Abo
  • Services:

Bluetooth-GPS-Navigationspaket für Symbian-Smartphones

Route 66 navigiert Smartphone-Besitzer durch Westeuropa

Mit "Mobile Europa 2005" von Route 66 kommt ein Bluetooth-Navigationspaket speziell für Symbian-Smartphones in den Handel, das einen durch Westeuropa lotst und entsprechendes Kartenmaterial auf einer Speicherkarte ablegt. Die GPS-Navigation übernimmt ein zum Lieferumfang gehörender Bluetooth-GPS-Empfänger, der so drahtlos mit dem mobilen Begleiter in Kontakt tritt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Paket umfasst eine Speicherkarte vom Typ RS-MMC, auf der bereits Straßenkarten für Deutschland installiert sind. Will man in anderen westeuropäischen Ländern damit durch die Gegend navigiert werden, können die betreffenden Länder von der mitgelieferten CD-ROM auf die Speicherkarte übertragen werden. Das Kartenmaterial besteht aus neun Bereichen für Deutschland, die Beneluxländer, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien und Portugal, Skandinavien, die Alpenländer sowie den Großraum Athen.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Die Routenführung erfolgt über Sprachansage und mittels Karten- oder Pfeildarstellung auf dem Handy-Display. Bei der Routenplanung lassen sich "Points of Interest" oder Einträge aus dem Adressbuch berücksichtigen. Außerdem können via GPRS Informationen zur aktuellen Verkehrssituation wie Staus, Baustellen oder Unfälle abgerufen werden, was in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und den Niederlanden angeboten wird und zusätzliche Kosten nach sich zieht. Für die Navigation stehen 3D-Darstellung, eine Vogelperspektive sowie eine Nachtansicht zur Verfügung.

Für den Einsatz von "Mobile Europa 2005" von Route 66 benötigt man ein Smartphone mit Symbian ab der Version 6.1 oder ein Gerät mit Series 60 sowie einer Bluetooth-Funktion und einen Steckplatz für Speicherkarten vom Typ RS-MMC. Zum Lieferumfang von Mobile Europa 2005 gehören neben dem Bluetooth-GPS-Empfänger, der Speicherkarte und der CD-ROM ein Auto-Ladekabel, ein Lese- und Schreibgerät, MMC-Karten für den USB-Port, eine Auto-Halterung sowie ein Handbuch.

"Mobile Europa 2005" von Route 66 soll im Dezember 2004 zum Preis von 399,- Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Palpatine 09. Nov 2004

Aber ein schnurrgebundenes Headset kann ich übers Handy schon noch betreiben, beim...

mat 09. Nov 2004

@ F Was meinst Du mit Geschwindigkeit? Ich habe einen IPAQ 2210 und TOMTOM Navigator und...

F 09. Nov 2004

Wie siehts denn mit der Geschwindigkeit aus? Auf PDAs sind die meisten Navi-Systeme ja...

SADisFaction 09. Nov 2004

Eben,ich habe das P900 und diese Woche bekomme ich das P910.Ich brauche eine Software...

PDANtic 09. Nov 2004

... zum Beispiel bei www.widget.defür 369 Euro


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /