• IT-Karriere:
  • Services:

Leistungsfähige Thin-Clients auf VIA-C3-Basis

Mit IGEL Embedded Flash Linux als Betriebssystem

In neuem Design und leistungstechnisch im High-end-Bereich der Thin-Client-Skala präsentiert sich die neue Premium-Serie des Herstellers IGEL. Die neuen Top-Modelle IGEL-564 Premium, IGEL-5128 Premium und der mit einem SAP-GUI versehene IGEL-5128 Enterprise sollen Thin-Client-Computing auf hohem Niveau erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,

In den Rechnern ist ein mit 1 GHz getakteter VIA C3 untergebracht. Neben dem gängigen, analogen VGA-Anschluss bietet die IGEL-Premium-Serie einen DVI-Ausgang. Zu den Geräteschnittstellen zählen ein freier PCI-Slot, ein PCMCIA-Steckplatz sowie vier USB-2.0-Ports, wovon zwei frontseitig zugänglich sind. Ein serieller und ein paralleler Anschluss, zwei PS/2-Ports sowie Ein- und Ausgänge für Audio-Signale sind ebenfalls enthalten.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. Deloitte, Düsseldorf

Die neuen Premium-Modelle basieren auf dem Betriebssystem IGEL Embedded Flash Linux und stellen die gängigen Kommunikationsprotokolle zur Verfügung, darunter einen RDP-5.1-Linux-Client für den Einsatz in reinen Microsoft-Terminal-Server-Umgebungen, X11/XDMCP für das UNIX-/Linux-Umfeld sowie ICA 8.2 mit erweiterter Citrix-Program-Neighborhood-Funktionalität für Citrix-Presentation-Server-Umgebungen. Den Zugriff auf Legacy-Hostanwendungen gestattet die Emulations-Suite PowerTerm mit dem integrierten Authentifizierungsprotokoll Kerberos.

Der IGEL-564 Premium als Basismodell verfügt sowohl über einen Mozilla-Browser und Plugins für Flash Player und den Adobe-Acrobat-Reader. Das IGEL-5128 Enterprise beinhaltet neben einer zusätzlichen Java-Unterstützung ein SAP GUI für den direkten Zugriff auf SAP-Server.

Der leistungsstärkste IGEL-5128 Premium bietet neben einem kompletten Java Runtime Environment auch noch Plugins für Realplayer sowie Mplayer.

Auf der neuen Hardware basiert auch das speziell für den Einsatz als klassisches X-Terminal konzipierte IGEL-564 X-Term. Das X-Term unterstützt ausschließlich das X11/XDMCP-Protokoll und ist damit prädestiniert für den Einsatz im reinen Unix-/Linux-Server-Umfeld.

Die Premium-Serie ist standardmäßig mit einem PC/SC-konformen Smartcard-Reader ausgestattet. Damit lassen sich beispielsweise PKI- oder andere zertifikatsbasierte Authentifizierungslösungen zum sicheren Zugriff auf serverbasierende Anwendungen und sensible Datenbestände aufbauen.

Die im Lieferumfang enthaltene Administrationssoftware IGEL Remote Manager erlaubt die zentrale Konfiguration der Clients vom Server aus.

Die Premium-Modelle der IGEL-Embedded-Flash-Linux-basierten Clever-Client-Serie sind ab sofort in den Farben Schwarz, PC-Grau oder in Bicolor Silber/Blaumetallic verfügbar. Der IGEL-564 Premium und das IGEL-564 X-Term sind zum Listenpreis von 599,- Euro erhältlich. Die IGEL-5128-Modelle kosten jeweils 669,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47€
  2. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  4. 77,90€ (Bestpreis!)

MK 10. Nov 2004

Jetzt hab' ich's verstanden! :-) Stimmt, ist auf jeden Fall eine gute, günstige Lösung...

Qlausp 10. Nov 2004

Sicher, 599€ sind nicht wenig, aber trotzdem kann ein PC völlig ungeeignet sein. Wenn man...

Hacker Harry 10. Nov 2004

[...] [...] hi, wollt nur loswerden: http://thinstation.sf.net auch seeehr zu empfehlen...

Dumpfbacke 10. Nov 2004

Hi, Halt - kommando zurück, mit den Ipaq`s liegt erstmal ein missverständnis vor - unter...

MK 10. Nov 2004

Sicher, für so kleine Installationen macht's nicht viel Sinn, aber du darft nicht...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /