Abo
  • Services:

Fünf Sicherheitslücken im Linux-Kernel

Nutzer können eigene Rechte unerlaubt ausweiten

Der Sicherheitsexperte Paul Starzetz hat wieder einmal einige Sicherheitslücken im Linux-Kernel entdeckt. Fehler im ELF-Binary-Loader erlauben es demnach Angreifern, die über ein Benutzerkonto auf einem verwundbaren System verfügen, die eigenen Rechte auszuweiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das ELF (Executable and Linkable Format) ist heute unter Linux das meist genutzte Binärformat, andere Formate werden praktisch nicht mehr verwendet. Doch der ELF-Loader weist offenbar einige Fehler auf, wenn es um die korrekte Behandlung von ausführbaren Dateien geht, bei denen das Setuid Bit gesetzt wurde. Dieses erlaubt es, Dateien mit den Rechten eines anderen Nutzers auszuführen, z.B. als Root.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Starzetz hat insgesamt fünf Fehler im ELF-Loader unter Linux 2.4.27 identifiziert, die es Nutzern mit einem Benutzerkonto auf einem so verwundbaren System jeweils erlauben, die eigenen Rechte auszuweiten und möglicherweise Root-Rechte zu erlangen.

Betroffen von den Sicherheitslücken sind Linux 2.4 bis einschließlich 2.4.27 sowie Linux 2.6 bis einschließlich 2.6.8. In der aktuellen Version 2.6.9 sollen die Fehler nicht mehr auftreten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Integrator 21. Nov 2004

http://www.kernel.org

Ich 21. Nov 2004

aus dem netz... das geht aber nur wenn du IT Profi oder Hacker bist.

xxx 20. Nov 2004

und woher bekommt man linux????????

Flo 16. Nov 2004

Also ich denke Ihr braucht euch da gar nicht so aufzuregen. Das ist doch gar nciht ernst...

Michi 16. Nov 2004

Ein Indiz für Inkompetenz könnte die wesentlich höhere Patchdauer sein und die mangelde...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /