Abo
  • Services:

Warnung vor Schwachstellen im DNS-Protokoll

Liberale DNS-Implementierungen sind laut NISCC anfällig

Das britische National Infrastructure Security Coordination Center (NISCC) warnt vor einigen Schwachstellen im Domain Name System (DNS), die von den DNS-Eexperten Roy Arends und Jakob Schlyter entdeckt wurden. Durch sehr freizügige Implementierungen des Protokolls könnten entsprechende Geräte aus dem Tritt gebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine DNS-Nachricht ist entweder als "Query" oder "Response" gekennzeichnet. Je nach Implementierung ist es dabei möglich, dass eine "Response" wieder mit einer "Response" beantwortet werden kann, wodurch eine Art Ping-Pong-Spiel zwischen den Servern entsteht, das so weit zunehmen kann, dass die Geräte ihren Dienst verweigern.

Schickt man an solche Implementierungen eine Anfrage ("Query"), die den Anschein hat, als kommen sie über das UDP-Port 53 von "localhost", kann dies dazu führen, dass der Server beginnt, sich immer wieder selbst mit einer "Response" zu antworten, solange bis er den Dienst quittiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 4,99€
  3. (-63%) 34,99€
  4. 13,49€

Mailerdemon 11. Nov 2004

Diese Schwachstelle ist doch längst bekannt, zwar nicht mit DNS, aber mit PING oder ebend...

michi 11. Nov 2004

war ja wahrscheinlich auch nicht geplant. das problem an solchen protokollen ist ja ein...

Stirbelwurm 10. Nov 2004

momentan ist eben jener fall aber nicht vom protkoll ausgenommen, da liegt ja der hund...

Ulrich Hobelmann 10. Nov 2004

Wenn die Anfrage nur *scheinbar* vom localhost port kommt, und in echt von sonstwo, dann...

Geek 10. Nov 2004

Na, das Protokoll lässt das offenbar zu. Letztendlich ist es immer die Implementierung...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /