Abo
  • Services:

[ple:] - Neues Spielemagazin für Erwachsene

Erste Ausgabe des Berliner Spielemagazins im Handel

Mit [ple:] - sprich: "Play" - hoffen die drei Berliner Kristian Metzger, Christian Gaca und Mirka Meyer ein neues Spielemagazin am Markt etablieren zu können und richten sich dabei an eine erwachsene Leserschaft. Aus diesem Grund verzichtete man in der am heutigen 10. November 2004 in den Handel kommenden Erstausgabe auf Tests uninteressanter Spiele, konzentriert sich auf gute neue und alte Spiele und versucht, das Magazin durch eine ruhige Optik augenfreundlich zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gespräch mit Golem.de bezifferte Kristian Metzger, der Herausgeber des Magazins, die Erstauflage von [ple:] auf 25.000 Stück. Man würde sich aber auch schon bei geringerem Abverkauf zufrieden geben. Auf [ple:] hält das Team zwar viel, bleibt aber auf dem Teppich - in Sachen Aktualität und Umfang könne man es nicht mit der Münchner Konkurrenz aus GameStar und Co. aufnehmen. Zwar soll [ple:] nicht das Rad neu erfinden, doch anders als die meisten Magazine wollen Metzger, Gaca und Meyer damit mehr tun, als Fakten und Wertungen in austauschbaren Texten und bunten, aber wenig ansprechenden Layouts herunterzubeten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

"Es fällt schwer, die unterschiedlichen Titel am Kiosk auseinander zu halten. Auch sonst werden vor allem erwachsene Videospieler kaum mit anspruchsvollen Inhalten versorgt", so die [ple:]-Redaktion in ihrem Editorial der Erstausgabe. Deswegen wolle man die Themen auch mal anders anpacken, Spiele anders rezensieren oder auch mal einen kritischen Blick auf die Spielebranche werfen. Neben Spieletests - ohne Wertung aber mit ein bis zwei Fazits auch von externen Mitarbeitern - soll jeweils ein Hauptthema pro Heft behandelt werden. In der Erstausgabe sind es Action-Adventures, in am 8. Dezember 2004 folgenden Ausgabe will man sich Ego-Shootern widmen.

[ple:] ist nicht das erste Magazin, dass es sich zum Ziel gesetzt hat, mehr auf Erwachsene bzw. ältere Spielnaturen zu setzen, und auch nicht das erste, dass hohe Qualitätsansprüche an sich stellt. Das ist auch Metzger bewusst, der gegenüber Golem.de einräumte, dass hohe Qualität alleine auch kein Garant für Erfolg sei. Aufgrund des kleinen Teams könne man aber schon mit vergleichsweise wenig Werbung bestehen - die erste Ausgabe finanzierte das Team selbst, sucht aber nun einen Verlag. Den Vertrieb des 4-Euro-Hefts, das neun mal im Jahr erscheinen soll, erledigt derzeit die Berliner Zweite Hand Vertriebs GmbH.

Kommentar:
Auf den ersten Blick macht das erste [ple:]-Heft einen guten Eindruck. Der Schreibstil wirkt lebendig und kritisch, aber nicht unnötig aufgeregt, während das Layout den Text in Ruhe lässt und auf eher matte statt quietschbunte Farben setzt. Letztlich ist [ple:] ein sympathisch wirkendes, ambitioniertes Spielemagazin - nicht mehr und nicht weniger.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 28,99€
  3. 19,99€
  4. 19,99€

ck (Colonel Kurtz) 12. Dez 2004

Seid ihr schon weg? Hoffentlich.

kristian@play... 18. Nov 2004

Hallo, ich kann deine Kritik verstehen. Leider haben wir momentan weder die Ressourcen...

bal 16. Nov 2004

die haben ja wohl nen rad ab, sie ganze seite im flash => mann muss im vollbild lesen...

Daktari UAC 15. Nov 2004

Über euch kreist doch jetzt schon der Aasgeier. Ihr seid nicht nur überspannt, sondern...

kristian@play... 15. Nov 2004

Wir arbeiten noch an der Webseite, was man an der Versionsnummer sieht. Ich denke in 2-3...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /