Opera: Microsoft hat den Browser-Markt zerstört (Teil 1)

Aber MacOS ist trotzdem sehr wichtig für uns. Wir sind ein plattformunabhängiges Unternehmen und das schließt auch MacOS mit ein. Aber es gibt auch viele Web-Designer, denen wir einen Browser als Testumgebung anbieten wollen. Und das geht noch einen Schritt weiter. Wir haben Vereinbarungen mit Macromedia und Adobe, die unseren Browser in ihren Entwicklungsumgebungen einbinden, so dass Entwickler ihre Webseiten automatisch mit Opera testen. Und das ist für uns natürlich sehr wichtig.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
  2. Mathematiker in der iGaming Branche (w/m/d)
    Gamomat Development GmbH, Berlin
Detailsuche

Golem.de: Gibt es Pläne, Opera oder Teile davon als Open Source zu veröffentlichen, um beispielsweise Operas Rendering-Engine in Firefox oder Konqueror integrieren zu können?

von Tetzchner: Nein, das Problem dabei ist die Finanzierung. Wir müssen mit dem, was wir machen, Geld verdienen. Der Internet Explorer gehört zu Microsoft. Die haben einfach den Preis von Windows um etwa 50 Prozent erhöht, so dass man reichlich Geld für den Internet Explorer zahlt, auch wenn viele meinen, den Browser gebe es kostenlos. Mozilla hingegen wird von großen Unternehmen auf die ein oder andere Weise finanziert. AOL beteiligt sich mit finanziellen Mitteln, Sun, IBM und andere direkt an der Entwicklung. Ich denke, sie sehen das heute nicht als Investition, die sich auszahlen muss. Für uns muss es sich aber auszahlen.

Opera 7.60
Opera 7.60
Würde der Browser-Markt funktionieren, wie er sollte - und das würde er, wenn Microsoft ihn nicht zerstört hätte -, gäbe es eine Vielzahl an Browsern, die sich einen Wettkampf um Marktanteile liefern. Opera hat es geschafft, unter diesen Umständen zu überleben und zu wachsen - um 30 bis 50 Prozent pro Jahr - und wir wachsen weiter.

Überlegen Sie, wann Netscape seinen Browser als Open Source freigab: Netscape wurde zum Open-Source-Browser, weil sie längst verloren hatten. Sie hatten zu diesem Zeitpunkt nichts mehr zu verlieren. Opera hat sehr viel zu verlieren. Wir haben einen Browser, den viele Leute für den besten Browser überhaupt halten und wir können diesen Browser auch in Mobiltelefonen oder Fernsehern einsetzen. Das kann außer uns heute kein anderer.

Microsoft hat verschiedene Browser für den Desktop- und Mobilbereich. Auch Mozilla kann das heute nicht und ich weiß auch nicht, wann sie dazu in der Lage sein werden. Sie haben zwar ein entsprechendes "Mini-Projekt", das es erlauben soll, Mozilla mit nur 32 oder 64 MByte Speicher zu nutzen. Opera braucht hingegen nur etwa 2 MByte Speicher. Das ist auch notwendig, will man einen Browser aufs Handy oder in eine Set-Top-Box bekommen.

Golem.de: Die Desktop-Variante von Opera enthält seit geraumer Zeit einen RSS-Reader. Heute ist RSS ein regelrechtes Hype-Thema. Ist geplant, Opera zu einem umfangreicheren RSS-Reader auszubauen?

von Tetzchner: Wir bemühen uns, die Bedienung zu verbessern. Wenn Sie sich die Vorabversion von Opera 7.60 ansehen, stellen Sie fest, dass bei jeder Seite mit RSS-Unterstützung ein entsprechendes Icon markiert ist, so dass sich der RSS-Feed mit einem Klick in den Browser einbinden lässt. Es gibt sehr viele RSS-Feeds und daher ist es wichtig, deren Nutzung so einfach wie möglich zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Opera: Microsoft hat den Browser-Markt zerstört (Teil 1)Opera: Microsoft hat den Browser-Markt zerstört (Teil 1) 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


^icewind^ 15. Nov 2004

warum sollte ich einen dauerwerbebanner akzepieren, oder geld dafür bezahlen, wenn ich...

Nuero 15. Nov 2004

weißt du, was mit Browser-Krieg gemeint ist? Falls nicht, dann bringt das hier eine...

nemesis 14. Nov 2004

Wollte ich auch schon schreiben. Benutzte Firefox (aka Phoenix/Firebird) nun auch schon...

LinuxFan 14. Nov 2004

wo lebst du denn, klar ist Linux kostenlos - wer natürlich so blöd ist und für ne Distri...

bregen 14. Nov 2004

na sicher zun blöd,ich sehe es doch im meienem bekanntenkreis. wenn da nicht ein"e" auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /