Verband: Schutz von Multimedia-Produktionen mangelhaft

BVDW will besseres Leistungsschutzrecht für Multimedia-Unternehmen

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) nimmt ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm zum Anlass, um erneut einen besseren Schutz für Multimedia-Produzenten zu fordern. Gleichzeitig gibt der BVDW der Branche konkrete Handlungsempfehlungen an die Hand, die sie rechtlich vor Plagiateuren schützen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das vom BVDW kritisierte Urteil des OLG Hamm gewährt Webseiten-Plagiaten auf den ersten Blick einen Freibrief, wobei es sich allerdings sehr deutlich um eine Einzelfallentscheidung handelt, die sich nicht ohne weiteres verallgemeinern lässt, so der BVDW.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
Detailsuche

Im entsprechenden Fall hatte eine Münchner Internetagentur urheberrechtliche Ansprüche geltend gemacht, nachdem sie ein von ihr entwickeltes Webdesign - sowohl Farbgebung als auch verschiedene durch digitale Bildbearbeitung gestaltete Grafiken einschließlich des jeweiligen Dateinamens - für eine fremde Webseite unverändert übernommen sah. Das OLG Hamm hatte die Klage jedoch mit der Begründung abgelehnt, dass die entsprechenden Grafiken nicht die erforderliche Schöpfungshöhe hätten, um urheberrechtlichen Schutz zu erhalten (OLG Hamm vom 24.08.2004, 4 U 51/04). Auch stehe der Klägerin in diesem Fall kein wettbewerbsrechtlicher Schutz gegen eine Leistungsübernahme zu.

Der BVDW kritisiert die Begründung der Richter, da sie den Belangen der Unternehmen der digitalen Wirtschaft in keiner Weise entspreche. "Selbst bei wohlwollender Lesart bleibt der Beigeschmack einer technologiefeindlichen Ausreißerentscheidung", meint Bernhard Kloos, Mitglied im Arbeitskreis Medienpolitik des BVDW. "Das Urteil sieht Grafiken rechtlich noch nicht einmal als ein Erzeugnis an, das ähnlich wie ein Foto hergestellt wurde, da sie durch ein Computerprogramm, nicht aber durch einen Menschen hervorgebracht sein sollen."

Der BVDW fordert daher die Einführung eines Leistungsschutzrechtes. Leistungsschutzrechte sollen dort geschaffen werden, wo die materielle oder kreative Leistung durch Sicherung der Verwertung geschützt werden soll, ohne dass der Berechtigte jedes Mal eine besondere Werkqualität darzulegen hat. So lange eine entsprechende Änderung des Urheberrechts aber noch aussteht, legt der BVDW den betroffenen Unternehmen einige Verhaltensweisen nahe, um sich rechtlich zu schützen.

Dazu zählen technische Sicherungsmechanismen gegen das Herauskopieren einzelner Elemente, die Sicherung der Rechte an Lichtbildern, die Grafiken zu Grunde liegen, die Anmeldung von herkunftshinweisenden Elementen als Bild- oder als Wort-/Bild-Marke und gegebenenfalls Anmeldung eines Geschmackmusterschutzes, falls Stilelemente sich auch an einem gegenständlichen Erzeugnis realisieren lassen.

Im Falle rechtlicher Auseinandersetzungen empfiehlt der BVDW, nicht nur auf das äußere Erscheinungsbild der Grafiken abzustellen, sondern auch auf die Mittel, mit denen dieses Erscheinungsbild hervorgebracht wird (z.B. Computerprogramme, Datenbanken).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Roger 12. Nov 2004

Du sprichst mir aus der Seele.

Rincewind 12. Nov 2004

Das Urteil ist mehr als sinnvoll. Ich komme übrigens aus der Branche, als studierter...

blah 12. Nov 2004

Ich habe mir übrigens Scützen lassen, das man ein bestehendes Foto durch einfügen einer...

Phil o'Soph 11. Nov 2004

"Der BVDW kritisiert die Begründung der Richter, da sie den Belangen der Unternehmen der...

Spec 11. Nov 2004

vor allem mit dem Denken hast du Probleme ;-) Urheberschutz ist etwas anderes als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /