Abo
  • IT-Karriere:

Opera: Microsoft hat den Browser-Markt zerstört (Teil 1)

Daher haben wir unseren RSS-Reader auch in den E-Mail-Client integriert. Man kann darüber diskutieren, ob man den RSS-Bereich nicht stärker heraustrennen sollte, aber wir wollten, dass die RSS-Feeds durchsuch- und filterbar sind. Hat man Hunderte von RSS-Feeds abonniert, ist so immer erkennbar, wenn irgendwo Informationen zu einen Unternehmen oder Stichwort erscheinen. Die Nachrichten landen dann in einem Extra-Ordner.

Stellenmarkt
  1. Enertrag Aktiengesellschaft, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Opera 7.60
Opera 7.60
Das ist eine Besonderheit von unserem E-Mail-Client: Statt alles in einen Ordner zu stecken, erstellen wir eine Datenbank aller E-Mails. Sucht man etwas, geht das dann automatisch, da die Suche inkrementell arbeitet. Jede neue E-Mail, die auf eine Suchanfrage passt, wird den Suchergebnissen hinzugefügt. Wer sich daran gewöhnt hat, sucht nie wieder E-Mails. Man muss E-Mails nicht mehr verschieben. Wenn Sie mir eine E-Mail schicken, ist es ein Klick und ich sehe alle E-Mails, die wir miteinander ausgetauscht haben.

Golem.de: Ist denn geplant, die Funktionen des E-Mail-Clients noch weiter auszubauen? Opera ist der Browser mit den meisten Funktionen, der E-Mail-Client liegt da aber noch ein ganzes Stück zurück.

von Tetzchner: Unser E-Mail-Client ist exzellent, was die Grundfunktionen angeht. Nahezu jeder andere versucht uns zu kopieren. Googles Gmail bietet beispielsweise mit seiner Suchfunktion etwas Ähnliches wie wir mit unserer Datenbanksuche und auch Mozilla und andere sind dabei, ähnliche Funktionen hinzuzufügen. Wir sind da also auf dem richtigen Weg. In anderen Bereichen hinken wir noch hinterher, das stimmt. Zum Beispiel der IMAP-Support könnte besser sein. Aber daran arbeiten wir.

Für die einen ist das gut genug, für andere nicht. Aber wir wollen, dass es für alle gut genug ist. Und es gibt definitiv einige Elemente, die besser sein könnten. Die Leute, die unseren E-Mail-Client aber dennoch nutzen, tun das vor allem wegen der Verwaltung von E-Mails, die sich deutlich von anderen E-Mail-Clients unterscheidet.

Golem.de: Die Vorabversionen von Opera 7.60 verfügen in der Windows-Ausführung über Sprachsteuerung, diese steht derzeit aber nur für Englisch zur Verfügung. Wird es die Sprachsteuerung auch für Deutsch geben?

von Tetzchner: Ja, wir hoffen das. Aber das liegt nicht in unserer Hand, es liegt an IBM. Wir tun unser Bestes, um IBM davon zu überzeugen, weitere Sprachbibliotheken zur Verfügung zu stellen. Es ist nur eine Frage der Sprachbibliotheken, der Code ist derselbe.

Golem.de: Ein Datum für eine deutsche Opera-Version mit Sprachsteuerung können Sie also nicht nennen?

von Tetzchner: Nein, auch wenn ich es gerne tun würde. Aber wir werden IBM drängen, so stark wir können. Allerdings hat der Bereich Sprachsteuerung für IBM eine strategische Bedeutung. Sie arbeiten mit uns zusammen, um gegen Microsoft anzukämpfen. Es gibt unterschiedliche Standards: Wir haben X+V (XHTML+Voice) vorgeschlagen, Microsoft hat SALT (Speech Applications Language Tags) vorgeschlagen. Es geht also um zwei Standards, die im Wettbewerb miteinander stehen und IBM will gewinnen.

Am morgigen 11. November 2004 erscheint auf Golem.de der zweite Teil dieses Interviews. Darin geht es dann um den Browser-Markt auf mobilen Endgeräten wie Handys, Smartphones oder PDAs sowie die allgemeine Entwicklung im Desktop-Markt.

 Opera: Microsoft hat den Browser-Markt zerstört (Teil 1)
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 22,49€
  3. (-55%) 44,99€
  4. (-10%) 89,99€

^icewind^ 15. Nov 2004

warum sollte ich einen dauerwerbebanner akzepieren, oder geld dafür bezahlen, wenn ich...

Nuero 15. Nov 2004

weißt du, was mit Browser-Krieg gemeint ist? Falls nicht, dann bringt das hier eine...

nemesis 14. Nov 2004

Wollte ich auch schon schreiben. Benutzte Firefox (aka Phoenix/Firebird) nun auch schon...

LinuxFan 14. Nov 2004

wo lebst du denn, klar ist Linux kostenlos - wer natürlich so blöd ist und für ne Distri...

bregen 14. Nov 2004

na sicher zun blöd,ich sehe es doch im meienem bekanntenkreis. wenn da nicht ein"e" auf...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /