Opera: Browser-Krieg entscheidet sich auf dem Handy (Teil 2)

Golem.de: Aber das sind nur sehr vage Gerüchte und palmOne ist auch nicht der einzige Hersteller von PalmOS-Geräten.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler (m/w/d) Embedded
    Apex Tool Holding Germany GmbH & Co. KG, Westhausen, Raum Süddeutschland (Home-Office)
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    M-IT Lösungen GmbH, Martinsried
Detailsuche

Opera 7.60
Opera 7.60
von Tetzchner: Ja richtig, das ist sehr vage und wir müssen herausfinden, was da dran ist. Wenn wir entscheiden, welche Plattform wir unterstützen wollen, spielen zwei Dinge eine Rolle: zum einen, wie begierig ist der Kunde, zum anderen, wie groß ist das Marktpotenzial. In Bezug auf PalmOS finden sich viele andere Plattformen, die größere Stückzahlen absetzen. PalmOS verkauft ein paar Millionen Einheiten pro Jahr, aber wir sind auf einzelnen Telefonen vertreten, die größere Stückzahlen verkaufen. Wir wollen große Stückzahlen, aber wir wollen auch, dass der Kunde uns will und PalmSource war da bislang nicht so bemüht, wie sie hätten sein sollen.

Golem.de: Es gibt aber eine Opera-Version für Windows Mobile?

von Tetzchner: Ja. Das war eine ganz wichtige Entscheidung für uns, denn eigentlich wollten wir gar nicht, dass wir Microsoft helfen. Aber - und das ist der Grund - einige Netzbetreiber wollten, dass wir auch Windows Mobile unterstützen. Sie wollen, dass wir jede wichtige Plattform unterstützen, wozu im übrigen auch PalmOS zählt.

Man geht soweit, wie jemand dafür zahlt, und in diesem Fall hat jemand für die Version bezahlt - und es war nicht Microsoft. Aber auch Microsoft hat uns darum gebeten. Aber es wäre sehr schwer für uns, eine Geschäftsbeziehung mit Microsoft aufzubauen, so lange sie unseren Browser aus MSNBC aussperren.

Golem.de: Gibt es ein Gerät mit Windows Mobile, das mit Opera ausgeliefert wird?

von Tetzchner: Nein, nur intern bei uns, nicht auf dem Markt. Als wir entschieden hatten, die Portierung zu machen, hat dafür - wie gesagt - ein Netzbetreiber bezahlt, aber ich kann hier keine Namen nennen.

Golem.de: Wie lange dauert es, Opera auf eine andere Plattform zu portieren?

Opera 7.60
Opera 7.60
von Tetzchner: Wir können den Browser auf allen Plattformen anbieten. Opera plattformunabhängig zu machen, ist ein Teil unserer Arbeit und so können wir heute einen Prototyp des Browsers auf jedes Gerät in nahezu einer Woche portieren. Das gilt selbst dann, wenn es nur ein rudimentäres Betriebssystem gibt. Wir können vieles übernehmen, z.B. das Zeichnen auf den Bildschirm.

Golem.de: Was ist für Opera die wichtigste Plattform? Der (Windows)-Desktop oder mobile Endgeräte?

von Tetzchner: Das hängt vom Blickwinkel ab. Die Desktop-Plattform ist sehr wichtig, denn wir haben hier steigende Umsätze und Nutzerzahlen, sehr treue Nutzer und rund 400.000 Leute, die täglich unser Portal myOpera.com besuchen. Der Desktop ist im Hinblick auf die Community wichtig, was auch für die Umsätze gilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Opera: Browser-Krieg entscheidet sich auf dem Handy (Teil 2)Opera: Browser-Krieg entscheidet sich auf dem Handy (Teil 2) 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


?_? 16. Dez 2004

schon komisch, das es bei mir es durchschnittlich nur 1-2 sek dauert, bis opera eine...

apollo 18. Nov 2004

Dafür verschwendest Du Deine Zeit lieber damit, Extensions für den Firefox zu suchen...

Totgelacht 15. Nov 2004

genau so ist das, Opera muss man Zeit geben, weil das Teil so lahmarschig die Webseites...

Andreas 13. Nov 2004

Ach ja? In Allen? Gib mal als URL wap.heise.de im Opera ein, und dann im Firefox. Oder...

S3idi 12. Nov 2004

Mittlerweile arbeite ich seit 2 Jahren mit Opera, kenne aber auch die anderen (IE...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mercedes-Benz-COO Schäfer
"Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips"

IAA 2021 Der Autokonzern Daimler will sich künftig sehr intensiv um die Herstellung und Lieferung von Chips kümmern - angefangen bei den Wafer-Produzenten.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Mercedes-Benz-COO Schäfer: Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /