Abo
  • Services:

Microsoft nimmt Kunden in Schutz

Auch Endkunden sollen bei Klagen finanziell abgesichert werden

Microsoft will mit einer Ausweitung seiner "Intellectual Property Protection Policy" nun auch Endkunden, die ältere Software-Versionen nutzen, vor Klagen wegen der Verletzung geistiger Eigentumsrechte beschützen. Bisher gewährte Microsoft diese rechtliche Rückendeckung nur Kunden, die das Volumen-Lizenzprogramm nutzten.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft weitet das eigene Programm nun auch auf das Windows Server System einschließlich Microsoft SQL Server und Exchange Server, Microsoft Office und die Windows-Client-Software aus. So wolle man auf die Wünsche der Kunden eingehen, die beim Einsatz von Microsofts Software einen Schutz vor entsprechenden Klagen fordern.

Stellenmarkt
  1. Volksbank Schnathorst eG, Hüllhorst
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Nutzern der Software will Microsoft auf diese Weise den Rücken stärken und im Fall von Klagen die Kosten für die rechtliche Auseinandersetzung sowie mögliche Schadensersatzansprüche übernehmen. Dies gilt für Klagen wegen Patent-, Urheberrechts- und Markenverletzungen sowie Klagen wegen der Verletzung von Geschäftsgeheimnissen.

Microsoft will sich damit aber auch von Open-Source-Anbietern abgrenzen und über die eigene Produkthaftung hinausgehen. Vor allem vor dem Hintergrund des Vorgehens von SCO gegen Linux-Nutzer kam das Thema auf.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. 119,90€
  3. 899€

dde 23. Nov 2004

Ich finde Microsoft klasse va die aktivierungspflicht ... :-)

c.b. 11. Nov 2004

Mahlzeit... Deine hehren Worte in *Gottes Gehörgänge*...:-) gruss c.b.

c.b. 11. Nov 2004

...dass es MS bis dato nicht geschafft hat, auch nur nur einen einzigen, internationalen...

_ 11. Nov 2004

Ich habe nicht den Eindruck, dass die EU sich Microsoft & Co. gegenüber so leicht...

_ 11. Nov 2004

Das wird jetzt als grosse Neuerung gefeiert? Wäre ja noch schöner, wenn ich als Endkunde...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /