Abo
  • Services:

Opera: Browser-Krieg entscheidet sich auf dem Handy (Teil 2)

Golem.de: Aber das sind nur sehr vage Gerüchte und palmOne ist auch nicht der einzige Hersteller von PalmOS-Geräten.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Opera 7.60
Opera 7.60
von Tetzchner: Ja richtig, das ist sehr vage und wir müssen herausfinden, was da dran ist. Wenn wir entscheiden, welche Plattform wir unterstützen wollen, spielen zwei Dinge eine Rolle: zum einen, wie begierig ist der Kunde, zum anderen, wie groß ist das Marktpotenzial. In Bezug auf PalmOS finden sich viele andere Plattformen, die größere Stückzahlen absetzen. PalmOS verkauft ein paar Millionen Einheiten pro Jahr, aber wir sind auf einzelnen Telefonen vertreten, die größere Stückzahlen verkaufen. Wir wollen große Stückzahlen, aber wir wollen auch, dass der Kunde uns will und PalmSource war da bislang nicht so bemüht, wie sie hätten sein sollen.

Golem.de: Es gibt aber eine Opera-Version für Windows Mobile?

von Tetzchner: Ja. Das war eine ganz wichtige Entscheidung für uns, denn eigentlich wollten wir gar nicht, dass wir Microsoft helfen. Aber - und das ist der Grund - einige Netzbetreiber wollten, dass wir auch Windows Mobile unterstützen. Sie wollen, dass wir jede wichtige Plattform unterstützen, wozu im übrigen auch PalmOS zählt.

Man geht soweit, wie jemand dafür zahlt, und in diesem Fall hat jemand für die Version bezahlt - und es war nicht Microsoft. Aber auch Microsoft hat uns darum gebeten. Aber es wäre sehr schwer für uns, eine Geschäftsbeziehung mit Microsoft aufzubauen, so lange sie unseren Browser aus MSNBC aussperren.

Golem.de: Gibt es ein Gerät mit Windows Mobile, das mit Opera ausgeliefert wird?

von Tetzchner: Nein, nur intern bei uns, nicht auf dem Markt. Als wir entschieden hatten, die Portierung zu machen, hat dafür - wie gesagt - ein Netzbetreiber bezahlt, aber ich kann hier keine Namen nennen.

Golem.de: Wie lange dauert es, Opera auf eine andere Plattform zu portieren?

Opera 7.60
Opera 7.60
von Tetzchner: Wir können den Browser auf allen Plattformen anbieten. Opera plattformunabhängig zu machen, ist ein Teil unserer Arbeit und so können wir heute einen Prototyp des Browsers auf jedes Gerät in nahezu einer Woche portieren. Das gilt selbst dann, wenn es nur ein rudimentäres Betriebssystem gibt. Wir können vieles übernehmen, z.B. das Zeichnen auf den Bildschirm.

Golem.de: Was ist für Opera die wichtigste Plattform? Der (Windows)-Desktop oder mobile Endgeräte?

von Tetzchner: Das hängt vom Blickwinkel ab. Die Desktop-Plattform ist sehr wichtig, denn wir haben hier steigende Umsätze und Nutzerzahlen, sehr treue Nutzer und rund 400.000 Leute, die täglich unser Portal myOpera.com besuchen. Der Desktop ist im Hinblick auf die Community wichtig, was auch für die Umsätze gilt.

 Opera: Browser-Krieg entscheidet sich auf dem Handy (Teil 2)Opera: Browser-Krieg entscheidet sich auf dem Handy (Teil 2) 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  4. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)

?_? 16. Dez 2004

schon komisch, das es bei mir es durchschnittlich nur 1-2 sek dauert, bis opera eine...

apollo 18. Nov 2004

Dafür verschwendest Du Deine Zeit lieber damit, Extensions für den Firefox zu suchen...

Totgelacht 15. Nov 2004

genau so ist das, Opera muss man Zeit geben, weil das Teil so lahmarschig die Webseites...

Andreas 13. Nov 2004

Ach ja? In Allen? Gib mal als URL wap.heise.de im Opera ein, und dann im Firefox. Oder...

S3idi 12. Nov 2004

Mittlerweile arbeite ich seit 2 Jahren mit Opera, kenne aber auch die anderen (IE...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /