• IT-Karriere:
  • Services:

Opera: Microsoft hat den Browser-Markt zerstört (Teil 1)

Aber MacOS ist trotzdem sehr wichtig für uns. Wir sind ein plattformunabhängiges Unternehmen und das schließt auch MacOS mit ein. Aber es gibt auch viele Web-Designer, denen wir einen Browser als Testumgebung anbieten wollen. Und das geht noch einen Schritt weiter. Wir haben Vereinbarungen mit Macromedia und Adobe, die unseren Browser in ihren Entwicklungsumgebungen einbinden, so dass Entwickler ihre Webseiten automatisch mit Opera testen. Und das ist für uns natürlich sehr wichtig.

Stellenmarkt
  1. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main

Golem.de: Gibt es Pläne, Opera oder Teile davon als Open Source zu veröffentlichen, um beispielsweise Operas Rendering-Engine in Firefox oder Konqueror integrieren zu können?

von Tetzchner: Nein, das Problem dabei ist die Finanzierung. Wir müssen mit dem, was wir machen, Geld verdienen. Der Internet Explorer gehört zu Microsoft. Die haben einfach den Preis von Windows um etwa 50 Prozent erhöht, so dass man reichlich Geld für den Internet Explorer zahlt, auch wenn viele meinen, den Browser gebe es kostenlos. Mozilla hingegen wird von großen Unternehmen auf die ein oder andere Weise finanziert. AOL beteiligt sich mit finanziellen Mitteln, Sun, IBM und andere direkt an der Entwicklung. Ich denke, sie sehen das heute nicht als Investition, die sich auszahlen muss. Für uns muss es sich aber auszahlen.

Opera 7.60
Opera 7.60
Würde der Browser-Markt funktionieren, wie er sollte - und das würde er, wenn Microsoft ihn nicht zerstört hätte -, gäbe es eine Vielzahl an Browsern, die sich einen Wettkampf um Marktanteile liefern. Opera hat es geschafft, unter diesen Umständen zu überleben und zu wachsen - um 30 bis 50 Prozent pro Jahr - und wir wachsen weiter.

Überlegen Sie, wann Netscape seinen Browser als Open Source freigab: Netscape wurde zum Open-Source-Browser, weil sie längst verloren hatten. Sie hatten zu diesem Zeitpunkt nichts mehr zu verlieren. Opera hat sehr viel zu verlieren. Wir haben einen Browser, den viele Leute für den besten Browser überhaupt halten und wir können diesen Browser auch in Mobiltelefonen oder Fernsehern einsetzen. Das kann außer uns heute kein anderer.

Microsoft hat verschiedene Browser für den Desktop- und Mobilbereich. Auch Mozilla kann das heute nicht und ich weiß auch nicht, wann sie dazu in der Lage sein werden. Sie haben zwar ein entsprechendes "Mini-Projekt", das es erlauben soll, Mozilla mit nur 32 oder 64 MByte Speicher zu nutzen. Opera braucht hingegen nur etwa 2 MByte Speicher. Das ist auch notwendig, will man einen Browser aufs Handy oder in eine Set-Top-Box bekommen.

Golem.de: Die Desktop-Variante von Opera enthält seit geraumer Zeit einen RSS-Reader. Heute ist RSS ein regelrechtes Hype-Thema. Ist geplant, Opera zu einem umfangreicheren RSS-Reader auszubauen?

von Tetzchner: Wir bemühen uns, die Bedienung zu verbessern. Wenn Sie sich die Vorabversion von Opera 7.60 ansehen, stellen Sie fest, dass bei jeder Seite mit RSS-Unterstützung ein entsprechendes Icon markiert ist, so dass sich der RSS-Feed mit einem Klick in den Browser einbinden lässt. Es gibt sehr viele RSS-Feeds und daher ist es wichtig, deren Nutzung so einfach wie möglich zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Opera: Microsoft hat den Browser-Markt zerstört (Teil 1)Opera: Microsoft hat den Browser-Markt zerstört (Teil 1) 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€
  2. (u. a. 32 GB DDR4-3200 129,99€, 16 GB DDR4-3200 mit RGB-Beleuchtung 79,99€)
  3. 59,99€ statt 89,99€
  4. (u. a. Underworld Evolution, Kung Fu Hustle, SWAT, Tränen der Sonne, Auf der Flucht)

^icewind^ 15. Nov 2004

warum sollte ich einen dauerwerbebanner akzepieren, oder geld dafür bezahlen, wenn ich...

Nuero 15. Nov 2004

weißt du, was mit Browser-Krieg gemeint ist? Falls nicht, dann bringt das hier eine...

nemesis 14. Nov 2004

Wollte ich auch schon schreiben. Benutzte Firefox (aka Phoenix/Firebird) nun auch schon...

LinuxFan 14. Nov 2004

wo lebst du denn, klar ist Linux kostenlos - wer natürlich so blöd ist und für ne Distri...

bregen 14. Nov 2004

na sicher zun blöd,ich sehe es doch im meienem bekanntenkreis. wenn da nicht ein"e" auf...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /