Schärferer Jugendschutz bei Computerspielen gefordert

Frontal21: Immer brutalere Computerspiele im Handel

Aufgeschreckt durch Recherchen von Frontal21, kündigten Innenminister verschiedener Bundesländer an, den Jugendschutz bei Computerspielen künftig strikter angehen zu wollen. Laut Frontal21 kommen immer brutalere Computerspiele in den Handel und werden offen beworben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kritik von Frontal21-Autor Rainer Fromm richtet sich vor allem gegen Spiele wie "Doom 3", "Mortal Kombat: Deadly Alliance", "Resident Evil" oder "Silent Scope 3". Hier gehe es um die realistische Darstellung von Auftragsmorden, Morden mit Kettensägen oder das grausame Verstümmeln von Frauen. Zudem seien mitunter die Vorgänger indiziert worden, die Nachfolger hingegen nicht.

Stellenmarkt
  1. Lead Product Owner / Teamleiter Reiseplattform (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. IT-Betreuer / Benutzerunterstützung (m/w/d)
    Zweckverband Verkehrsverbund Großraum Ingolstadt, VGI, Ingolstadt
Detailsuche

Zwar seien die Titel von der USK mit einer Altersfreigabe ab 18 Jahren versehen, so der Autor, dennoch könnten Kinder und Jugendliche diese im Laden erwerben. Zudem würden die Spiele gerade in den von jugendlichen bevorzugten Spiele-Zeitschriften beworben und stehen in den Verkaufshitlisten des Handels an der Spitze, heißt in dem eher einseitigen Bericht.

Mit diesen Recherchen von Frontal21 konfrontiert, zeigten sich mehrere Innenminister handlungsbereit. "Dass nunmehr durch die unabhängige Selbstkontrolle Filme und solche Spiele nicht indiziert und damit verboten werden, ist nicht akzeptabel. Was umso schwieriger ist, wenn man sich überlegt, dass die Vorgängerspiele von einer ähnlichen Brutalität und Grausamkeit schon von der Bundesprüfstelle verboten wurden und jetzt nicht. Hier muss eingegriffen, hier muss etwas geändert werden", so Brandenburgs Innenminister Jörg Schönbohm.

Auch das Bundesfamilienministerium signalisierte Handlungsbereitschaft: "Wir haben vereinbart, dass bis zum Jahre 2008 nachgeschaut wird, ob das tatsächlich eine sehr sinnvolle Regelung ist. Ich glaube, das ist ein viel zu langer Zeitraum", so Staatssekretär Peter Ruhenstroth-Bauer gegenüber dem ZDF-Magazin.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der bayerische Innenminister Günther Beckstein will noch einen Schritt weiter gehen: "Wir brauchen Herstellungsverbote. Denn die Technik hat sich so entwickelt, dass der einzelne Träger dieser Spiele nicht mehr sehr viel kostet, so dass der Preis für Verleihen und Verkaufen nicht mehr sehr unterschiedlich ist. Wenn etwas auf dem Markt ist, dann wird es immer von Jugendlichen erworben und dann auch schwarz kopiert und weiter vertrieben." Wie die deutsche Politik ein solches Herstellungsverbot aber gegenüber den vorwiegend in den USA beheimateten Unternehmen durchsetzen könne, ließ Beckstein offen.

Im Kern richtet sich die Kritik an die nach dem Amoklauf von Erfurt geänderte Gesetzeslage. Die von der USK als "ab 18" gekennzeichneten Spiele können weiter frei beworben und verkauft werden, bei indizierten Titeln ist das nicht der Fall. Wird ein Spiel aber von der USK eingestuft, ist eine Indizierung kaum mehr möglich. Ziel dieser Regelung ist es, Herstellern eine gewisse Sicherheit zu geben, Spiele nicht nachträglich aus dem Handel nehmen zu müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Doomer 27. Jan 2006

Also ich finde das auch alles voll uebertrieben!! Ich bin jetzt 14 und hab schon mit 10...

feilnachtsmann 22. Dez 2004

genau, lesen und schreiben generell verbieten, das bringt nur unglueck und verdirbt den...

Pandur 22. Dez 2004

ich hab in dem thread nun mehrere male gelesen das die richtlinien zur altersfreigabe...

feilnachtsmann 12. Dez 2004

mh ich denke nicht das die jugend heute labiler ist. warum? ist in der muttermilch was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Betrug
Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
Artikel
  1. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Alternative zu China: Apple Watch soll auch in Vietnam hergestellt werden
    Alternative zu China
    Apple Watch soll auch in Vietnam hergestellt werden

    Luxshare und Foxconn haben mit der Testproduktion der Apple Watch in Vietnam begonnen - auch Macbooks könnten folgen.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /