Abo
  • Services:

E-Mail-Client Eudora erhält Phishing-Schutz

Eudora 6.2 mit vielen, kleinen Verbesserungen

Mit einem Phishing-Schutz steht der E-Mail-Client Eudora ab sofort in der Version 6.2 für die Plattformen Windows und MacOS X zum Download bereit. Damit soll dem Vorgaukeln vertrauenswürdiger URLs ein Ende bereitet werden. Neben weiteren Verbesserungen bietet Eudora als weitere Neuerung die Unterstützung von Emoticons, die nun per E-Mail versendet und empfangen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Phishing-Schutz "ScamWatch" in Eudora 6.2 überprüft die Domain-Angabe von einem in einer Nachricht eingebetteten Link mit deren Beschreibung. Wenn diese voneinander abweichen, weist Eudora auf diese Diskrepanz hin, damit der Nutzer sieht, dass die im Nachrichtentext genannte URL nicht mit der tatsächlichen übereinstimmt. Solche Informationen erscheinen in einem Pop-Up-Fenster, wenn man nur den Mauszeiger über die entsprechende Phishing-URL hält. Beim Öffnen eines präparierten Links öffnet sich außerdem ein Dialogfenster, das auf das Problem hinweist. Damit sollen Phishing-Attacken wirksam verhindert werden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. SD Worx GmbH, Würzburg

Mit Eudora 6.2 verabschiedet sich der Hersteller Qualcomm von der SSL-Bibliothek von Certicom und setzt nun OpenSSL ein, um SSL-Verbindungen darüber abzuwickeln. Verschiedene Optimierungen erhielten die IMAP-Funktionen, so dass unter anderem das Filtern von Nachrichten nun auch wie bei POP3-Postfächern funktionieren soll. Auch wurden kleinere Verbesserungen an den Filtern im Allgemeinen sowie am Adressbuch vorgenommen, um die Stabilität und Zuverlässigkeit insgesamt zu verbessern. Auch am Nachrichteneditor und am Spam-Filter sowie an verschiedenen anderen Stellen wurde Hand angelegt, um die Software vor allem zuverlässiger zu machen.

Eudora 6.2 für Windows und MacOS X gibt es in drei Ausbaustufen. Die meisten Funktionen bietet die registrierte Software für 49,95 US-Dollar für Neukunden. Wer die vorherige Eudora-Version vor ein bis zwei Jahren gekauft hat, erhält ein Upgrade für 39,95 US-Dollar. Wer die Software in den vergangenen zwölf Monaten registriert hat, erhält kostenlos einen neuen Schlüssel.

Zusätzlich zur registrierten Version wird Eudora 6.2 in zwei kostenlosen Ausführungen angeboten. Eine Version blendet Werbebanner in die Programmoberfläche ein und bietet bis auf den Spam-Filter alle Funktionen der registrierten Version. Ganz ohne Werbung kommt eine Light-Version aus, die jedoch einen geringeren Funktionsumfang bietet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand
  4. (-80%) 3,99€

burkhard 10. Nov 2005

Ich Habe Eudora 5.01, kann ich auf 6.2 updaten? Gruß Burkhard


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

      •  /