Abo
  • Services:
Anzeige

VMware startet Preisoffensive für VMware GSX Server

Deutlich reduzierte Preise

Der VMware GSX Server ist ab sofort zu neuen Preisen erhältlich. Das Unternehmen bietet die Lizenz für ein System mit zwei Prozessoren für 1.400,- US-Dollar an. Die unlimitierte Lizenz mit Unterstützung von bis zu 32 Prozessoren kostet 2.800,- US-Dollar. Die Preise gelten sowohl für Systeme mit Linux- als auch mit Windows-Host-Betriebssystem. Zuvor kosteten die 2-CPU-Lizenz 2.500,- US-Dollar, eine 4-CPU-Version 5.000,- und eine 8-CPU-Lizenz 10.000,- US-Dollar.

Der GSX Server ist seit nunmehr drei Jahren auf dem Markt und dient zur Server-Virtualisierung auf Basis eines Host-Betriebssystems.

Anzeige

"Die Entwicklung hin zum Einsatz der virtuellen Infrastruktur in Unternehmen zeigt eine phänomenale Dynamik", erläuterte Michael Mullany, Vice President of Marketing bei VMware. "Dies gilt auch für die Nachfrage nach VMware GSX Server. Viele tausend VMware-Unternehmenskunden weltweit starten den Produktiveinsatz der virtuellen Infrastruktur, die sich zunehmend zu einer Standardumgebung entwickelt. Diese Entwicklung erlaubt uns in Kombination mit unserem 200-prozentigen Wachstum gegenüber dem Vorjahr eine offensivere Preispolitik für den GSX Server. Unser Ziel ist es, den GSX Server für den Einsatz in der Unternehmens-IT noch attraktiver zu machen, zumal er für viele Kunden den Einstieg in die virtuelle Infrastruktur bedeutet. Der GSX Server bietet Kunden darüber hinaus die Möglichkeit, stufenlos auf den ESX Server für den Einsatz im Rechenzentrum zu migrieren, wenn sie unternehmensweit vom Einsatz der Virtualisierungstechnologie profitieren wollen."

Der GSX Server unterstützt Windows- und Linux-Betriebssysteme und bietet auch einen direkten Upgrade-Pfad zum VMware ESX Server, dem skalierbarsten Server-Virtualisierungsprodukt des Unternehmens. Der ESX Server unterstützt Virtual SMP zur parallelen Nutzung zweier CPUs durch eine virtuelle Maschine. Er bietet detaillierte Ressourcen-Kontrolle und erlaubt mit VMotion die Verlagerung virtueller Maschinen während des laufenden Betriebs.

Der VMware GSX Server ist in zwei Versionen erhältlich: der GSX-Server-2-CPU-Lizenz für kleinere Server und der GSX-Server-Unlimited-CPU-Lizenz, die Systeme mit bis zu 32 CPUs unterstützt und somit auf Servern jeder Größenordnung einsetzbar ist.

Eine 30-Tage-Testversion des GSX Servers mit vollem Leistungsumfang kann direkt von VMware heruntergeladen werden.


eye home zur Startseite
Siciliano 12. Nov 2004

Dies stimmt nicht. VMWare verteilt im Prinzip nur die Ressourcen.

fishripper 12. Nov 2004

Vmware ist klasse, vor allem im Bereich Datensicherung oder erstellen einer Testumgebung...

remoh 12. Nov 2004

Geteilter Speicher im SAN bleibt auch da Vorraussetzung, der kopiervorgang der VM würde...

ESX Freak 12. Nov 2004

Geht wohl, aber mit dem ESX Server

Johnny Cache 12. Nov 2004

Auch mit einer zweiten CPU sind die Performanceunterschiede zwischen dem host und der VM...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fidor Solutions AG, München
  2. ALLIED VISION TECHNOLOGIES GMBH, Ahrensburg bei Hamburg oder Osnabrück
  3. KWA Kuratorium Wohnen im Alter gAG, Unterhaching
  4. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Rights Management

    Denuvo von Sicherheitsanbieter Irdeto gekauft

  2. Android 8.1

    Oreo erkennt Qualität von WLAN-Netzwerk vor Verbindung

  3. Protektionismus

    Trump-Regierung verhängt Einfuhrzölle auf Solarzellen

  4. Stylistic Q738

    Fujitsus 789-Gramm-Tablet strahlt mit 1.300 cd/m²

  5. Far Cry 5

    Vier Hardwareanforderungen für Hope County

  6. Quartalsbericht

    Netflix wächst trotz Preiserhöhung stark

  7. Zhaoxin KX-5000

    Auch Chinas x86-Chips sind anfällig für Spectre

  8. Spectre

    Neuer Microcode für Haswell und Broadwell ist fast fertig

  9. Konfigurator

    Tesla bietet neue Optionen für das Model 3

  10. Body Cardio

    Nokia macht intelligente Waage etwas dümmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Rocketlab Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland
  2. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  3. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

  1. Re: Marketing?

    jnv | 11:09

  2. Re: ganz einfach

    Pecker | 11:09

  3. Re: Auf die anderen warten?

    Inori-Senpai | 11:08

  4. Re: Echte Ursachen - industrielle Verschmutzung...

    theFiend | 11:08

  5. Re: Das ist doch eh wieder nur ein weitere Far...

    Oktavian | 11:08


  1. 11:17

  2. 10:54

  3. 10:39

  4. 10:21

  5. 10:06

  6. 09:51

  7. 09:36

  8. 08:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel