Abo
  • IT-Karriere:

E-Mail-Client Eudora erhält Phishing-Schutz

Eudora 6.2 mit vielen, kleinen Verbesserungen

Mit einem Phishing-Schutz steht der E-Mail-Client Eudora ab sofort in der Version 6.2 für die Plattformen Windows und MacOS X zum Download bereit. Damit soll dem Vorgaukeln vertrauenswürdiger URLs ein Ende bereitet werden. Neben weiteren Verbesserungen bietet Eudora als weitere Neuerung die Unterstützung von Emoticons, die nun per E-Mail versendet und empfangen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Phishing-Schutz "ScamWatch" in Eudora 6.2 überprüft die Domain-Angabe von einem in einer Nachricht eingebetteten Link mit deren Beschreibung. Wenn diese voneinander abweichen, weist Eudora auf diese Diskrepanz hin, damit der Nutzer sieht, dass die im Nachrichtentext genannte URL nicht mit der tatsächlichen übereinstimmt. Solche Informationen erscheinen in einem Pop-Up-Fenster, wenn man nur den Mauszeiger über die entsprechende Phishing-URL hält. Beim Öffnen eines präparierten Links öffnet sich außerdem ein Dialogfenster, das auf das Problem hinweist. Damit sollen Phishing-Attacken wirksam verhindert werden.

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover

Mit Eudora 6.2 verabschiedet sich der Hersteller Qualcomm von der SSL-Bibliothek von Certicom und setzt nun OpenSSL ein, um SSL-Verbindungen darüber abzuwickeln. Verschiedene Optimierungen erhielten die IMAP-Funktionen, so dass unter anderem das Filtern von Nachrichten nun auch wie bei POP3-Postfächern funktionieren soll. Auch wurden kleinere Verbesserungen an den Filtern im Allgemeinen sowie am Adressbuch vorgenommen, um die Stabilität und Zuverlässigkeit insgesamt zu verbessern. Auch am Nachrichteneditor und am Spam-Filter sowie an verschiedenen anderen Stellen wurde Hand angelegt, um die Software vor allem zuverlässiger zu machen.

Eudora 6.2 für Windows und MacOS X gibt es in drei Ausbaustufen. Die meisten Funktionen bietet die registrierte Software für 49,95 US-Dollar für Neukunden. Wer die vorherige Eudora-Version vor ein bis zwei Jahren gekauft hat, erhält ein Upgrade für 39,95 US-Dollar. Wer die Software in den vergangenen zwölf Monaten registriert hat, erhält kostenlos einen neuen Schlüssel.

Zusätzlich zur registrierten Version wird Eudora 6.2 in zwei kostenlosen Ausführungen angeboten. Eine Version blendet Werbebanner in die Programmoberfläche ein und bietet bis auf den Spam-Filter alle Funktionen der registrierten Version. Ganz ohne Werbung kommt eine Light-Version aus, die jedoch einen geringeren Funktionsumfang bietet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

burkhard 10. Nov 2005

Ich Habe Eudora 5.01, kann ich auf 6.2 updaten? Gruß Burkhard


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /