• IT-Karriere:
  • Services:

Opera: Browser-Krieg entscheidet sich auf dem Handy (Teil 2)

Golem.de: Was denken Sie, wenn Nokia beispielsweise mit KHTML experimentiert, schließlich hat Nokia Apples WebCore auf GTK portiert?

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Meckenheim
  2. Rödl & Partner, Nürnberg

Opera 7.60
Opera 7.60
von Tetzchner: Nach meiner Beobachtung will Nokia nicht, dass irgendjemand Kontrolle über den Browser hat, weder Microsoft noch Opera. Schließlich haben wir die technisch mit Abstand beste Lösung. Nokia will die Wahl zwischen verschiedenen Browsern haben. Was uns angeht, so wollen wir nur, dass die Anforderungen an einen Browser hoch sind. Wir wollen nicht, dass wieder abgespeckte Versionen genutzt werden. Das würde die Situation für Web-Designer und auch alle anderen unnötig schwierig machen. Niemand bietet derzeit die Funktionen, die wir im Mobil-Bereich zu bieten haben.

Golem.de: Welche Vorteile hat der Börsengang von Opera gebracht?

von Tetzchner: Wir als Unternehmen versuchen immer, das meiste aus dem Geld zu machen, das uns zur Verfügung steht. Durch den Börsengang konnten wir unsere Kasse füllen. Und dann gab es da ja noch diesen "reichen Onkel", der uns zusätzliches Geld gegeben hat. Dennoch müssen wir uns an die Spielregeln halten und wirtschaftlich arbeiten. Aber wir denken, es macht aus wirtschaftlicher Sicht Sinn, neue Märkte zu erschließen.

Golem.de: Wo liegen die Herausforderungen für Browser-Hersteller in den nächsten Jahren? Das Rendern von Webseiten beherrschen alle, mehr oder weniger gut und standardgetreu.

von Tetzchner: So ganz einfach ist die Sache nicht. Wir sind die Besten, wenn es darum geht, Seiten in Formaten anzuzeigen, an die beim Web-Design noch niemand gedacht hat. Wir sind aber auch sehr gut, wenn es um Web-Standards geht, Mozilla ebenfalls, der Internet Explorer nicht. Manchmal hat Mozilla die Nase vor, manchmal liegen wir vorn.

Opera 7.60
Opera 7.60
Aber wenn es um kleine Displays, z.B. auf dem Handy geht, gibt es Unterschiede. Man kann eine Seite nicht so darstellen, wie man es vom PC her gewohnt ist. Das ist mit Opera möglich, denn wir geben den Leuten immer die Wahl. Mit der "Fit to Width"-Funktion passen wir die Seite auf die jeweilige Bildschirmgröße an, ganz gleich, ob die Seite auf dem Handy oder dem Fernseher dargestellt werden soll. Auch der TV ist eine Herausforderung, denn man hat nur rund 500 Pixel - rund 300 Pixel weniger als die meisten Webseiten haben. Außerdem sollen Schriften lesbar sein, so dass man in der Regel andere Schriften verwenden muss. Das kann man mit der Vorabversion von Opera 7.60 ganz gut ausprobieren, diese unterstützt Fit to Width bereits.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Opera: Browser-Krieg entscheidet sich auf dem Handy (Teil 2)Opera: Browser-Krieg entscheidet sich auf dem Handy (Teil 2) 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

?_? 16. Dez 2004

schon komisch, das es bei mir es durchschnittlich nur 1-2 sek dauert, bis opera eine...

apollo 18. Nov 2004

Dafür verschwendest Du Deine Zeit lieber damit, Extensions für den Firefox zu suchen...

Totgelacht 15. Nov 2004

genau so ist das, Opera muss man Zeit geben, weil das Teil so lahmarschig die Webseites...

Andreas 13. Nov 2004

Ach ja? In Allen? Gib mal als URL wap.heise.de im Opera ein, und dann im Firefox. Oder...

S3idi 12. Nov 2004

Mittlerweile arbeite ich seit 2 Jahren mit Opera, kenne aber auch die anderen (IE...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /