Opera: Microsoft hat den Browser-Markt zerstört (Teil 1)

Opera 7.60
Opera 7.60
Browser erhalten dadurch allgemein auch wieder eine höhere Aufmerksamkeit. Außerdem steigert das die Zahl derer, die einen Browser nutzen, der sich an die Standards hält. Opera und Mozilla haben zusammen vielleicht einen Marktanteil von zehn Prozent. Das ist schon nennenswert. Steigt dieser Anteil weiter, müssen die Leute das auch in Betracht ziehen, wenn sie Webseiten gestalten.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkingenieur/-in (m/w/d)
    Bundesnachrichtendienst, Pullach
  2. Senior Entwickler*in Fullstack oder Backend
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster, München
Detailsuche

So lange Firefox Nutzer vom Internet Explorer abzieht, ist das gut. Mit den steigenden Nutzerzahlen von Firefox klettern auch unsere Download- und Umsatzzahlen. Opera profitiert von der Aufmerksamkeit, die der Browser-Thematik im Allgemeinen entgegengebracht wird.

Golem.de: Der Internet Explorer macht immer wieder mit schwerwiegenden Sicherheitsproblemen auf sich aufmerksam. Ist das für viele Nutzer ein Grund, zu einem anderen Browser zu wechseln, der weniger anfällig für derart schwere Sicherheitsprobleme ist?

von Tetzchner: Ja, ich denke, das ist ein wichtiger Grund. Aber es sind nicht die Sicherheitsprobleme allein, die gab es schon immer. Es ist vielmehr so, dass einige Leute begonnen haben, darüber zu reden, beispielsweise das CERT in den USA. Das ist in etwa so, als würde die Regierung sagen, den Internet Explorer zu nutzen, ist eine schlechte Idee. Das hat Einfluss auf die Leute.

Opera 7.60
Opera 7.60
Auch hier in Deutschland gab es eine ähnliche Stimme. Im Gespräch mit einer Tageszeitung legte jemand vom BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) den Leuten einen Browser-Wechsel nahe. Als wir das aufgriffen und dazu eine Pressemitteilung veröffentlichten, ruderte man aber beim BSI zurück und sagte, der BSI-Mitarbeiter habe das nicht so gemeint.

In der Realität ist es aber so: Fragt man einen Sicherheitsexperten, welchen Browser er empfehlen würde, wird dieser kaum zum Internet Explorer raten. In der Regel wird er Opera empfehlen. Wir haben kürzlich den Krypto- und Sicherheitsexperten Bruce Schneier zu einem Seminar eingeladen, um einen Entwicklervortrag über Sicherheit zu halten. Er benutzt Opera.

Golem.de: Wie steht es um die Konkurrenz unter MacOS? Seit es Safari gibt, hat man das Gefühl, die Leute stürzen sich auf Safari, weil die Software von Apple kommt?

von Tetzchner: Ja, der Glaube spielt da eine große Rolle - keine Frage. So lange Apple einen Browser anbietet, wird Opera nie der Standard-Browser unter MacOS werden können. Wir können da nur einen kleinen Marktanteil erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Opera: Microsoft hat den Browser-Markt zerstört (Teil 1)Opera: Microsoft hat den Browser-Markt zerstört (Teil 1) 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


^icewind^ 15. Nov 2004

warum sollte ich einen dauerwerbebanner akzepieren, oder geld dafür bezahlen, wenn ich...

Nuero 15. Nov 2004

weißt du, was mit Browser-Krieg gemeint ist? Falls nicht, dann bringt das hier eine...

nemesis 14. Nov 2004

Wollte ich auch schon schreiben. Benutzte Firefox (aka Phoenix/Firebird) nun auch schon...

LinuxFan 14. Nov 2004

wo lebst du denn, klar ist Linux kostenlos - wer natürlich so blöd ist und für ne Distri...

bregen 14. Nov 2004

na sicher zun blöd,ich sehe es doch im meienem bekanntenkreis. wenn da nicht ein"e" auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Telekom: Waage schwankt noch zwischen Vectoring und FTTH
    Telekom
    Waage schwankt noch zwischen Vectoring und FTTH

    Lange baute die Telekom nur Vectoring aus. Nun gibt es erste Monate, in denen Glasfaser im Zentrum steht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /