Opera: Browser-Krieg entscheidet sich auf dem Handy (Teil 2)

Wir haben auch Opera-Show, unser PowerPoint-Killer. Es unterstützt CSS-Page-Media, so dass Webseiten in einzelne Seiten unterteilt werden können, um sie Stück für Stück anzuzeigen. Echte Web-Hacker machen daher ihre Präsentationen nicht mit PowerPoint, sondern mit Opera. Fragen Sie den Erfinder des World Wide Web, Tim Berners-Lee, welches Präsentationsprogramm er nutzt - wahrscheinlich ist es Opera.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (gn) SAP / Schnittstellen
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
  2. Abteilungsleiter Softwareentwicklung (m/w/d)
    ESPERA-Werke GmbH, Duisburg
Detailsuche

Opera 7.60
Opera 7.60
Wir brechen dabei keine Standards, wir implementieren sie nur besser als die meisten anderen. Wir versuchen auch, Probleme außerhalb des PCs zu lösen und das Web so auf neue Geräte zu bringen. Microsoft tut nichts und Mozilla konzentriert sich eher auf die Bedürfnisse von Unternehmen. Denn die Hersteller, die hinter Mozilla stehen, sind sehr auf Unternehmenskunden fokussiert.

Golem.de: Aber Microsoft hat wieder begonnen, die Internet-Explorer-Entwickler zusammenzubringen, um die Weiterentwicklung des Browsers wieder stärker zu fokussieren. Erwarten Sie, dass Microsoft Standards im Internet Explorer besser unterstützen wird?

von Tetzchner: Also, wenn sie das machen, wären das großartige Neuigkeiten. Uns geht es darum, dass die Leute ihren Browser nach seinen Funktionen und deren Umsetzung aussuchen. Aber dazu müssen sich die Browser-Hersteller an Standards halten.

Golem.de: Vor allem, wenn es um Web-Applikationen geht, kommt man derzeit am Internet Explorer kaum vorbei. Nun hat Opera zusammen mit Mozilla und Apple die Arbeitsgruppe WHAT ins Leben gerufen, um dem Internet Explorer in diesem Bereich Marktanteile abzunehmen. Wie wollen Sie das bewerkstelligen?

von Tetzchner: WHAT soll Standards weiterentwickeln. Microsoft hingegen versucht außerhalb von Internet-Standards vorzugehen, da sie solche Standards nicht kontrollieren können. Wir versuchen nun, die gleichen Funktionen innerhalb der Standards zu ermöglichen sowie die Standards auszubauen. Da ist es nur natürlich, mit Mozilla und Apple zusammenzuarbeiten. Und da werden spannende Dinge passieren.

Wenn man DOM und andere Erweiterungen, an denen wir in der WHAT-Gruppe arbeiten, kombiniert, gibt es keine Grenzen bezüglich dessen, was möglich ist. Es wird mit Hilfe von WHAT möglich sein, mit sehr wenig Code sehr anspruchsvolle Dinge umzusetzen und das plattform- und geräteunabhängig. Das ist ein unglaublicher Vorteil und mit Sicherheit auch besser, als alles nur auf einer Plattform wie bei Microsoft zu ermöglichen und es bedeutet auch Vorteile gegenüber Java.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Opera: Browser-Krieg entscheidet sich auf dem Handy (Teil 2)Opera: Browser-Krieg entscheidet sich auf dem Handy (Teil 2) 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


?_? 16. Dez 2004

schon komisch, das es bei mir es durchschnittlich nur 1-2 sek dauert, bis opera eine...

apollo 18. Nov 2004

Dafür verschwendest Du Deine Zeit lieber damit, Extensions für den Firefox zu suchen...

Totgelacht 15. Nov 2004

genau so ist das, Opera muss man Zeit geben, weil das Teil so lahmarschig die Webseites...

Andreas 13. Nov 2004

Ach ja? In Allen? Gib mal als URL wap.heise.de im Opera ein, und dann im Firefox. Oder...

S3idi 12. Nov 2004

Mittlerweile arbeite ich seit 2 Jahren mit Opera, kenne aber auch die anderen (IE...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Clean Motion: Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen
    Clean Motion
    Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen

    Clean Motion hat mit dem Revolt einen kleinen Lieferwagen für die Stadt vorgestellt, der elektrisch fährt und mit Solarzellen gepflastert ist.

  2. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /