im Vertrieb von T-Com oder bei Telekom-Fachhandelspartnern zum Preis von 79,99 Euro erhältlich, das Sinus 712 Komfort kostet 119,99 Euro. Seit Anfang November 2004 sind das Sinus 712A zum Preis von 99,99 Euro und das Sinus 712A Komfort zum Preis von 149,99 Euro verfügbar. Mitte November 2004 steht nach Unternehmensangaben das Sinus 722 zum Preis von 119,99 Euro zur Verfügung, Anfang Dezember 2004 folgen das Sinus 722 Komfort zum Preis von 149,99 Euro und das Sinus 722A Komfort, das 179,99 Euro kosten wird. Das Mobilteil Sinus 702S Pack gibt es zum Preis von 69,99 Euro, das Mobilteil Sinus 702K Pack kostet 99,99 Euro. Der USB-Datenstick soll Ende November 2004 zum Preis von 89,99 Euro angeboten werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Flo 15. Nov 2004

Super, wer bitte ist so blöd und kauft sich ein rosa, Telekom gebrandetes Telefon.

&lt... 14. Nov 2004

Handelt sich wohl nicht um die beschriebenen Modelle: http://futurezone.orf.at...

Anonymer Nutzer 12. Nov 2004

Ja, nee, is' klar... Es handelt sich hier um - ACHTUNG - T-Com-Modelle und die werden...

z 12. Nov 2004

Eine einfache Verwaltung von Call-by-Call Nummern fände ich praktischer!

joel 12. Nov 2004

ich frage mich wann endlich mal ein telefonbuch entwickelt wird, mit dem man seine...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /