Abo
  • Services:

Google verpasst E-Mail-Dienst Gmail POP3-Zugang

Kostenloser POP3-Zugang für alle Gmail-Konten

Nachrichten von Googles weiterhin im Beta-Test befindlichen E-Mail-Dienst Gmail können ab sofort nicht mehr nur über das Web-Interface abgefragt werden. Alternativ ist es nun per POP3 möglich, mit jedem POP3-fähigen E-Mail-Client auf die Nachrichten von Gmail zuzugreifen. Auch SMTP für den E-Mail-Versand wird von Gmail unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit ist die POP3-Funktionen allerdings noch nicht auf allen Gmail-Konten aktiviert, weil diese erst Schritt für Schritt umgestellt werden. Wenn die POP3-Funktion für das eigene Gmail-Konto aktivierbar ist, findet man einen entsprechenden Eintrag in den Gmail-Einstellungen. Darin legt man fest, ob alle E-Mails per POP3 abgefragt werden sollen oder ob dies nur für zukünftige Nachrichten gilt. Außerdem legt man darüber fest, ob Gmail die per POP3 empfangenen E-Mails im Gmail-Postfach behalten oder diese nach Abholung löschen soll.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Aus Gmail heraus werden für zahlreiche verbreitete E-Mail-Clients Anleitungen bereit gestellt, um seine Software entsprechend zu konfigurieren. Eingehende E-Mails empfängt man über POP3 via pop.gmail.com bei aktiviertem SSL und Auswahl von Port 995. Für ausgehende E-Mails über smtp.gmail.com muss die Autorisierung und STARTTLS aktiviert werden, wobei man hier die Wahl zwischen Port 465 und 587 hat. Wie üblich müssen Nutzername, Kennwort und E-Mail-Adresse noch eingetragen werden und schon kann man mit jedem E-Mail-Client per POP3 auf sein Gmail-Postfach zugreifen.

Nach wie vor befindet sich Gmail im Beta-Test, so dass man nur auf Einladung ein Gmail-Konto erhält - eine reguläre Registrierung lässt weiter auf sich warten. Gmail-Nutzer können Interessenten einladen, damit diese den Dienst nutzen können. Wann der Dienst offiziell startet, ist immer noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. bei Alternate bestellen

Hasan Recber 12. Jun 2008

camino 22. Jan 2007

Ehm ja ich würde mich sehr über eine einladung zu einem gmail acc. freuen... danke...

camino 22. Jan 2007

Ehm ja ich würde mich sehr über eine einladung zu einem gmail acc. freuen... danke...

camino 22. Jan 2007

Caminorealenemy / esl-skit@web.de

Max19928 10. Okt 2006

Moin, bräuchte bitte noch eine Einladung


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
    2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
    3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

      •  /