Abo
  • Services:

Wurm nutzt offenes Sicherheitsloch im Internet Explorer

IFRAME-Sicherheitsloch schleust Wurm-Code automatisch ein

Das Anfang September 2004 entdeckte IFRAME-Sicherheitsloch im Internet Explorer wird mittlerweile bereits von zwei Ablegern des MyDoom-Wurms ausgenutzt, um darüber andere Systeme zu infizieren. Auf einem anfälligen System muss ein Opfer nur zum Öffnen eines Links gebracht werden, was den Wurm dann über den Internet Explorer in das System schleust.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neu aufgetauchten Würmer MyDoom mit der Zählung AH und AI machen sich die Sicherheitslücke im Internet Explorer zu Nutze, indem Opfer dazu gebracht werden sollen, die Links zu öffnen, die in der vom Wurm versendeten E-Mail enthalten sind. Wird die entsprechende Webseite dann im Internet Explorer geöffnet, verursacht das Sicherheitsloch bei der Verarbeitung von IFRAME-HTML-Tags einen Buffer Overflow, was dem Angreifer das Einschleusen von Programmcode und deren Ausführung gestattet. Auf diese Weise gelangt der Wurm-Code von MyDoom AH oder AI auf den Rechner des Opfers.

Stellenmarkt
  1. Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Hat der Wurm ein System infiziert, trägt sich der Schädling so in die Registry ein, dass er bei jedem Windows-Neustart automatisch geladen wird. Außerdem durchforstet MyDoom den Rechner nach E-Mail-Adressen und versendet sich über eine eigene SMTP-Engine an diese, um sich so auf andere Systeme zu verbreiten. Der englischsprachige E-Mail-Text besteht aus wechselndem Inhalt und auch die Betreffzeilen werden aus verschiedenen Vorlagen zusammengestellt. Als weitere Schadroutine öffnet der Wurm den TCP-Port 1639, worüber ein Angreifer sich Zugang zu dem befallenen System verschaffen kann.

Von dem Sicherheitsloch sind mindestens alle Windows-Systeme mit dem Internet Explorer 6.0 betroffen. Nur mit dem Service Pack 2 für Windows XP ist man davor gefeit, dass der Wurm-Code automatisch auf das System gelangt. Einen Patch für den Internet Explorer gibt es bislang von Microsoft nicht und es wird auch in den nächsten Wochen wohl kein Patch erscheinen. Denn für den anstehenden Patch-Day für den Monat November 2004 ist kein Patch für den Internet Explorer geplant. So bleibt als einzige Abhilfe neben der Installation vom Service Pack 2 für Windows XP nur, einen anderen Browser zu verwenden.



Anzeige
Top-Angebote

tittisee 17. Jan 2005

Hallo ! es geht hier jetzt zwar nicht um nen wurm aber um ein online ollenspiel das...

wolf 19. Nov 2004

@Herbert v.Gross: also da hat ja einer reichlich viel freizeit ;-)

der andere 15. Nov 2004

Es redet Amok.... Hab ich irgendwas verpasst, oder liegt's nur an mir das ich beim besten...

c.b. 11. Nov 2004

Wechselt zu *Ferrero*. Dort könnte man doch in jedes siebte i-Ei ein Ei (Wurm) einbauen...

Michael - alt 10. Nov 2004

Du könntest ein guter Sicherheitsspezialist werden (meine ich ohne Spott). So ist es...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /