Abo
  • Services:

HP zeigt drei neue WindowsCE-PDAs der iPAQ-Reihe

HP bringt iPAQ HX2110, iPAQ HX2410 und iPAQ HX2750 im November 2004

Mit dem iPAQ HX2110, dem iPAQ HX2410 sowie dem iPAQ HX2750 bringt HP gleich drei neue WindowsCE-PDAs in einem identischen Gehäuse auf den Markt, die alle drei mit Bluetooth ausgestattet sind und per SD-Card sowie Compact-Flash-Karten erweitert werden können. Zwei der Neulinge bieten auch eine WLAN-Funktion und das Top-Modell ist mit einem Fingerabdruck-Sensor bestückt, was unberechtigten Personen den Zugang zu den auf dem Gerät liegenden Daten versperren soll.

Artikel veröffentlicht am ,

iPAQ HX 2110
iPAQ HX 2110
Der "kleinste" der drei Neulinge bietet als Besonderheit die Bluetooth-Integration. Ansonsten verrichtet ein XScale-Prozessor von Intel mit einer Taktrate von 312 MHz im iPAQ HX2110 seinen Dienst und an Speicher stehen 64 MByte RAM zur Verfügung. Außerdem gibt es für Backup-Zwecke einen nicht-flüchtigen Speicherbereich von 31 MByte, um darin wichtige Informationen vor einem Datenverlust zu bewahren.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

iPAQ HX 2410
iPAQ HX 2410
Mit der gleichen Speicherbestückung kommt im iPAQ HX2410 ein mit 520 MHz Taktfrequenz schnellerer Intel-XScale-Prozessor zum Einsatz. Zusätzlich zu der Bluetooth-Funktion kann damit auch auf WLAN-Netze per IEEE 802.11b zugegriffen werden. Das Top-Modell der drei Neuvorstellungen ist der iPAQ HX2750, in dem ein 624 MHz schnellen XScale-Prozessor von Intel steckt. Der RAM-Speicher beträgt 128 MByte und wird durch einen nicht-flüchtigen Backup-Speicher von 93 MByte ergänzt. Zudem unterstützt der iPAQ HX2750 Bluetooth sowie WLAN nach IEEE 802.11b und besitzt einen Fingerabdruck-Sensor als biometrischen Zugangsschutz.

iPAQ HX 2750
iPAQ HX 2750
In allen drei WindowsCE-PDAs wird ein transflektives TFT-Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln und maximal 65.536 Farben verwendet, das mit einer transparenten Klappe vor Beschädigungen geschützt wird. Auch Maße und Gewicht sollen bei allen drei Modellen gleich sein, so dass sie 119,4 x 76,6 x 16,3 mm groß sind und 164,4 Gramm wiegen. Durch die Integration von SD-Card- und Compact-Flash-Steckplatz kann man den Speicher erweitern und neue Funktionen integrieren. Zu den weiteren Ausstattungsdetails zählen eine Infrarotschnittstelle, ein Kopfhörer- sowie ein Mikrofon-Anschluss.

Als Betriebssystem verwenden die iPAQ-Modelle die WindowsCE-Version PocketPC 2003 in der Second Edition mit den üblichen Applikationen zur Termin-, Adressen-, Aufgaben- und Notizverwaltung. Zudem sind ein E-Mail-Client, die Pocket-Versionen von Word, Excel, dem Internet Explorer und dem Windows Media Player installiert. Auch ein VPN-Client, ein Daten-Verschlüsselungs-Werkzeug sowie verschiedene HP-Tools gehören zum Lieferumfang.

HP will die drei neuen iPAQ-Modelle Ende November 2004 auf den deutschen Markt bringen. Der iPAQ HX2110 kostet 429,- Euro, während es den iPAQ HX2410 für 549,- Euro gibt und der Preis für das Top-Modell iPAQ HX2750 bei 649,- Euro liegt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

John 01. Dez 2004

dann halt ein FSC 720 mit VGA kaufen! gleiche Preislevel wie HP mit QVGA!

hulssm 11. Nov 2004

Es muß doch im Jahr 2004 möglich sein ein Gerät zu bauen, wo nicht so meterdicke...

n0c 11. Nov 2004

in Grossaufnahme verschiede Bilder vom Desktop http://www.ppc-welt.info/community...

GuidoZ 11. Nov 2004

Seitdem ich live mal einen (ja...) Linux-PDA mit 640*480 gesehen habe (den Sharp Zaurus...

soulreaper 11. Nov 2004

ich stimme dir zu das zumindest das top gerät 640*480 bieten sollte. und nu.. her mit den...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /