Abo
  • Services:

Netzwerk-Backup per externer Festplatte mit Ethernet-Port

PC-unabhängige Lösung für Heim- und kleine Firmennetze

Iomega stellt ein neues Festplattenlaufwerk für die Nutzung in Heim- und kleineren Unternehmensnetzwerken vor. Das Gerät ist ab sofort mit einer Kapazität von 160 GByte und ab Februar 2005 auch mit 250 GByte erhältlich und verfügt über einen Fast-Ethernet-Port, mit dem man es direkt mit dem Netzwerk verbinden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software Discovery Tool konfiguriert den Zugriff von PCs auf die Netzwerk-Festplatte. Diese wird auf dem Desktop als lokales Laufwerk angezeigt und kann genau wie ein solches verwendet werden. Jede Netzwerk-Festplatte beinhaltet eine Lizenz für die Automatic Backup-Software von Iomega für bis zu vier PCs.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Die Software nimmt Backups automatisch und ohne Benutzereingriffe vor - der Benutzer muss weder eine Taste drücken noch ein Programm ausführen. Lediglich die zu sichernden Dateien und Ordner müssen einmalig ausgewählt und ein Zeitplan für das Backup festgelegt werden. Den Rest erledigt die Automatic Backup-Software automatisch.

Das System bietet auch die inkrementelle Sicherung sowie personalisierte und zeitlich festgelegte Backups und erlaubt auch die benutzerdefinierte Speicherung mehrerer Dateiversionen Die Konfiguration des Gerätes basiert auf einer DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) IP-Adressenzuweisung, die durch den Router, Switch oder Hub erfolgt, über den das Iomega Netzwerk- Festplattenlaufwerk angeschlossen wird.

Das Netzwerk-Festplattenlaufwerk von Iomega in der der Version mit 160 GByte soll 299 Euro kosten. Mit 250 GByte wird das Laufwerk voraussichtlich ab Februar 2005 verfügbar sein. Eine Preisangabe machte Iomega dazu noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Gast 22. Apr 2005

Was habt ihr denn mit dem Allnet 6200 für Datenraten ? Bei mir sind es beim schreiben...

Schisser 21. Feb 2005

Seit wann kann Fat32 denn Partitionen >120 Gig verwalten???

pyrdacor 12. Nov 2004

Wenn es so gute Alternativen gibt, von welchen Marken sind diese denn? Kann ich mal ein...

ThomasBePunkt 11. Nov 2004

Danke für den Tipp. Ich hatte vor ein paar Wochen mal gegoogelt aber leider keine...

RevIsor 11. Nov 2004

Die Leute von IOMEGA sind leider gar nicht so weltfremd, da sich immer wieder Kunden...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /