Warnung vor Schwachstellen im DNS-Protokoll

Liberale DNS-Implementierungen sind laut NISCC anfällig

Das britische National Infrastructure Security Coordination Center (NISCC) warnt vor einigen Schwachstellen im Domain Name System (DNS), die von den DNS-Eexperten Roy Arends und Jakob Schlyter entdeckt wurden. Durch sehr freizügige Implementierungen des Protokolls könnten entsprechende Geräte aus dem Tritt gebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine DNS-Nachricht ist entweder als "Query" oder "Response" gekennzeichnet. Je nach Implementierung ist es dabei möglich, dass eine "Response" wieder mit einer "Response" beantwortet werden kann, wodurch eine Art Ping-Pong-Spiel zwischen den Servern entsteht, das so weit zunehmen kann, dass die Geräte ihren Dienst verweigern.

Schickt man an solche Implementierungen eine Anfrage ("Query"), die den Anschein hat, als kommen sie über das UDP-Port 53 von "localhost", kann dies dazu führen, dass der Server beginnt, sich immer wieder selbst mit einer "Response" zu antworten, solange bis er den Dienst quittiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mailerdemon 11. Nov 2004

Diese Schwachstelle ist doch längst bekannt, zwar nicht mit DNS, aber mit PING oder ebend...

michi 11. Nov 2004

war ja wahrscheinlich auch nicht geplant. das problem an solchen protokollen ist ja ein...

Stirbelwurm 10. Nov 2004

momentan ist eben jener fall aber nicht vom protkoll ausgenommen, da liegt ja der hund...

Ulrich Hobelmann 10. Nov 2004

Wenn die Anfrage nur *scheinbar* vom localhost port kommt, und in echt von sonstwo, dann...

Geek 10. Nov 2004

Na, das Protokoll lässt das offenbar zu. Letztendlich ist es immer die Implementierung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Powertoys
Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen

Dateien benennen und Programme von überall starten: Mit den richtigen Tools lässt sich Windows besser bedienen. Wir zeigen die Powertoys.
Von Oliver Nickel

Powertoys: Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen
Artikel
  1. Mr. Goxx: Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex
    Mr. Goxx
    Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex

    Seit Juni 2021 ist der Hamster Mr. Goxx erfolgreich im Handel mit Kryptowährungen.

  2. Neue Alexa-Geräte: Amazon plant Echo Auto 2 und weitere neue Echo-Produkte
    Neue Alexa-Geräte
    Amazon plant Echo Auto 2 und weitere neue Echo-Produkte

    Amazon wird diese Woche neue Echo-Produkte vorstellen. Einige Details zu neuen Alexa-Geräten sind vorab bekanntgeworden.

  3. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich  
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Nur noch heute: Black Week bei NBB mit bis zu 50% Rabatt • Alternate-Deals (u. a. Cooler Master MH 752 Gaming-Headset 59,90€) • Toshiba Canvio Desktop 6 TB 109€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ [Werbung]
    •  /