Opera: Browser-Krieg entscheidet sich auf dem Handy (Teil 2)

Opera 7.60
Opera 7.60
Dennoch verdienen wir mehr Geld mit mobilen Endgeräten. Aber ohne den Desktop-Browser könnten wir keinen guten mobilen Browser entwickeln. Beide Versionen nutzen den gleichen Software-Kern und so können wir neue Funktionen im Rahmen unserer Technical-Previews auf dem Desktop testen. Auf mobile Endgeräte können wir keine Beta-Versionen oder Technical-Previews an eine große Zahl von Nutzern ausliefern. Wir können nicht zu einem Netzbetreiber gehen und fragen: "Wir denken, diese Software ist ganz gut, könnt ihr die mal an ein paar Millionen Kunden ausliefern?"

Stellenmarkt
  1. Datenschutz Manager / Data Compliance Manager (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
  2. IT-Systemadministrator als Fachgebietsleiter (m/w/d)
    SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Ulm
Detailsuche

Golem.de: Ist es möglich, die Software auf den Handys zu aktualisieren?

von Tetzchner: Ja schon, aber das ist nicht so einfach wie auf dem PC und in einigen Fällen steckt unsere Software im ROM und dann ist kein Update machbar.

Golem.de: Aber auf einigen Geräte geht es?

von Tetzchner: Ja, auf Geräten mit Nokias Series-60- oder auf UIQ-Geräten sind Upgrades möglich und wir bieten diese auf unseren Servern zum Download an, so dass die Leute ihren Browser aktualisieren können. Wir haben mit Version 6.0 angefangen, jetzt sind wir bei 6.2.

Golem.de: Man muss also nicht warten, bis der Netzbetreiber selbst eine neue Version zur Verfügung stellt?

Opera 7.60
Opera 7.60
von Tetzchner: Nein, wir wollen, dass die Kunden immer die aktuelle Version nutzen und sich so bestmöglich im Internet bewegen. Das ist uns wichtig.

Golem.de: Wird Opera auch auf den neuen Geräten installiert sein, die Nokia in letzter Zeit angekündigt hat?

von Tetzchner: Ja, Opera wird auf den Series-80-Geräten 9300 Communicator und 9500 Communicator sowie dem Nokia 7710 installiert sein.

Golem.de: Wer sind ihre direkten Konkurrenten auf mobilen Endgeräten?

von Tetzchner: Das sind in der Regel Unternehmen aus der alten Welt, Firmen wie Openwave, die bei WAP eine starke Position haben, oder Access, die aus dem i-Mode-Bereich kommen. Auch Nokia hat einen eigenen WAP-Browser, obwohl sie Opera auf vielen Telefonen installieren. Wir denken, das wird so bleiben, so lange Opera signifikant besser ist und wenn man es vergleicht, ist Opera deutlich besser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Opera: Browser-Krieg entscheidet sich auf dem Handy (Teil 2)Opera: Browser-Krieg entscheidet sich auf dem Handy (Teil 2) 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


?_? 16. Dez 2004

schon komisch, das es bei mir es durchschnittlich nur 1-2 sek dauert, bis opera eine...

apollo 18. Nov 2004

Dafür verschwendest Du Deine Zeit lieber damit, Extensions für den Firefox zu suchen...

Totgelacht 15. Nov 2004

genau so ist das, Opera muss man Zeit geben, weil das Teil so lahmarschig die Webseites...

Andreas 13. Nov 2004

Ach ja? In Allen? Gib mal als URL wap.heise.de im Opera ein, und dann im Firefox. Oder...

S3idi 12. Nov 2004

Mittlerweile arbeite ich seit 2 Jahren mit Opera, kenne aber auch die anderen (IE...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /