• IT-Karriere:
  • Services:

Schneller HP-All-in-One mit Netzwerkanschluss

Scannen, Drucken, Kopieren und Faxen im Netzwerk

Der HP Photosmart 2710 All-in-One ist mit einem Fast-Ethernet-Netzwerkanschluss ausgerüstet (optional auch 802.11g/b erhältlich). Damit können bis zu fünf Anwender parallel drucken, scannen, kopieren, faxen oder zum Beispiel gemeinsam auf Speicherkarten zugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der HP Photosmart 2710 druckt und kopiert bis zu 30 Seiten in Schwarz-Weiß und bis zu 20 Seiten in Farbe pro Minute, bei einer Auflösung von rechnerisch bis zu 4.800 dpi. Optional steht der 6-Farb-Tintendruck mit HP Photoret IV zur Verfügung. Der HP Photosmart 2710 druckt Fotos in Formaten von 10 x 15 Zentimeter bis zum Sonderformat 215 x 610 Millimeter - mit und ohne Rand.

Stellenmarkt
  1. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

In der Kopierfunktion sind bis zu 99 Kopien in einem Arbeitsgang möglich. Die Vorlagen lassen sich von 25 bis 400 Prozent verkleinern beziehungsweise vergrößern. Mit einer Kopierleistung von bis zu 30 Seiten benötigt der HP Photosmart 2710 für ein 100-seitiges Dokument nach Herstellerangaben nur knapp über drei Minuten. Für schwarz-weiße Kopien steht dabei eine Auflösung von bis zu 1.200 dpi zur Verfügung, bei Farbkopien sind es bis zu 4.800 dpi.

In der Scanfunktion steht ebenfalls eine Auflösung von bis zu 4.800 dpi zur Verfügung, bei einer Farbtiefe von 48 Bit. Den Faxversand in Farbe und Schwarz-Weiß erledigt der All-in-One mit einem 33,6-Kbps-Modem. Er faxt in Farbe und Schwarz-Weiß und bietet Funktionen wie automatische Wiederwahl, einen Faxspeicher für 80 Seiten und die Eingabemöglichkeit von 75 Kurzwahlnummern.

Das Gerät verfügt über ein 8,8 Zentimeter großes LCD-Farbdisplay zur Vorkontrolle der Ausdrucke. Der Anwender kann die Fotos unter anderem drehen, zoomen oder den "Rote-Augen-Effekt" kaschieren. Er kann darüber Videos abspielen und dabei einzelne Sequenzen als Standbild "einfrieren", um sie auszudrucken.

Das Gerät bietet fünf Speicherkarten-Steckplätze (CompactFlash I/II, MicroDrive, SmartMedia, SecureDigital/MultiMedia/Secure MultiMedia, xD, Sony Memory Stick/Pro/Duo) und ist PictBridge-fähig. Via optionalen Bluetooth-Adapter können Anwender ihre Fotos zudem direkt von Bluetooth-fähigen Kamera-Handys aus bearbeiten und drucken.

Der HP Photosmart 2710 ist Mac- und PC-kompatibel und soll Ende November 2004 zum Preis von 499,- Euro im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

anybody 16. Dez 2004

Bevor jemand auf die Idee kommt sich das Ding zu kaufen, sollte er sich z.B. mal die...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /